Aufbruch ins Ungewisse - Mi. 14.02 - ARD: 20.15 Uhr

Was, wenn wir nach Afrika flüchten müssten?

Deutschland im Jahr 2027 - die EU gibt es nicht mehr. Eine nationalistische, autoritäre Regierung übt Willkür, verfolgt Migranten, Homosexuelle und andere Minderheiten. Immer mehr Menschen sehen sich zur Flucht gezwungen - zu einem "Aufbruch ins Ungewisse", so der Titel des dystopischen ARD-Dramas, das die Vorzeichen der hiesigen Flüchtlingskrise seit dem Sommer 2015 einfach umgedreht: Deutschland und Europa geraten unter autoritäre Herrschaft, Verfolgte und Minderheiten müssen nach Afrika fliehen. Das Erste spinnt eine mögliche düstere Zukunft, die bedrückend die heutige Realität vor Augen führt.

Im Mittelpunkt des Fluchtdramas (Buch: Eva Zahn, Volker A. Zahn und Gabriela Zerhau) steht die Familie Schneider. Nachdem Vater Jan (Fabian Busch) als Anwalt in Deutschland verfolgt wird, will er mit seiner Frau Sarah (Maria Simon) und den beiden Kindern nach Kapstadt fliehen. Doch der Frachter der Schlepper lässt die europäischen Flüchtlinge nicht in Südafrika, sondern an der namibischen Küste von Bord - auf der rauen See geht der Sohn verloren.

Unter kargen Bedingungen mit anderen zusammengepfercht, auf der verzweifelten Suche nach dem Kind, sieht die Familie, die an der Flucht zu zerbrechen droht, einer ungewissen Zukunft entgegen; zumal die Weiterreise nach Südafrika gefährdet ist, weil Namibia konsequent in die Herkunftsländer abschiebt.


Ja, in fast jedem Detail orientiert sich das Drama an den realen Schicksalen der geflüchteten Syrer, Afghanen und Afrikaner, die unter schwersten Umständen die Festung Europa überwinden, um hier ein neues Leben zu finden. Keine Frage, wichtig und richtig ist der durchaus berührende Film, der mit dem Rechtsruck und den Fluchtursachen zwei der dringlichsten Themen unserer Zeit aufgreift. Eigentlich wollten die ARD-Verantwortlichen im Anschluss bei "Maischberger" ab 21.45 Uhr die Perspektive des Films im Zusammenhang mit der Realität der Geflüchteten in Europa besprechen. Kurzfristig wurde diese aus aktuellem Anlass jedoch verworfen. Stattdessen heißt es bei Sandra Maischberger nun: "Das GroKo-Drama: Zerlegen sich die Volksparteien?"


Maximilian Haase
Vierter Film nach einem Bestseller von Martha Grimes. In Rackmoor findet man nach einer Party eine Tote mit Harlekingesicht. Wieder einmal muss Richard Jury (Fritz Karl) hartnäckig ermitteln.
Ulrich Matthes brilliert im ARD-Drama "Fremder Feind" als Berghütten-Einsiedler, der im Leben alles verloren hat.
In der ersten von insgesamt vier neuen "Promi"-Ausgaben der Backreihe wetteifern Stars wie Ex-Eischnellläuferin Anni Friesinger, Andrea Kiewel und Patrick Lindner um die Meisterschaft im Tortengestalten.
Zwei Kommissare verlieren sich in einem Film: Der neue Hauptstadt-"Tatort" wurde auf der Berlinale gedreht.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Mit Marktanteilen von 11,9 Prozent im Gesamtpublikum und 22,5 Prozent in der sogenannten Werbezielgruppe erreichte "Naked Attraktion" auf RTL II am späten Montagabend Rekordwerte.
Für die aufwendige Eigenproduktion bedient sich ZDFneo bei einem der bekanntesten deutschen Romane: Patrick Süskinds "Das Parfum".
Auf zu neuen Ufern: Sky Deutschland gibt erstmalig eine Horror-Serie in Auftrag.
In der RTL II-Datingsendung, die am Montag, 19. Februar, ausgestrahlt wird, möchte die Ex-Gattin von Baulöwe Richard "Mörtel" Lugner einen neuen Traummann finden. Dafür geht sie selbst in intime Vorleistung.
Das Erste will keine neuen Folgen der Vorabend-Quizshow-Reihe mit Anne Gesthuysen und Frank Plasberg in Auftrag geben.