Hannelore Hoger steht ein letztes Mal als "Bella Block" vor der Kamera

Fernsehermittlerin Bella Block war bereits 2009 in den Ruhestand gegangen und arbeitete fortan als pensionierte Kommissarin. Hannelore Hoger, die seit 1994 die beharrliche ZDF-Kommissarin spielt, wird es ihr bald gleichtun und sich von ihrer langjährigen Rolle verabschieden. Zuvor aber dreht die 74-Jährige eine letzte Folge "Bella Block": In Hamburg und Umgebung lässt das ZDF derzeit den 38. Film der Reihe produzieren.

In "Bella Block und das Böse", so der Arbeitstitel des Films, kommt Staatsanwalt Mehlhorn (Hansjürgen Hürrig) durch einen Anschlag ums Leben. Zuvor hatte er Bella Block in einem brisanten Fall um Rat beten wollen. Ihre Ermittlungen führen Block und Kommissar Schnaak (Rainer Bock) "in einen Sumpf aus Korruption und Amtsmissbrauch in den Reihen der Hamburger Justiz und einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft", verkündet das ZDF. Auch Bellas ehemaliger Lebensgefährte Simon Abendroth (Rudolf Kowalski) hat einen letzten Auftritt und versucht, die Ermittlerin von den gefährlichen Recherchen abzuhalten.

"Ich möchte, dass wir Bella gut zu Ende bringen", hatte Hannelore Hoger bereits 2013 gegenüber der "Bild"-Zeitung verraten. Schon damals hatte sich die Schauspielerin mit Rücktrittsgedanken getragen. Nach 20 Jahren müsse Schluss sein, gab sie zu bedenken.


Sendetermine für "Bella Block und das Böse" und den bereits abgedrehten Film "Bella Block - Haus der Freude" (Arbeitstitel) stehen noch nicht fest.


teleschau - der mediendienst
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.