Hannelore Hoger steht ein letztes Mal als "Bella Block" vor der Kamera

Fernsehermittlerin Bella Block war bereits 2009 in den Ruhestand gegangen und arbeitete fortan als pensionierte Kommissarin. Hannelore Hoger, die seit 1994 die beharrliche ZDF-Kommissarin spielt, wird es ihr bald gleichtun und sich von ihrer langjährigen Rolle verabschieden. Zuvor aber dreht die 74-Jährige eine letzte Folge "Bella Block": In Hamburg und Umgebung lässt das ZDF derzeit den 38. Film der Reihe produzieren.

In "Bella Block und das Böse", so der Arbeitstitel des Films, kommt Staatsanwalt Mehlhorn (Hansjürgen Hürrig) durch einen Anschlag ums Leben. Zuvor hatte er Bella Block in einem brisanten Fall um Rat beten wollen. Ihre Ermittlungen führen Block und Kommissar Schnaak (Rainer Bock) "in einen Sumpf aus Korruption und Amtsmissbrauch in den Reihen der Hamburger Justiz und einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft", verkündet das ZDF. Auch Bellas ehemaliger Lebensgefährte Simon Abendroth (Rudolf Kowalski) hat einen letzten Auftritt und versucht, die Ermittlerin von den gefährlichen Recherchen abzuhalten.

"Ich möchte, dass wir Bella gut zu Ende bringen", hatte Hannelore Hoger bereits 2013 gegenüber der "Bild"-Zeitung verraten. Schon damals hatte sich die Schauspielerin mit Rücktrittsgedanken getragen. Nach 20 Jahren müsse Schluss sein, gab sie zu bedenken.


Sendetermine für "Bella Block und das Böse" und den bereits abgedrehten Film "Bella Block - Haus der Freude" (Arbeitstitel) stehen noch nicht fest.


teleschau - der mediendienst
Adam Trent gilt als einer der talentiertesten Magier weltweit. In der zehnteiligen Reality-Reihe "The Road Trick" begibt der US-Amerikaner sich bei Red Bull TV auf einen verblüffenden Trip durch die Metropolen Europas.
Flüchtlingskrise mal andersrum: Im ARD-Film ist Afrika das Sehnsuchtsziel für politisch verfolgte Deutsche.
Zum 25-jährigen Bestehen der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" legen sich die Macher ordentlich ins Zeug. Neben einer spannenden Jubiläumsfolge in Spielfilmlänge bekommt die Serie auch einen neuen Vorspann.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Diesmal müssen die Promis aktiv mitmachen: Natalia Wörner beteiligt sich an einem Holzeinschlag, Antoine Monot Jr. testet selbstfahrende Autos.
Am Samstag wird der neue "Quiz-Champion" gekürt. Nun lichtet Johannes B. Kerner schon einmal die Reihen der Bewerber um den ZDF-Ehrentitel.
Der Wald sei ein guter Freund, heißt es. Das zeigt eine Dokumentation von Klaus Kastenholz, die 3sat nun erstmals ausstrahlt.
Regisseur Colin Nutley präsentiert in bester "Sex and the City"-Manier ein herzerfrischendes Feel-Good-Movie über partnerlose Frauen jenseits der 40.