Hannelore Hoger steht ein letztes Mal als "Bella Block" vor der Kamera

Fernsehermittlerin Bella Block war bereits 2009 in den Ruhestand gegangen und arbeitete fortan als pensionierte Kommissarin. Hannelore Hoger, die seit 1994 die beharrliche ZDF-Kommissarin spielt, wird es ihr bald gleichtun und sich von ihrer langjährigen Rolle verabschieden. Zuvor aber dreht die 74-Jährige eine letzte Folge "Bella Block": In Hamburg und Umgebung lässt das ZDF derzeit den 38. Film der Reihe produzieren.

In "Bella Block und das Böse", so der Arbeitstitel des Films, kommt Staatsanwalt Mehlhorn (Hansjürgen Hürrig) durch einen Anschlag ums Leben. Zuvor hatte er Bella Block in einem brisanten Fall um Rat beten wollen. Ihre Ermittlungen führen Block und Kommissar Schnaak (Rainer Bock) "in einen Sumpf aus Korruption und Amtsmissbrauch in den Reihen der Hamburger Justiz und einer städtischen Wohnungsbaugesellschaft", verkündet das ZDF. Auch Bellas ehemaliger Lebensgefährte Simon Abendroth (Rudolf Kowalski) hat einen letzten Auftritt und versucht, die Ermittlerin von den gefährlichen Recherchen abzuhalten.

"Ich möchte, dass wir Bella gut zu Ende bringen", hatte Hannelore Hoger bereits 2013 gegenüber der "Bild"-Zeitung verraten. Schon damals hatte sich die Schauspielerin mit Rücktrittsgedanken getragen. Nach 20 Jahren müsse Schluss sein, gab sie zu bedenken.


Sendetermine für "Bella Block und das Böse" und den bereits abgedrehten Film "Bella Block - Haus der Freude" (Arbeitstitel) stehen noch nicht fest.


teleschau - der mediendienst
Bei der Telenovela "Sturm der Liebe" erscheint ab September ein neues Gesicht: Sebastian Fischer verstärkt als Viktor Saalfeld den Hauptcast.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Arnold Schwarzenegger wird am 30. Juli 70 Jahre alt. kabel eins bringt zu diesem Anlass jenen Kult-Film ins Fernsehen, der weltweit eine zuvor beispiellose Fitnesswelle auslöste.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Als Schuh-Unternehmer führte Thomas Bartu ein Jetset-Leben. Doch dann entschied er sich noch einmal um - und eröffnete eine exquisite Eis-Diele in München-Schwabing.
Die neue Reportage nimmt die oft schnell vergessenen Angehörigen von Terror-Opfern in den Blick, die sich meist über mangelnde staatliche Unterstützung nach grauenvollen Erlebnissen beklagen.
Komödienspezialist David Dobkin lässt seinen vermeintlichen Justizfilm "Der Richter - Sein wichtigster Fall" in ein letztlich zu Herzen gehendes Familiendrama münden.
Wie sehr war Volkswagen in dunkle Machenschaften des brasilianischen Militärregimes verstrickt? Eine Dokumentation will dies herausfinden.
Im zweiteiligen Taunuskrimi taucht das Ermittlerduo Kirchhoff und von Bodenstein in die düsteren Abgründe einer ganz und gar nicht heilen Welt ab.
Die Zombies sind da. Und es sind Milliarden. "World War Z" mit Brad Pitt ist im Grunde ein ganz normaler Zombiefilm. Dessen Kosten allerdings völlig aus dem Ruder liefen ...
Thilo Mischke reist für die zweite Staffel seines Reportage-Magazins "Uncovered" wieder zu jenen Orten, an die sich andere Reporter nicht trauen. Mit dabei: die Drogenhölle von Manila oder Gefahren-Tourismus in Somalia.