UFA Fiction plant TV-Mehrteiler über Sigmund Freud

Mit Sigmund Freud ist es ein bisschen wie mit Albert Einstein: Jeder kennt seinen Namen und sein Gesicht, mit den Erkenntnissen des Psychoanalytikers aber können nur die wenigsten wirklich etwas anfangen. Ein neuer TV-Mehrteiler könnte das bald ändern: Die UFA Fiction arbeitet derzeit an einer Fernsehproduktion über den österreichischen Arzt (1856-1939).

"Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Entdeckers des Unbewussten, dem wir so viel zu verdanken haben, wurde noch nie in der zwingend gebotenen Ausführlichkeit erzählt", erklärt Benjamin Benedict, Geschäftsführer und Produzent der UFA Fiction. "Wir entwickeln diese Idee bereits seit Längerem - ein vergleichbares Projekt, das sich dem Entwicklungsweg Freuds und der Begründung der Psychoanalyse fiktional in diesem Umfang widmet, gab es bisher noch nicht." Als fachlichen Berater für das Projekt, das auf den Arbeitstitel "Freud" hört, konnten die Produzenten den Präsidenten der FU Berlin gewinnen, Prof. Dr. Peter-André Alt. Der Freud-Biographen verspricht "eine erzählerisch überzeugende Verfilmung von Freuds Leben auf fiktionaler Grundlage".

Der Fernsehfilm will das Leben und Wirken Freund anhand seiner "Beziehungen zu drei prägenden Frauen seines Lebens" zeigen und nebenbei die historischen Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhundert sowie die Entstehung der Psychoanalyse aufgreifen, so die UFA.


Wann und bei welchem Sender "Freud" zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Auch über Regie und Besetzung verriet die UFA noch keine Details.


teleschau - der mediendienst
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.