UFA Fiction plant TV-Mehrteiler über Sigmund Freud

Mit Sigmund Freud ist es ein bisschen wie mit Albert Einstein: Jeder kennt seinen Namen und sein Gesicht, mit den Erkenntnissen des Psychoanalytikers aber können nur die wenigsten wirklich etwas anfangen. Ein neuer TV-Mehrteiler könnte das bald ändern: Die UFA Fiction arbeitet derzeit an einer Fernsehproduktion über den österreichischen Arzt (1856-1939).

"Die Geschichte dieses außergewöhnlichen Entdeckers des Unbewussten, dem wir so viel zu verdanken haben, wurde noch nie in der zwingend gebotenen Ausführlichkeit erzählt", erklärt Benjamin Benedict, Geschäftsführer und Produzent der UFA Fiction. "Wir entwickeln diese Idee bereits seit Längerem - ein vergleichbares Projekt, das sich dem Entwicklungsweg Freuds und der Begründung der Psychoanalyse fiktional in diesem Umfang widmet, gab es bisher noch nicht." Als fachlichen Berater für das Projekt, das auf den Arbeitstitel "Freud" hört, konnten die Produzenten den Präsidenten der FU Berlin gewinnen, Prof. Dr. Peter-André Alt. Der Freud-Biographen verspricht "eine erzählerisch überzeugende Verfilmung von Freuds Leben auf fiktionaler Grundlage".

Der Fernsehfilm will das Leben und Wirken Freund anhand seiner "Beziehungen zu drei prägenden Frauen seines Lebens" zeigen und nebenbei die historischen Entwicklungen im 19. und 20. Jahrhundert sowie die Entstehung der Psychoanalyse aufgreifen, so die UFA.


Wann und bei welchem Sender "Freud" zu sehen sein wird, ist noch nicht bekannt. Auch über Regie und Besetzung verriet die UFA noch keine Details.


teleschau - der mediendienst
Bei der Telenovela "Sturm der Liebe" erscheint ab September ein neues Gesicht: Sebastian Fischer verstärkt als Viktor Saalfeld den Hauptcast.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Arnold Schwarzenegger wird am 30. Juli 70 Jahre alt. kabel eins bringt zu diesem Anlass jenen Kult-Film ins Fernsehen, der weltweit eine zuvor beispiellose Fitnesswelle auslöste.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Als Schuh-Unternehmer führte Thomas Bartu ein Jetset-Leben. Doch dann entschied er sich noch einmal um - und eröffnete eine exquisite Eis-Diele in München-Schwabing.
Die neue Reportage nimmt die oft schnell vergessenen Angehörigen von Terror-Opfern in den Blick, die sich meist über mangelnde staatliche Unterstützung nach grauenvollen Erlebnissen beklagen.
Komödienspezialist David Dobkin lässt seinen vermeintlichen Justizfilm "Der Richter - Sein wichtigster Fall" in ein letztlich zu Herzen gehendes Familiendrama münden.
Wie sehr war Volkswagen in dunkle Machenschaften des brasilianischen Militärregimes verstrickt? Eine Dokumentation will dies herausfinden.
Im zweiteiligen Taunuskrimi taucht das Ermittlerduo Kirchhoff und von Bodenstein in die düsteren Abgründe einer ganz und gar nicht heilen Welt ab.
Die Zombies sind da. Und es sind Milliarden. "World War Z" mit Brad Pitt ist im Grunde ein ganz normaler Zombiefilm. Dessen Kosten allerdings völlig aus dem Ruder liefen ...
Thilo Mischke reist für die zweite Staffel seines Reportage-Magazins "Uncovered" wieder zu jenen Orten, an die sich andere Reporter nicht trauen. Mit dabei: die Drogenhölle von Manila oder Gefahren-Tourismus in Somalia.