Schulz gegen Merkel: Privatsender wollen eigenes Kanzler-Duell

Vor vier Jahren stritten sich Angela Merkel und ihr Herausforderer Peer Steinbrück noch auf fünf Kanälen gleichzeitig: Das Erste, ZDF und Phoenix sowie RTL und ProSieben übertrugen damals das TV-Duell der beiden Kanzlerkandidaten. In diesem Jahr soll es nach dem Wunsch von RTL-Chefredakteur Michael Wulf nun zwei TV-Duelle geben. "Es gibt in diesem Wahlkampf so viele Themen, und die Menschen haben Fragen mehr als genug, dass diese in einer Sendung gar nicht alle behandelt werden können", bekräftigte Wulf im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung": "Zwei TV-Duelle wären besser, aber letztlich geht's nicht ohne die Politik."

Hatten beim Fernsehduell 2013 noch vier Moderatoren ihre Fragen an Merkel und Steinbrück gerichtet, so wünscht sich Wulf nun nur noch zwei Fragesteller. So gebe es "mehr Spielraum, zum Beispiel zum Nachhaken". Wulf wünscht sich außerdem eine stärkere Beteiligung der Fernsehzuschauer: "Wir wollen die Fragen unserer Zuschauer einbringen. Denn darum geht es doch: um die Fragen der Wähler an die Politik, an die Kandidaten", zitiert ihn die "FAZ".

Der Privatsender SAT.1 erklärte unterdessen gegenüber dem Branchendienst "Meedia", zusammen mit RTL eines der beiden TV-Duelle übertragen zu wollen. "Wir haben in einem gemeinsamen Schreiben sowohl dem Kanzleramt als auch dem SPD-Spitzenkandidaten offiziell den Vorschlag unterbreitet, ein von SAT.1 und RTL organisiertes TV-Duell im Vorfeld der Bundestagswahl durchzuführen und auszustrahlen", so Hans-Peter Hagemes, Informationsdirektor von ProSiebenSat.1, gegenüber "Meedia".


Wie der Branchendienst weiter berichtet, zeigten sich Vertreter der öffentlich-rechtlichen Sender gegenüber den Vorschlägen der privaten Konkurrenz aufgeschlossen. So wünscht sich auch ARD-Chefredakteur Rainald Becker zwei Fernsehduelle: "ein öffentlich-rechtliches im Ersten und im ZDF sowie eines bei den Privatsendern".


teleschau - der mediendienst
Adam Trent gilt als einer der talentiertesten Magier weltweit. In der zehnteiligen Reality-Reihe "The Road Trick" begibt der US-Amerikaner sich bei Red Bull TV auf einen verblüffenden Trip durch die Metropolen Europas.
Flüchtlingskrise mal andersrum: Im ARD-Film ist Afrika das Sehnsuchtsziel für politisch verfolgte Deutsche.
Zum 25-jährigen Bestehen der Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" legen sich die Macher ordentlich ins Zeug. Neben einer spannenden Jubiläumsfolge in Spielfilmlänge bekommt die Serie auch einen neuen Vorspann.
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Diesmal müssen die Promis aktiv mitmachen: Natalia Wörner beteiligt sich an einem Holzeinschlag, Antoine Monot Jr. testet selbstfahrende Autos.
Am Samstag wird der neue "Quiz-Champion" gekürt. Nun lichtet Johannes B. Kerner schon einmal die Reihen der Bewerber um den ZDF-Ehrentitel.
Der Wald sei ein guter Freund, heißt es. Das zeigt eine Dokumentation von Klaus Kastenholz, die 3sat nun erstmals ausstrahlt.
Regisseur Colin Nutley präsentiert in bester "Sex and the City"-Manier ein herzerfrischendes Feel-Good-Movie über partnerlose Frauen jenseits der 40.