Endlich ein deutscher Serien-Hit: "Charité" endet mit starken Quoten

Anders als viele Patienten in der Ende des 19. Jahrhunderts spielenden Krankenhaus-Serie "Charité" blieben die Quoten des mit sensationellen 8,3 Millionen Zuschauern gestarteten ARD-Produktes zum Ende hin stabil. Am Dienstagabend um 20.15 Uhr wollten 6,6 Millionen Zuschauer (Marktanteil 20,4 Prozent) wissen, wie der historische Sechsteiler unter der Regie Sönke Wortmanns ausgeht.

Insgesamt kam die Erzählung um drei spätere Nobelpreisträger (Robert Koch, Emil Behring, Paul Ehrlich) sowie eine fiktive junge Krankenpflegerin auf einen Schnitt von knapp 7,5 Millionen Zuschauern. Zudem konnte sich die ARD über den erfolgreichsten Neustart einer Serie seit 25 Jahren freuen. Dass "Charité" fortgesetzt wird, steht wenig überraschend bereits seit dem Erfolgs-Paukenschlag der im Doppelpack gesendeten Folgen eins und zwei fest. Staffel zwei der Berliner Klinikgeschichte wird jedoch einen deutlichen erzählerischen Zeitsprung hinlegen - und damit wohl weitgehend neues Personal benötigen.

Geplant ist eine "Season 2", die in der NS-Zeit angesiedelt ist. Derzeit werden neue Drehbücher entwickelt, eine Fortsetzung von "Charité" ist nicht vor 2018 zu erwarten.


teleschau - der mediendienst
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...