Alleinerziehende Anwaltsgehilfin mit Chaos-Gen: "Jenny" geht bei RTL in Serie

Zugegeben, der Plot klingt nach Geschichten, die man so oder so ähnlich schon mal gehört hat - und auch mit Starpower kann die neue RTL-Serie "Jenny", zu der am Mittwoch die Dreharbeiten in Berlin begannen, nicht unbedingt aufwarten. Vielleicht machen ja Dialoge, Umsetzung und Schauspieler den privaten Zehnteiler zu einer Entdeckung: Schauspielerin und Musikerin Birte Hanusrichter ("SOKO Stuttgart", dazu aktiv in der Münchener Folk-Pop-Band Young Chinese Dogs) spielt die alleinerziehende, selbstredend chaotische Mutter zweier Töchter.

Aufgrund einer Verwechslung erhält sie einen - dringend benötigten - neuen Job just in jener Anwaltskanzlei, in der Maximilian Mertens (August Wittgenstein, ( "Ku'damm 56") arbeitet. Jener Rechtsverdreher, der Jenny bei ihrem jüngsten Scheidungsprozess im Gerichtssaal hat sitzenlassen. Dank ihres gesunden Menschenverstandes schafft es die Hauptfigur auch ohne Jura-Studium, jedem ihrer Vorgesetzten das Wasser zu reichen und selbst kniffligste Fälle zu lösen. Zehn Folgen "Jenny" werden bis Mitte August 2017 gedreht. Headautorinnen sind Sabine Leipert ("Lilly Schönauer") und Sabrina M. Roessel ("Dora Heldt"). Regie führen Andreas Menck ("Sekretärinnen - Überleben von 9 bis 5") und Nina Wolfrum ("Großstadtrevier", "Heldt"). Die Ausstrahlung ist für 2018 geplant.

teleschau - der mediendienst
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...