HBO und Sky entwickeln gemeinsame Serien

Es ist das Joint Venture zweier TV-Giganten. Sky und HBO, zwei der weltweit führenden Bezahlfernsehen-Anbieter, tun sich in Sachen Serienproduktion zusammen. Die Sender vereinbarten eine über mehrere Jahre laufende und mit 250 Millionen Dollar budgetierte Partnerschaft.

Ab 2018 laufen zwei hochwertige Serien pro Jahr vom Stapel. Erste Projekte, so eine Pressemitteilung aus dem Hause Sky vom Donnerstagmorgen, befänden sich bereits in der Entwicklung. Man darf annehmen, dass die dem klassischen, wenn auch "bezahlten" Fernsehen zuzuordnenden Partner, sich mit diesem Schritt gegen die Konkurrenz von potenten Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon wehren wollen.

In Deutschland treten die Marken Sky und HBO ohnehin schon in einer Art Verschmelzung auf, weil HBO-Produkte wie "Game of Thrones", "Westworld" oder zuletzt die fantastische Miniserie "Big Little Lies" mit Nicole Kidman und Reese Witherspoon ohnehin auf Sky Atlantic ausgestrahlt werden. Sky hat hierzulande 4,9 Millionen Abonnenten. 22 Millionen sind es in Europa, wo die Sendergruppe fünf Länder bedient. HBO, ein Tochterunternehmen des amerikanischen Unterhaltungs-Riesen Time Warner, meldet derzeit 134 Millionen Abonnenten weltweit.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.