HBO und Sky entwickeln gemeinsame Serien

Es ist das Joint Venture zweier TV-Giganten. Sky und HBO, zwei der weltweit führenden Bezahlfernsehen-Anbieter, tun sich in Sachen Serienproduktion zusammen. Die Sender vereinbarten eine über mehrere Jahre laufende und mit 250 Millionen Dollar budgetierte Partnerschaft.

Ab 2018 laufen zwei hochwertige Serien pro Jahr vom Stapel. Erste Projekte, so eine Pressemitteilung aus dem Hause Sky vom Donnerstagmorgen, befänden sich bereits in der Entwicklung. Man darf annehmen, dass die dem klassischen, wenn auch "bezahlten" Fernsehen zuzuordnenden Partner, sich mit diesem Schritt gegen die Konkurrenz von potenten Streaming-Diensten wie Netflix und Amazon wehren wollen.

In Deutschland treten die Marken Sky und HBO ohnehin schon in einer Art Verschmelzung auf, weil HBO-Produkte wie "Game of Thrones", "Westworld" oder zuletzt die fantastische Miniserie "Big Little Lies" mit Nicole Kidman und Reese Witherspoon ohnehin auf Sky Atlantic ausgestrahlt werden. Sky hat hierzulande 4,9 Millionen Abonnenten. 22 Millionen sind es in Europa, wo die Sendergruppe fünf Länder bedient. HBO, ein Tochterunternehmen des amerikanischen Unterhaltungs-Riesen Time Warner, meldet derzeit 134 Millionen Abonnenten weltweit.


teleschau - der mediendienst
"Sherlock" kehrt an Pfingsten mit neuen Folgen ins deutsche Fernsehen zurück.
Ein Duell statt zwei und vier Moderatoren: Der Sendetermin für das Kanzlerduell steht.
Die Sky-Hochglanzproduktion "Riviera", die von der Frau eines reichen Kunstsammlers handelt, startet im Juni.
Hässlich, unhandlich, aber bahnbrechend: Der Kultrechner Amiga schrieb Technikgeschichte.
In der neuen Sky-Eigenproduktion "Miss Wildcard - Beauties undercover" reisen vier Promis in verdeckter Mission zu diversen Miss-Wahlen.
Eine aufwendig produzierte WDR-Dokumentation zeigt die mitunter brandgefährlichen Einsätze der Männer der Zentralen Feuer- und Rettungswache 2 in Gelsenkirchen. Bis zu 20 Kameras liefen gleichzeitig an den Drehorten mit.
"Intensiv und dynamisch" sei sein Alltag, erklärt Sascha Schwingel. Kauft man ihm sofort ab: Der ehemalige teamWorx-Produzent verantwortet als Redaktionsleiter der ARD-Tochter Degeto rund 100 Filmproduktionen im Jahr. Im Interview spricht er vor allem über die Krimiflut im deutschen TV.
Beziehungsstatus: Es ist kompliziert. Sehr kompliziert. Harald Krassnitzers tragikomischer Jubiläums-"Tatort" handelt von Missbrauch und Mobbing an der Wiener Polizeischule - und von der kollektiven Vereinsamung der Menschen.
Fast zu diskret, um charmant und aussagekräftig zu sein, begleitet "1001 Gramm" eine attraktive Eichamt-Mitarbeiterin auf Dienstreise nach Paris.
"Männer im Wasser" schwimmen gegen ihre Ausgrenzung.
Rudi Cerne bittet im ZDF-Fahndungsklassiker "Aktenzeichen XY ... ungelöst" erneut um Mithilfe.
Das ZDF mutet seinen Zuschauern so einiges zu: Gut, dass es Reihen wie diese hier gibt ...