Drehbeginn: So wird die neue Staffel von "Weissensee"

Gute Serien aus deutscher Produktion sind selten. Da erfreut es umso mehr, wenn Qualitätsware eine Fortsetzung erhält. "Weissensee", jene Serie über eine Familie im ehemaligen Ost-Berlin, lief bereits über drei Staffeln äußerst erfolgreich und unter Lob der Fernsehkritik. Heute begannen in Berlin und Umgebung die Dreharbeiten für sechs neue Folgen einer vierten Staffel. Für Regie und Drehbuch zeichnet erneut Emmy-Preisträger Friedemann Fromm verantwortlich.

"Weissensee" ist mit den neuen Folgen im Jahr 1990 angekommen, die DDR ist bereits Geschichte. Während Ex-Stasi-Mitarbeiter Falk Kupfer (Jörg Hartmann) unter neuer Identität für einen westdeutschen Konzern arbeitet, heuert seine Ex-Frau Vera (Anna Loos) bei der Treuhand an. Falks Bruder Martin (Florian Lukas) kämpft derweil um seinen Möbelbetrieb, seine westdeutsche Freundin Katja (Lisa Wagner), eine Journalistin, ist einer großen Story auf der Spur. Familienpatriarch Hans Kupfer (Uwe Kockisch) will die Vergangenheit des DDR-Apparats, für den er gearbeitet hat, schonungslos aufklären, seine Frau Marlene (Ruth Reinecke) hingegen sorgt sich mehr um das finanzielle Überleben ihrer Familie.

"Weissensee' erzählt Zeitgeschichte mit Sachverstand und Emotion", lobt Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, die Serie. "Ich bin gespannt, wie die Charaktere sich aus den Verhältnissen der DDR in die neue Zeit fortbewegen und wie sie mit ihrer Vergangenheit umgehen. Verdrängen, verleugnen oder einen offenen Umgang finden? Es ging ja nicht um Abrechnung, sondern um Auseinandersetzung und darum, Verantwortung für Unrecht festzumachen."


teleschau - der mediendienst
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.