Drehbeginn: So wird die neue Staffel von "Weissensee"

Gute Serien aus deutscher Produktion sind selten. Da erfreut es umso mehr, wenn Qualitätsware eine Fortsetzung erhält. "Weissensee", jene Serie über eine Familie im ehemaligen Ost-Berlin, lief bereits über drei Staffeln äußerst erfolgreich und unter Lob der Fernsehkritik. Heute begannen in Berlin und Umgebung die Dreharbeiten für sechs neue Folgen einer vierten Staffel. Für Regie und Drehbuch zeichnet erneut Emmy-Preisträger Friedemann Fromm verantwortlich.

"Weissensee" ist mit den neuen Folgen im Jahr 1990 angekommen, die DDR ist bereits Geschichte. Während Ex-Stasi-Mitarbeiter Falk Kupfer (Jörg Hartmann) unter neuer Identität für einen westdeutschen Konzern arbeitet, heuert seine Ex-Frau Vera (Anna Loos) bei der Treuhand an. Falks Bruder Martin (Florian Lukas) kämpft derweil um seinen Möbelbetrieb, seine westdeutsche Freundin Katja (Lisa Wagner), eine Journalistin, ist einer großen Story auf der Spur. Familienpatriarch Hans Kupfer (Uwe Kockisch) will die Vergangenheit des DDR-Apparats, für den er gearbeitet hat, schonungslos aufklären, seine Frau Marlene (Ruth Reinecke) hingegen sorgt sich mehr um das finanzielle Überleben ihrer Familie.

"Weissensee' erzählt Zeitgeschichte mit Sachverstand und Emotion", lobt Roland Jahn, Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, die Serie. "Ich bin gespannt, wie die Charaktere sich aus den Verhältnissen der DDR in die neue Zeit fortbewegen und wie sie mit ihrer Vergangenheit umgehen. Verdrängen, verleugnen oder einen offenen Umgang finden? Es ging ja nicht um Abrechnung, sondern um Auseinandersetzung und darum, Verantwortung für Unrecht festzumachen."


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.