"Akte X" geht in eine neue Runde

Die FBI-Agenten Mulder und Scully kehren auf die Fernseh-Bildschirme zurück: Der US-Sender Fox bestellte zehn weitere Episoden der Science-Fiction-Serie "Akte X". Neben den beiden Hauptdarstellern David Duchovny und Gillian Anderson soll auch "Akte X"-Schöpfer Chris Carter wieder mit an Bord sein. Die Dreharbeiten für die neue Staffel sind für den Sommer geplant, in diesem oder kommenden Jahr sollen die Folgen in den USA ausgestrahlt werden.

Wann die neuen Folgen in Deutschland zu sehen sind, ist hingegen noch nicht bekannt. "Akte X" feierte im Jahr 1993 Premiere und gehörte zu den erfolgreichsten TV-Serien der 90-er. "Die Wahrheit ist irgendwo da draußen", raunte es 202 Folgen und zwei Kinofilme lang durch den Vorspann von "Akte X". 14 Jahre nach der letzten Serienstaffel kehrte die Mystery-Serie 2016 mit sechs neuen Folgen ins Fernsehen zurück.

teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.