ABC bestätigt: Kult-Sitcom "Roseanne" kehrt zurück

Gerüchte gibt es schon seit einigen Tagen, jetzt ist es offiziell: Die Kult-Sitcom "Roseanne" kehrt mit neuen Folgen zurück. Der Sender ABC, der die Serie zwischen 1988 und 1997 im Programm hatte, wird im kommenden Jahr acht neue Folgen zeigen. Mit dabei ist die gesamte Originalbesetzung der Serie rund um die Arbeiterklassefamilie Conner aus dem fiktiven Städtchen Lanford: Roseanne Barr, John Goodman, Sara Gilbert, Laurie Metcalf, Lecy Goranson und Michael Fishman wurden von ABC bestätigt.

Sarah Chalke, die ab der sechsten Staffel die Rolle der Becky übernommen hatte, wird ebenfalls dabei sein, allerdings in einem neuen Part. Noch nicht bestätigt wurde eine Rückkehr von Johnny Galecki ("The Big Bang Theroy") als Darlenes Ehemann David. Stoff für Spekulationen liefert außerdem die Rolle von John Goodman: Der von ihm gespielte Dan Conner war im Finale der ursprünglichen Serie an einem Herzinfarkt verstorben. Wie er nun in die neuen Folgen integriert werden soll, ist noch nicht bekannt.

"Die Freuden und Probleme der Conners sind heute so relevant und komisch wie damals", lässt sich ABC-Präsidentin Channing Dungey zu der Serienfortsetzung zitieren. "Und es gibt wirklich niemand Besseren, um unser modernes Amerika zu kommentieren, als Roseanne." Wann die neuen Folgen der Serie in Deutschland zu sehen sein werden, ist noch nicht bekannt. Ursprünglich war "Roseanne" hierzulande bei ProSieben im Programm.


"Roseanne" befindet mit dem angekündigten Seriencomeback in guter Gesellschaft: So erschien im vergangenen Jahr eine Fortsetzung der "Gilmore Girls", Ende Mai startet - nach mehr als 25 Jahren Pause - eine dritte Staffel der Kultserie "Twin Peaks" bei Sky.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.