Was für ein Tor: Neymar trifft über den Hollywood Boulevard hinweg

Sicher, Star-Fußballer Neymar Jr. hat schon unzählige Traumtore geschossen. Doch diesmal hat sich der brasilianische Stürmer in Diensten des FC Barcelona selbst übertroffen. Einen spektakuläreren Treffer als jenen, den er nun in der Late-Night-Show von US-Talker Jimmy Kimmel erzielte, kann es nicht geben.

In einer aberwitzigen Inszenierung, hoch über den Straßen Hollywoods, traf der 25-jährige Spaßvogel auf eine Weise, die in die Unterhaltungsgeschichte eingehen wird: Die Macher der Sendung (Montag bis Donnerstag bei ABC) schickten Neymar mit einigen Bällen aufs Dach des El Capitan Theatre am Hollywood Boulevard, wo der Talk "Jimmy Kimmel Live!" bereits nachmittags aufgezeichnet wird. Gegenüber, auf dem geschätzt 90 Meter entfernten Dach des Hollywood & Highland Centers, stellten sie ein Tor auf. Im Kasten stand Neymar-Fan und Kimmel-Kompagnon Guillermo Rodriguez, der im neongelben Trikot die Schussversuche des Weltstars erwartete.

Neymar verfehlte sein Ziel zunächst zweimal, doch beim dritten Anlauf hatte der, sagen wir, nicht in Gänze austrainerte Goalkeeper keine Chance gegen den tückischen Aufsetzer des 77-fachen brasilianischen Nationalspielers ... Unten, bei den Passanten auf der Straße und bei Jimmy Kimmel im Studio, brach Jubel aus, Neymar grinste sich nur ganz lässig eins, während der geschlagene Torhüter Guillermo vor allem glücklich gewesen sein dürfte, das Ganze unbeschadet überstanden zu haben. Angesichts der schwindelerregenden Höhe hatte ihn Kimmel immerhin schon eingangs davor gewarnt, übereifrig nach dem Ball zu hechten. Was für ein Spaß - und was für ein Tor!


teleschau - der mediendienst

Trailer

36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.