Nowitzki, Vettel und Hannawald kicken für Schumi

Im Dezember 2013 erlitt Michael Schumacher eine folgenschwere Kopfverletzung bei einem Skiunfall. Über seinen derzeitigen Gesundheitszustand ist kaum etwas bekannt. Wie es heißt, befände er sich derzeit in medizinischer Rehabilitation. Auch wenn der siebenfache Formel-1-Weltmeister noch immer vor einer neugierigen Öffentlichkeit "geschützt" wird, vergessen ist "Schumi" ganz bestimmt nicht. In Anlehnung an Michael Schumachers Benefiz-Spiele, die der Rennfahrer jahrelang selbst organisiert hatte, findet am Montag, 3. Juli, 19 Uhr (live bei SPORT1), zum zweiten Mal das Promi-Fußballspiel "Champions for Charity" statt.

Der Kick für den guten Zweck in der Mainzer Arena soll an das Schicksal des verunglückten Schumachers erinnern. Die Erlöse kommen Projekten der Dirk-Nowitzki-Stiftung und der Keep-Fighting-Initiative zu Gute. NBA-Basketball-Star Nowitzki, ein guter Freund des Formel-1-Helden und Mitinitiator des Events sagt über das Charity-Spiel: "Michael Schumachers Benefiz-Spiele waren legendär. Es war immer eine Ehre und ein großer Spaß für mich, dabei sein zu dürfen. Besonders freut es mich natürlich, dass Mick Schumacher wieder dabei ist, wenn wir zu Ehren seines Vaters kicken."

Neben Schumachers Sohn und eben Nowitzki haben sich in diesem Jahr weitere Sportstars und Prominente angekündigt. Darunter sind Fußball-Weltmeister Miroslav Klose, der frühere Formel-1-Champion Mika Häkkinen, Formel-1-Pilot Felipe Massa, Skisprung-Legende Sven Hannawald und Charly Körbel, Fußball-Ikone von Eintracht Frankfurt.


SPORT1 zeigt den Charity-Kick wie schon im vergangenen Jahr live im Free-TV. Aus Mainz berichten Moderator Sascha Bandermann, Kommentator Oliver Forster und Field-Reporterin Sarah Winkhaus.


teleschau - der mediendienst
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.