Nach Bosbach-Eklat: So reagiert Maischberger

Wohl kein Politiker in Deutschland ist so Talkshow-erfahren wie Wolfgang Bosbach. In der gestrigen Sendung von Sandra Maischberger platzte dem CDU-Mann allerdings der Kragen: Angefacht durch Kommentare der linken Aktivistin Jutta Ditfurth zum Thema G20-Gipfel verließ Bosbach das Studio. "Frau Ditfurth ist persönlich, vom Verhalten und ihrer - in Anführungszeichen - Argumentation unerträglich", schimpfte Bosbach. "Das muss ich nicht mitmachen."

Sandra Maischberger, die versuchte, ihren Gast am Gehen zu hindern, meldete sich im Anschluss an ihre Sendung bei Facebook zu Wort. "Ich bedaure sehr, dass Wolfgang Bosbach unsere Runde vorzeitig verlassen hat. Mein Versuch, ihn zum Bleiben zu bewegen, schlug leider fehl. Das ist immer eine Niederlage in einer Sendung, deren Aufgabe es ist, Menschen ins Gespräch zu bringen - gerade, wenn sie noch so unterschiedliche Meinungen haben", schreibt die Moderatorin.

Ihren Versuch, Jutta Ditfurth aus der Sendung zu komplimentieren, bedaure sie: "Das war eine unüberlegte Kurzschlussreaktionen, getrieben von dem Wunsch, in der Sendung den Ausgleich der Seiten wiederherzustellen", so Maischberger. Nach dem Abgang Bosbachs hatte die Moderatorin auch Ditfurth gebeten, die Sendung zu verlassen - was diese allerdings nicht tat.


Bereits im Laufe der Sendung waren Bosbach und Ditfurth aneinandergeraten. So behauptete Ditfurth, dass in Hamburg den Demonstranten "Grundrechte weggenommen wurden, weil Leute schwarz gekleidet waren" - eine Anspielung auf den sogenannten Schwarzen Block, der in der Stadt für heftige Krawalle gesorgt hatte. Dabei wurden rund 500 Polizisten verletzt. Die Aussagen Ditfurths hätten "mit Diskussion überhaupt nichts zu tun", so Bosbach. "Daran möchte ich mich nicht mehr beteiligen." Ditfurth solle sich nicht als "Oberintellektuelle betätigen und dann noch einen Polizeibeamten in dieser Form beleidigen", schimpfte der Unionspolitiker.


Gegenüber "Focus Online" trat Bosbach im Anschluss an die Sendung noch nach. "Es wäre vielleicht besser gewesen, noch früher zu gehen", sagte er dem Magazin. "Die permanente Mischung aus Dazwischenquatschen und Grimassenschneiden von Frau Ditfurth war eine echte Zumutung."


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwerwiegende Fehler gemacht zu haben?
Odysseus, Beowulf, Parzival - allesamt große Helden der Literatur. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihren Geschichten?
Moderator Kai Pflaume begrüßt in der neuesten Ausgabe der ARD-Samstagabendshow nicht nur viele talentierte kleine Gäste, sondern auch Stars wie Miroslav Klose, Heino Ferch und Karoline Herfurth.
Beim Fotoshooting wird ein Model vergiftet. Ein Konkurrenzkampf tobt hinter den Kulissen.
Für den über vierstündigen monothematischen Doku-Schwerpunkt greift VOX auf die Tradition der großen "Spiegel TV"-Sozial-Reportagen zurück. Es folgen drei weitere lange Doku-Samstagabende.