Von wegen "Generation Netflix"

Das lineare Fernsehen habe keine Zukunft, konnte man in den vergangenen Monaten des Öfteren lesen. Zu unflexibel sei das Zappen durch die TV-Sender für eine junge Generation, die ständig auf Achse sei. Das ist nur bedingt richtig, fand eine Studie der Hochschule Fresenius mithilfe der Marktforscher von "Yougov" jetzt heraus. Die auf der Webseite der privaten Bildungsanstalt präsentierte Veröffentlichung "OTT-Dienste - Vielfalt online" legt nahe, dass eine steigende Anzahl junger Erwachsener zwischen 18 und 24 Jahren wieder vermehrt lineares Fernsehen schaut und Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome und Co. den Rücken kehrt.

Die Befragung von insgesamt 2.030 Personen sowie 20 qualitative Interviews kamen zum Ergebnis, dass "so mancher, der Onlinedienste ausprobierte, wieder zurück zum traditionellen Fernsehen gekommen" ist. Nichtsdestotrotz boomen Video- wie Musikstreaming in Deutschland, auch die Bereitschaft, dafür zu bezahlen, steige. Zwei Drittel der 18 bis 24-Jährigen geben dazu an, nur noch selten lineares Fernsehen zu schauen. Sogar deutlich angestiegen ist die Anzahl derer, die ausschließlich online TV-Programme ansehen - bei den 25- bis 34-Jährigen trifft dies auf 22 Prozent zu, in der jüngeren Zielgruppe sind es 28 Prozent.

teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwerwiegende Fehler gemacht zu haben?
Odysseus, Beowulf, Parzival - allesamt große Helden der Literatur. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihren Geschichten?
Moderator Kai Pflaume begrüßt in der neuesten Ausgabe der ARD-Samstagabendshow nicht nur viele talentierte kleine Gäste, sondern auch Stars wie Miroslav Klose, Heino Ferch und Karoline Herfurth.
Beim Fotoshooting wird ein Model vergiftet. Ein Konkurrenzkampf tobt hinter den Kulissen.
Für den über vierstündigen monothematischen Doku-Schwerpunkt greift VOX auf die Tradition der großen "Spiegel TV"-Sozial-Reportagen zurück. Es folgen drei weitere lange Doku-Samstagabende.