Von wegen "Generation Netflix"

Das lineare Fernsehen habe keine Zukunft, konnte man in den vergangenen Monaten des Öfteren lesen. Zu unflexibel sei das Zappen durch die TV-Sender für eine junge Generation, die ständig auf Achse sei. Das ist nur bedingt richtig, fand eine Studie der Hochschule Fresenius mithilfe der Marktforscher von "Yougov" jetzt heraus. Die auf der Webseite der privaten Bildungsanstalt präsentierte Veröffentlichung "OTT-Dienste - Vielfalt online" legt nahe, dass eine steigende Anzahl junger Erwachsener zwischen 18 und 24 Jahren wieder vermehrt lineares Fernsehen schaut und Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome und Co. den Rücken kehrt.

Die Befragung von insgesamt 2.030 Personen sowie 20 qualitative Interviews kamen zum Ergebnis, dass "so mancher, der Onlinedienste ausprobierte, wieder zurück zum traditionellen Fernsehen gekommen" ist. Nichtsdestotrotz boomen Video- wie Musikstreaming in Deutschland, auch die Bereitschaft, dafür zu bezahlen, steige. Zwei Drittel der 18 bis 24-Jährigen geben dazu an, nur noch selten lineares Fernsehen zu schauen. Sogar deutlich angestiegen ist die Anzahl derer, die ausschließlich online TV-Programme ansehen - bei den 25- bis 34-Jährigen trifft dies auf 22 Prozent zu, in der jüngeren Zielgruppe sind es 28 Prozent.

teleschau - der mediendienst
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.