Von wegen "Generation Netflix"

Das lineare Fernsehen habe keine Zukunft, konnte man in den vergangenen Monaten des Öfteren lesen. Zu unflexibel sei das Zappen durch die TV-Sender für eine junge Generation, die ständig auf Achse sei. Das ist nur bedingt richtig, fand eine Studie der Hochschule Fresenius mithilfe der Marktforscher von "Yougov" jetzt heraus. Die auf der Webseite der privaten Bildungsanstalt präsentierte Veröffentlichung "OTT-Dienste - Vielfalt online" legt nahe, dass eine steigende Anzahl junger Erwachsener zwischen 18 und 24 Jahren wieder vermehrt lineares Fernsehen schaut und Netflix, Amazon Prime Video, Maxdome und Co. den Rücken kehrt.

Die Befragung von insgesamt 2.030 Personen sowie 20 qualitative Interviews kamen zum Ergebnis, dass "so mancher, der Onlinedienste ausprobierte, wieder zurück zum traditionellen Fernsehen gekommen" ist. Nichtsdestotrotz boomen Video- wie Musikstreaming in Deutschland, auch die Bereitschaft, dafür zu bezahlen, steige. Zwei Drittel der 18 bis 24-Jährigen geben dazu an, nur noch selten lineares Fernsehen zu schauen. Sogar deutlich angestiegen ist die Anzahl derer, die ausschließlich online TV-Programme ansehen - bei den 25- bis 34-Jährigen trifft dies auf 22 Prozent zu, in der jüngeren Zielgruppe sind es 28 Prozent.

teleschau - der mediendienst
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.