"Einfach nur traurige Realität": Sportler wettern gegen ZDF

Das hat nicht nur die Leichtathletik-Fans geärgert: Am Dienstagabend beendete das ZDF die Liveberichterstattung von der WM in London und begann anschließend mit der Übertragung des UEFA-Supercup-Spiels zwischen Real Madrid und Manchester United, einer Partie ohne deutsche Beteiligung also. Dabei standen in London wichtige Entscheidungen mit deutscher Beteiligung noch aus: Für Katharina Molitor und Raphael Holzdeppe ging es um Medaillen im Speerwurf beziehungsweise Stabhochsprung.

"Liebes ZDF Sport, wie kann es sein, dass deutsche Athleten unser Land vertreten bei einer WM und Ihr lieber live ein Fußballspiel übertragt, und das ohne deutsche Beteiligung?", fragte Paralympics-Sieger Sebastian Dietz bei Facebook. "Ich verstehe, dass Fußball die Nummer eins ist in Deutschland, aber man muss nicht mit Biegen und Brechen Fußball übertragen. Für uns Athleten geht es doch um viel, und natürlich auch darum, live gesehen zu werden."

Auch Diskuswerfer Robert Harting zeigte sich erzürnt: "Das grenzt an Stilbruch. Oder stellt den Stil dar. Weiß ich noch nicht. Wer entscheidet so etwas?", twitterte er. Hockeyspieler Moritz Fürste machte ebenfalls auf Twitter seinem Ärger Luft: "Man könnte sich richtig über die Entscheidung des ZDF heute Fußball zu zeigen aufregen - aber es ist einfach nur traurige Realität."


teleschau - der mediendienst
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.