Aus und vorbei: Mehmet Scholl und ARD beenden Zusammenarbeit

Mehmet Scholl und die ARD gehen getrennte Wege. Nach einem Streit über die Dopingberichterstattung des Senders einigten sich beide Seiten jetzt auf eine Beendigung der Zusammenarbeit. Das verkündete die ARD am Donnerstagmorgen nach neun gemeinsamen Jahren.

Scholl, der seit 2008 für die ARD als Experte von Fußballereignissen berichtete, hatte Ende Juni zwei Halbfinalspiele beim Confed Cup geschwänzt, da er mit einem Bericht zum Thema Doping nicht einverstanden war. "Ich möchte, dass diese Story für diesen schönen Tag draußen bleibt", erklärte er anschließend gegenüber dem Bayerischen Rundfunk. "Da haben die gesagt, die bleibt nicht draußen, und ich darf mich nicht ins Programm einmischen. Da habe ich gesagt: Ich gehe. Und dann bin ich gegangen."

Nach dem Streit hatten Scholl und die Programmverantwortlichen versucht, ihre Differenzen auszuräumen; am kommenden Montag hätte der 46-Jährige wieder als Fußball-Experte für die ARD auftreten sollen. Dazu kommt es nun nicht mehr.


Zum Abschied fanden beide Seite trotzdem lobende Worte füreinander: "Ich bedanke mich für tolle und ereignisreiche Jahre als Experte bei der ARD, es hat mir immer sehr viel Spaß gemacht", lässt sich Scholl zitieren. ARD-Sportkoordinator Axel Balkausky lobt Scholl als einen "meinungsstarken, streitbaren und originellen Experten, der unsere Sendungen extrem bereichert hat. Er hat den Zuschauern einen tiefen Einblick in den Fußball ermöglicht und sie bestens unterhalten."


teleschau - der mediendienst
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.