"Riesenoperation": Feuer vertreibt das "Moma" aus Köln

Das "ARD Morgenmagazin" hat einen turbulenten Morgen hinter sich: Wegen eines Feuers am Dienstagnachmittag im Studio des "Moma" in Köln musste das Team kurzerhand umdisponieren. "Die ganze Logistik wurde in einer Nacht mal eben von Köln nach Düsseldorf verlagert, und wir hoffen, dass es einigermaßen funktioniert", sagte Moderator Peter Großmann in einem Video auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kurz vor Beginn der Sendung.

Vorübergehend kam die Redaktion im Studio der "Aktuellen Stunde" unter, das sich in einem Keller in Düsseldorf befindet. Das Frühstück habe man schnell an der Tankstelle geholt, erklärte Moderator Sven Lorig in diesem Post. Der Wetterbericht wurde live von einer Außenterrasse mit Blick auf den Düsseldorfer Medienhafen präsentiert.

Der Grund für den Umzug war ein Batteriebrand im Kölner WDR-Gebäude. Wie der WDR auf Twitter mitteilte, musste die Sendung "Hier und heute" am Nachmittag abgebrochen werden. Der Feuerwehreinsatz dauerte mehrere Stunden. Redaktionsleiter Martin Hövel: "Das war eine Riesenoperation: innerhalb einer kurzen Nacht eine dreieinhalbstündige Sendung von Köln nach Düsseldorf zu verpflanzen. Das gesamte Team an beiden Standorten hat wunderbar mitgezogen, eine tolle Gemeinschaftsleistung. Wir sind glücklich, dass die Sendung reibungslos über die Bühne gegangen ist, und es auch noch gut aussah."


Erst in der Nacht konnte der Brand gelöscht werden. Das Gebäude ist immer noch nicht vollständig freigegeben, aber voraussichtlich Donnerstag wird das "Morgenmagazin" wieder aus seinem Kölner Studio senden.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.