"Riesenoperation": Feuer vertreibt das "Moma" aus Köln

Das "ARD Morgenmagazin" hat einen turbulenten Morgen hinter sich: Wegen eines Feuers am Dienstagnachmittag im Studio des "Moma" in Köln musste das Team kurzerhand umdisponieren. "Die ganze Logistik wurde in einer Nacht mal eben von Köln nach Düsseldorf verlagert, und wir hoffen, dass es einigermaßen funktioniert", sagte Moderator Peter Großmann in einem Video auf dem Kurznachrichtendienst Twitter kurz vor Beginn der Sendung.

Vorübergehend kam die Redaktion im Studio der "Aktuellen Stunde" unter, das sich in einem Keller in Düsseldorf befindet. Das Frühstück habe man schnell an der Tankstelle geholt, erklärte Moderator Sven Lorig in diesem Post. Der Wetterbericht wurde live von einer Außenterrasse mit Blick auf den Düsseldorfer Medienhafen präsentiert.

Der Grund für den Umzug war ein Batteriebrand im Kölner WDR-Gebäude. Wie der WDR auf Twitter mitteilte, musste die Sendung "Hier und heute" am Nachmittag abgebrochen werden. Der Feuerwehreinsatz dauerte mehrere Stunden. Redaktionsleiter Martin Hövel: "Das war eine Riesenoperation: innerhalb einer kurzen Nacht eine dreieinhalbstündige Sendung von Köln nach Düsseldorf zu verpflanzen. Das gesamte Team an beiden Standorten hat wunderbar mitgezogen, eine tolle Gemeinschaftsleistung. Wir sind glücklich, dass die Sendung reibungslos über die Bühne gegangen ist, und es auch noch gut aussah."


Erst in der Nacht konnte der Brand gelöscht werden. Das Gebäude ist immer noch nicht vollständig freigegeben, aber voraussichtlich Donnerstag wird das "Morgenmagazin" wieder aus seinem Kölner Studio senden.


teleschau - der mediendienst

Trailer

Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.