Poggenburg für Weidel bei "illner intensiv"

Jetzt also doch: Nachdem das ZDF gestern Nachmittag auf Nachfrage noch erklärt hatte, Alice Weidel habe ihre Teilnahme an der für heute, Donnerstag, anberaumten Gesprächsrunde "illner intensiv" nicht abgesagt, wurde nun mitgeteilt, dass der Talk ohne die AfD-Politikerin stattfinden wird. Wörtlich heißt es: "Alice Weidel hat heute Vormittag ohne Angabe von Gründen gegenüber der Redaktion abgesagt." An ihrer Stelle wird, wie erst am Abend bekannt wurde, ihr Parteikollege André Poggenburg in die Sendung kommen.

Die Spitzenkandidatin der AfD habe laut ZDF "ihre Teilnahme im Juni zugesagt und diese Ende Juli sowie gestern noch einmal über ihren Pressesprecher bestätigt". Die Redaktion von Maybrit Illner habe "daraufhin den anderen Spitzenkandidaten der AfD, Alexander Gauland, eingeladen, um der Partei die Gelegenheit zu geben, im Format 'illner intensiv' ihre Position zu vertreten. Alexander Gauland hat diese Einladung mit dem Verweis auf Termingründe nicht angenommen."

"illner intensiv" steht für heute, Donnerstag, 7. September, gleich doppelt auf dem Programm. "Flucht, Einwanderung, Integration - wer hat ein Konzept?" heißt es zunächst ab 22.15 Uhr. Es diskutieren Joachim Herrmann, CSU, Aydan Özoguz, SPD, und Christian Lindner von der FDP. Die Sendung, zu der Alice Weidel eingeladen war, folgt direkt im Anschluss. Nun treten Manuela Schwesig (SPD), Karl-Josef Laumann (CDU) und eben Last-Minute-Gast André Poggenburg, dessen Name vom ZDF erst gegen 19 Uhr kommuniziert wurde, an, wenn Maybrit Illner zum Gespräch über die Frage "Angst vor Armut und Krankheit - wer schützt uns im Alter?" aufruft.


Am Dienstagabend war es zu einem Eklat gekommen, als Alice Weidel aus Protest das ZDF-Fernsehstudio von Marietta Slomkas Wahl-Talk verließ. Die Sendung hatte ihrem Titel "Wie geht's, Deutschland?, einem Land, in dem der Ton rauer geworden ist" alle Ehre gemacht.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.