Poggenburg für Weidel bei "illner intensiv"

Jetzt also doch: Nachdem das ZDF gestern Nachmittag auf Nachfrage noch erklärt hatte, Alice Weidel habe ihre Teilnahme an der für heute, Donnerstag, anberaumten Gesprächsrunde "illner intensiv" nicht abgesagt, wurde nun mitgeteilt, dass der Talk ohne die AfD-Politikerin stattfinden wird. Wörtlich heißt es: "Alice Weidel hat heute Vormittag ohne Angabe von Gründen gegenüber der Redaktion abgesagt." An ihrer Stelle wird, wie erst am Abend bekannt wurde, ihr Parteikollege André Poggenburg in die Sendung kommen.

Die Spitzenkandidatin der AfD habe laut ZDF "ihre Teilnahme im Juni zugesagt und diese Ende Juli sowie gestern noch einmal über ihren Pressesprecher bestätigt". Die Redaktion von Maybrit Illner habe "daraufhin den anderen Spitzenkandidaten der AfD, Alexander Gauland, eingeladen, um der Partei die Gelegenheit zu geben, im Format 'illner intensiv' ihre Position zu vertreten. Alexander Gauland hat diese Einladung mit dem Verweis auf Termingründe nicht angenommen."

"illner intensiv" steht für heute, Donnerstag, 7. September, gleich doppelt auf dem Programm. "Flucht, Einwanderung, Integration - wer hat ein Konzept?" heißt es zunächst ab 22.15 Uhr. Es diskutieren Joachim Herrmann, CSU, Aydan Özoguz, SPD, und Christian Lindner von der FDP. Die Sendung, zu der Alice Weidel eingeladen war, folgt direkt im Anschluss. Nun treten Manuela Schwesig (SPD), Karl-Josef Laumann (CDU) und eben Last-Minute-Gast André Poggenburg, dessen Name vom ZDF erst gegen 19 Uhr kommuniziert wurde, an, wenn Maybrit Illner zum Gespräch über die Frage "Angst vor Armut und Krankheit - wer schützt uns im Alter?" aufruft.


Am Dienstagabend war es zu einem Eklat gekommen, als Alice Weidel aus Protest das ZDF-Fernsehstudio von Marietta Slomkas Wahl-Talk verließ. Die Sendung hatte ihrem Titel "Wie geht's, Deutschland?, einem Land, in dem der Ton rauer geworden ist" alle Ehre gemacht.


teleschau - der mediendienst
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.