Bruderkuss mit Kassengestell: So sieht der ARD-Honecker aus

Einen Film über das letzte Interview Erich Honeckers 1993 im chilenischen Exil? Kann man machen, muss man nicht. Vor allem nicht als offiziellen Beitrag des öffentlich-rechtlichen Senders ARD zum Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober. Wenn eine tatsächlich passierte Geschichte jedoch so skurril ist, dass man sie sich kaum hätte ausdenken können, wenn zudem Honecker von Schauspieler Martin Brambach ("Tatort" aus Dresden) so genial verkörpert wird, könnte aus der Geschichte eines Gesprächs doch ein TV-Magnet werden.

Der Film "Besuch bei den Honeckers" (Dienstag, 3. Oktober, 20.15 Uhr, im Ersten) erzählt die wahre Geschichte des heutigen "Bild"-Journalisten Mark Pittelkau. Mit der erfundenen Story, er hätte als DDR-Fan im gerade wiedervereinten Deutschland eine neue, sozialistische Jugendorganisation gegründet, schaffte es der junge Kellner mit Berufswunsch Journalist, in die Villa der Honeckers nach Santiago de Chile eingeladen zu werden. Pittelkau, der im Film Johann Rummel heißt und von Max Bretschneider ("Charitè") gespielt wird, gab der extrem zurückgezogene und die Presse meidende Honecker im Juni 1993 sein letztes Interview.

Martin Brambach, der den alten Honecker mit großem Können ein altersmildes Gesicht gibt, wunderte sich, warum gerade er für die Rolle ausgewählt wurde. Der aus Dresden stammende Schauspieler kam 1967 zur Welt und war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten 30 Jahre jünger als Honecker bei besagtem Interview.


Macht nichts, das Ergebnis zählt. Vor allem die letzten 30 Minuten des Films, die bei den Honeckers daheim spielen, sind großes, tragikomisches Fernsehen. Auch der Schlagerstar Heino, der echte, hat eine kleine Gastrolle in "Willkommen bei den Honeckers".


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.