"American Vandal": Wer hat die Penisse gemalt?

An einer amerikanischen Highschool ist etwas Schreckliches geschehen. Ein Unbekannter hat 27 Autos auf dem Parkplatz mit roten Penissen bemalt! Der Schuldige scheint schnell gefunden, schließlich ist Dylan Maxwell (Jimmy Tatro) für seine Abbildungen des männlichen Geschlechtsteils bekannt. Die Beweislage scheint erdrückend. Doch der Klassenclown streitet ab, etwas mit der Sache zu tun zu haben. Keiner will ihm glauben, außer Möchtegern-Dokumentarfilmer Peter Maldanaldo (Tyler Alvarez), der behauptet, dass mehr hinter der Sache steckt. Es bleibt die Frage: Wer hat all die Penisse gemalt? Nicht nur die Highschool-Kids sind in Aufruhr.

Mit der True-Crime-Satire "American Vandal" (ab Freitag, 15. September) nimmt der Streaming-Anbieter Netflix vor allem eigene Formate wie "Making A Murderer", "Amanda Knox" oder "The Keepers" aufs Korn. Die Mockumentary-Reihe umfasst acht 30-minütige Folgen, die Idee zur Serie stammt von Tony Yacenda (College Humor) und Dan Perrault (Honest Trailers).

teleschau - der mediendienst

Trailer

Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.