"Es ist alles gesagt": Merkel lehnt zweites TV-Duell ab

Ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl am 24. September wird es nicht geben. Angela Merkel erteilte dem Ansinnen ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz am Mittwochmorgen eine Abfuhr. "Zu diesem Thema ist alles gesagt", hieß es aus der CDU-Zentrale in Berlin. "Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es."

Martin Schulz, der laut Umfragen kaum noch realistische Chancen aufs Kanzleramt hat, war am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Klartext" mit der Forderung vorgeprescht, sich noch einmal gemeinsam vor Fernsehkameras zum politischen Schlagabtausch zu verabreden: "Ich habe Frau Merkel einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein weiteres TV-Duell mit mir zu machen." In dem Schreiben, das verschiedenen Medien vorliegt, bemängelt der SPD-Kanzlerkandidat, "dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen".

In der Tat war die Themengewichtung ein von vielen Seiten vorgebrachter Hauptkritikpunkt an dem von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 parallel übertragenen vermeintlichen Höhepunkt im Bundestagswahlkampf 2017. Vor allem innenpolitische Themen wie Bildung und soziale Gerechtigkeit, beides Steckenpferde des Herausforderers, wurden kaum debattiert.


Dass die Bundeskanzlerin der Aufforderung ihres Widersachers nachkommen würde, hätte dennoch überrascht. Nicht nur bestand die Amtsinhaberin von vornherein auf nur ein Duell, sie war laut Meinungsumfragen auch als klare Siegerin aus dem Schlagabtausch vom 3. September hervorgegangen.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwerwiegende Fehler gemacht zu haben?
Odysseus, Beowulf, Parzival - allesamt große Helden der Literatur. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihren Geschichten?
Moderator Kai Pflaume begrüßt in der neuesten Ausgabe der ARD-Samstagabendshow nicht nur viele talentierte kleine Gäste, sondern auch Stars wie Miroslav Klose, Heino Ferch und Karoline Herfurth.
Beim Fotoshooting wird ein Model vergiftet. Ein Konkurrenzkampf tobt hinter den Kulissen.
Für den über vierstündigen monothematischen Doku-Schwerpunkt greift VOX auf die Tradition der großen "Spiegel TV"-Sozial-Reportagen zurück. Es folgen drei weitere lange Doku-Samstagabende.