"Es ist alles gesagt": Merkel lehnt zweites TV-Duell ab

Ein zweites TV-Duell vor der Bundestagswahl am 24. September wird es nicht geben. Angela Merkel erteilte dem Ansinnen ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz am Mittwochmorgen eine Abfuhr. "Zu diesem Thema ist alles gesagt", hieß es aus der CDU-Zentrale in Berlin. "Angela Merkel hat gerne an einem TV-Duell teilgenommen. Dieses Format hat sich bewährt. Und dabei belässt sie es."

Martin Schulz, der laut Umfragen kaum noch realistische Chancen aufs Kanzleramt hat, war am Dienstagabend in der ZDF-Sendung "Klartext" mit der Forderung vorgeprescht, sich noch einmal gemeinsam vor Fernsehkameras zum politischen Schlagabtausch zu verabreden: "Ich habe Frau Merkel einen Brief geschrieben und sie aufgefordert, ein weiteres TV-Duell mit mir zu machen." In dem Schreiben, das verschiedenen Medien vorliegt, bemängelt der SPD-Kanzlerkandidat, "dass wichtige Kernfragen unseres Landes nicht zur Sprache kamen".

In der Tat war die Themengewichtung ein von vielen Seiten vorgebrachter Hauptkritikpunkt an dem von ARD, ZDF, RTL und SAT.1 parallel übertragenen vermeintlichen Höhepunkt im Bundestagswahlkampf 2017. Vor allem innenpolitische Themen wie Bildung und soziale Gerechtigkeit, beides Steckenpferde des Herausforderers, wurden kaum debattiert.


Dass die Bundeskanzlerin der Aufforderung ihres Widersachers nachkommen würde, hätte dennoch überrascht. Nicht nur bestand die Amtsinhaberin von vornherein auf nur ein Duell, sie war laut Meinungsumfragen auch als klare Siegerin aus dem Schlagabtausch vom 3. September hervorgegangen.


teleschau - der mediendienst
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.