"Sopranos"-Star Frank Vincent ist tot

Wohl nur wenige Schauspieler schlüpften so oft in die Rolle des Bösewichts und wurden von ihren Fans dabei so verehrt wie Frank Vincent. In der Serie "Die Sopranos" war Vincent über viele Jahre als Mafiaboss Phil Leotardo zu sehen, der ewige Gegenspieler von Hauptfigur Tony Soprano. Auch zuvor wurde Vincent gerne als grimmiger Mobster besetzt, etwa in "Wie ein wilder Stier" (1980), "Good Fellas" (1990) und "Casino" (1995), die alle unter der Regie von Martin Scorsese entstanden. Wie das Portal "TMZ" berichtet, verstarb Frank Vincent am Mittwoch im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Herzoperation. Vergangene Woche hatte er einen Herzinfarkt erlitten.

Frank Vincent wurde 1939 als Frank Vincent Gattuso in eine amerikanisch-italienische Familie in Massachusetts geboren. Nachdem er zunächst eine Musikerkarriere angestrebt hatte, landete Vincent schließlich im Filmbusiness. 1975 war er in dem Mafiafilm "Blutiger Zahltag" erstmals auf der Leinwand zu sehen, vier Jahre später feierte er mit Scorseses Boxerfilm "Wie ein wilder Stier" den Durchbruch. In den Folgejahren spielte Vincent in rund 80 Kino- und Fernsehproduktionen, darunter Spike Lees "Jungle Fever" (1991) und "Nacht über Manhattan" (1997) von Sidney Lumet.

Frank Vincent hinterlässt eine Frau und drei Kinder.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.