"Sopranos"-Star Frank Vincent ist tot

Wohl nur wenige Schauspieler schlüpften so oft in die Rolle des Bösewichts und wurden von ihren Fans dabei so verehrt wie Frank Vincent. In der Serie "Die Sopranos" war Vincent über viele Jahre als Mafiaboss Phil Leotardo zu sehen, der ewige Gegenspieler von Hauptfigur Tony Soprano. Auch zuvor wurde Vincent gerne als grimmiger Mobster besetzt, etwa in "Wie ein wilder Stier" (1980), "Good Fellas" (1990) und "Casino" (1995), die alle unter der Regie von Martin Scorsese entstanden. Wie das Portal "TMZ" berichtet, verstarb Frank Vincent am Mittwoch im Alter von 78 Jahren an den Folgen einer Herzoperation. Vergangene Woche hatte er einen Herzinfarkt erlitten.

Frank Vincent wurde 1939 als Frank Vincent Gattuso in eine amerikanisch-italienische Familie in Massachusetts geboren. Nachdem er zunächst eine Musikerkarriere angestrebt hatte, landete Vincent schließlich im Filmbusiness. 1975 war er in dem Mafiafilm "Blutiger Zahltag" erstmals auf der Leinwand zu sehen, vier Jahre später feierte er mit Scorseses Boxerfilm "Wie ein wilder Stier" den Durchbruch. In den Folgejahren spielte Vincent in rund 80 Kino- und Fernsehproduktionen, darunter Spike Lees "Jungle Fever" (1991) und "Nacht über Manhattan" (1997) von Sidney Lumet.

Frank Vincent hinterlässt eine Frau und drei Kinder.


teleschau - der mediendienst
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.