Deutschland einig Serienland?

28 Prozent der Deutschen schauen einer neuen Studie zufolge täglich oder fast täglich Serien im linearen TV, bei Streamingdiensten oder illegal im Netz. Nach Angaben des Marktforschungsinstituts Splendid Research, das für die repräsentative Umfrage etwa 1.000 Deutsche befragte, steht dabei das klassische Fernsehen noch klar im Vordergrund: 69 Prozent der Bundesbürger schauen Serien im TV; mehr als jeder Vierte über die Streamingplattform Amazon Prime, die inzwischen Netflix (21 Prozent) und Sky (15 Prozent) übertrumpfen konnte. Amazons Erfolg hängt allerdings auch damit zusammen, dass das Streamingangebot im umfassenden Prime-Paket des Online-Riesen enthalten ist. Bei den 18- bis 29-Jährigen jedoch dominiert Netflix: 52 Prozent der Millennial-Serienfans streamen bei dem größten VoD-Anbieter.

Auch nach dem nicht-legalen Streaming von Serien im Netz fragte die Studie. Demnach haben bereits 18 Prozent der Deutschen eine Serie illegal im Netz abgerufen; bei den 18- bis 29-Jährigen sogar mehr als die Hälfte - und das, obwohl diese mit über zwölf Euro monatlich am meisten für legales Streaming ausgeben. "Möglicherweise liegt die Neigung zum illegalen Streaming hier auch an der späteren Verfügbarkeit von bestimmten Serien in Deutschland", analysiert Studienleiterin Lucie Dieterich.

Doch was genau wird eigentlich geschaut? Auch das untersuchte die Umfrage: Mehr als zwei Folgen sahen die meisten Befragten demnach von Serien wie "Two And A Half Men" (37 Prozent) und "Akte X" (35 Prozent), die im Free-TV laufen. Bei den absoluten Lieblingsserien liegt "Game of Thrones" mit zehn Prozent vorn, gefolgt von "Navy CIS" (9 Prozent) und "The Walking Dead" (7 Prozent). Ein weiteres Ergebnis der Studie lässt jedoch am Serienland Deutschland zweifeln: Ebenfalls ein Viertel der Befragten gab an, überhaupt keine Serien zu schauen.


teleschau - der mediendienst
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.