Mitten in Köln: ZDF-Dreh von Dealern und Junkies angegriffen

Dramatische Szenen beim Dreh der ZDF-Krimiserie "Heldt": Wie der "Express" berichtet, wurde das Produktionsteam bei Dreharbeiten in Köln von Dealern und Junkies angegriffen. Demnach habe die Produktionsfirma Sony Pictures einige Szenen am Kölner Ebertplatz drehen lassen wollen, in denen unter anderem einige Komparsinnen als "leichte Mädchen" mitgespielt hätten. "Bei unserem Nachtdreh an der Unterführung haben sich die dort verweilenden Menschen offenbar gestört gefühlt und die Crew massiv gestört", erklärte die beteiligte Produzentin Carina Hackemann gegenüber "Express".

Vor allem die Komparsinnen hätten es daraufhin mit der Angst zu tun bekommen. Draufhin habe das Prouktionsteam die Polizei um Hilfe gebeten: "Unsere Sicherheitsleute waren mit der Situation überfordert. Die Beamten konnten aber nicht die ganze Nacht auf uns aufpassen", so Hackemann. Der Dreh musste schließlich abgebrochen werden. "Dort drehen wir nicht mehr", erklärte Hackemann.

Der Ebertplatz gilt als einer der Brennpunkte der Kriminalität in Köln. Erst am vergangenen Wochenende war dort ein junger Mann bei einem Messerangriff getötet worden.


"Heldt" mit Kai Schumann in der Hauptrolle eines Ermittlers läuft derzeit in der fünften Staffel immer mittwochs, 19.25 Uhr, im ZDF.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.