Mit Ferres, Lauterbach, von Thun: Heimatkanal dreht erste eigene Serie

Was Sky und ARD mit der Vorzeigeserie "Babylon Berlin" leisten wollen, möchten auch die kleineren Sender unter Beweis stellen. Mit "Kleine Sünden" hat nun der in Ismaning bei München beheimatete Pay-TV-Anbieter Heimatkanal, der exklusiv über Sky zu sehen ist, seine erste eigene Miniserie abgedreht.

In 14 kurzen Episoden werden in dem Format lässliche Sünden gebeichtet. Die Nerven eines Priesters im Beichtstuhl werden dabei auf eine harte Probe gestellt - alles ganz humorvoll natürlich.

Bei der Besetzung für die erste fiktionale Eigenproduktion ist dem Heimatkanal aus der Mainstream Media AG ein echter Coup gelungen. Tim Werner, Mitglied des Mainstream Media-Vorstands, konnte dafür unter anderem Veronica Ferres, Senta Berger, Heiner Lauterbach, Robert Stadlober, Mavie Hörbiger, Monika Baumgartner, Gerit Kling sowie Max und Fritz von Thun gewinnen, alles Darsteller aus der ersten Riege deutscher Starschauspieler. Gedreht wurde in München und Ismaning, Regie führte bei der Kooproduktion mit Sky Deutschland der Regisseur Johann Buchholz, der auch schon für die "Paare"-Reihe bei ARTE verantwortlich gezeichnet hatte.


"Wir freuen uns, nach bereits zahlreichen Eigenproduktionen die erste fiktionale Kurzfilmreihe auf Heimatkanal ankündigen zu können", sagt Tim Werner stolz. "Mit Johann Buchholz haben wir einen erfahrenen Regisseur gewinnen können, der Stars wie Veronica Ferres, Heiner Lauterbach, Senta Berger und Friedrich von Thun in skurrilen Episoden die volle Bandbreite ihres Könnens darbieten lässt." Zu sehen sein werden die "Kleinen Sünden" ab Montag, 15. Januar 2018, jeweils montags um 21.45 Uhr, auf dem Heimatkanal.


teleschau - der mediendienst
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".