"House of Cards" endet ohne Kevin Spacey

Ein skrupelloses Scheusal, dieser US-Präsident Frank Underwood! Dass aber auch sein Darsteller Kevin Spacey für skandalöse Schlagzeilen sorgen könnte, hätten sich die meisten "House of Cards"-Fans wohl nicht träumen lassen. Wie geht es weiter mit dem preisgekürten Netflix-Original, nachdem der Star der Serie wegen Belästigungsvorwürfen am Pranger steht und die Produktion seit November auf Eis liegt? Bei einer Medienkonferenz enthüllte Ted Sarandos, der Content-Chef des Streaming-Anbieters, nun die Pläne für die sechste und finale Staffel.

Auf acht Folgen wird die ab Anfang des Jahres produzierte Staffel verkürzt - und sie wird ohne Kevin Spacey stattfinden. Frank Underwood wird in dem Polit-Drama also keine Rolle mehr spielen. Stattdessen rückt seine Frau Claire Underwood in den Mittelpunkt, gespielt von Robin Wright. Wie genau die Autoren die Geschichte fortspinnen, wurde nicht bekannt. Wohl aber wurde die Erleichterung darüber deutlich, dass nun Klarheit herrscht über das Schicksal einer Produktion, bei der rund 2.000 Menschen beteiligt sind.

Die Affäre um Hauptdarsteller Kevin Spacey hatte Ende Oktober der Schauspieler Anthony Rapp durch ein Interview entfacht. Er hatte behauptet, im Alter von 14 Jahren auf einer Party vom damals 26-jährigen Spacey sexuell bedrängt worden zu sein. In der Folge äußerten weitere Männer, vom britische Star belästigt worden zu sein. Kevin Spacey teilte unterdessen mit, er werde sich in Therapie begeben. Beruflich sieht es für den Ausnahmeschauspieler nun düster aus. Zuletzt ließ der Regisseur Ridley Scott alle Szenen mit ihm nachträglich aus dem Film "Alles Geld der Welt" herausschneiden.


teleschau - der mediendienst
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Ohne Aktiengesellschaften kein Welthandel, ohne den Boom der großen Finanzmetropolen keine Aufzüge und Wolkenkratzer: Die vierteilige ARTE-Dokumentation zeichnet ein Bild der aufstrebenden Wirtschaftsmetropolen.
Diesmal werden in der Familienshow unter anderem Nico Rosberg, Katarina Witt, Fabian Hambüchen und Anatoli Karpow herausgefordert.
Weihnachten bei Familie Cooper: Alle stecken in der Krise. Keiner will darüber reden. Die Feierlaune sinkt gegen Null. Doch das Fest nimmt für jeden eine überraschende Wende.
Seit zehn Jahren erfolgreich im ZDF: "Der Kommissar und das Meer". Diesmal muss Robert Anders (Walter Sittler) den Entführer eines kleinen Mädchens finden.