"House of Cards" endet ohne Kevin Spacey

Ein skrupelloses Scheusal, dieser US-Präsident Frank Underwood! Dass aber auch sein Darsteller Kevin Spacey für skandalöse Schlagzeilen sorgen könnte, hätten sich die meisten "House of Cards"-Fans wohl nicht träumen lassen. Wie geht es weiter mit dem preisgekürten Netflix-Original, nachdem der Star der Serie wegen Belästigungsvorwürfen am Pranger steht und die Produktion seit November auf Eis liegt? Bei einer Medienkonferenz enthüllte Ted Sarandos, der Content-Chef des Streaming-Anbieters, nun die Pläne für die sechste und finale Staffel.

Auf acht Folgen wird die ab Anfang des Jahres produzierte Staffel verkürzt - und sie wird ohne Kevin Spacey stattfinden. Frank Underwood wird in dem Polit-Drama also keine Rolle mehr spielen. Stattdessen rückt seine Frau Claire Underwood in den Mittelpunkt, gespielt von Robin Wright. Wie genau die Autoren die Geschichte fortspinnen, wurde nicht bekannt. Wohl aber wurde die Erleichterung darüber deutlich, dass nun Klarheit herrscht über das Schicksal einer Produktion, bei der rund 2.000 Menschen beteiligt sind.

Die Affäre um Hauptdarsteller Kevin Spacey hatte Ende Oktober der Schauspieler Anthony Rapp durch ein Interview entfacht. Er hatte behauptet, im Alter von 14 Jahren auf einer Party vom damals 26-jährigen Spacey sexuell bedrängt worden zu sein. In der Folge äußerten weitere Männer, vom britische Star belästigt worden zu sein. Kevin Spacey teilte unterdessen mit, er werde sich in Therapie begeben. Beruflich sieht es für den Ausnahmeschauspieler nun düster aus. Zuletzt ließ der Regisseur Ridley Scott alle Szenen mit ihm nachträglich aus dem Film "Alles Geld der Welt" herausschneiden.


teleschau - der mediendienst
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Erst seit kurzem werden KZ-Wächter gefasst und verurteilt, die selbst nicht gemordet hatten. Ein einziger Wettlauf gegen die Zeit.
Fünf Jahre vor dem Sieben-Tage-Krieg droht Nasser mit Raketen gegen Israel unter deutscher Hilfe. Der israelische Geheimdienst Mossad schlägt zurück.
Ein Schuss aus der Dienstwaffe von Ermittlerin Hanna Zeiler (Nora Waldstätten) löst brisante Ermittlungen und ein dramaturgisches Durcheinander aus.