Filmklassiker "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" wird zur Serie

Der Pay TV-Sender RTL Crime stemmt gemeinsam mit dem ORF das Budget einer Miniserie, die mit cineastischem Donnerhall-Namen aufhorchen lässt. "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" war 1931 nicht nur einer der ersten deutschen Tonfilme. Fritz Langs Meisterwerk gilt bis heute als einer der bedeutendsten und einflussreichsten Filme weltweit. Der düstere, verstörende Krimi spielt in seiner Neuauflage in Wien, wo eine Serie von Kindsmorden verschiedene Schichten der Gesellschaft beschäftigen.

Anfang 2018 beginnen die Dreharbeiten. Im mehr als hundertköpfigen Ensemble spielen Stars wie Moritz Bleibtreu, Lars Eidinger, Verena Altenberger, Bela B, Udo Kier oder Sophie Rois. Hauptverantwortlich für Drehbuch, Regie und Produktion ist David Schalko. Der 1973 geborene Österreicher machte sich einen Namen mit hochgelobten Serien wie "Braunschlag" und "Altes Geld".

Nach "Babylon Berlin", finanziert von Sky und ARD, ist "M" das zweite deutschsprachige Serien-Großprojekt, das in Partnerschaft eines staatlichen Senders und eines privaten Pay-TV Kanals entsteht. Wann "M - Eine Stadt sucht einen Mörder" ausgestrahlt wird, ist noch unklar.


teleschau - der mediendienst
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Prächtig ausgetattet, aber ohne Gespür für Timing: Regisseur Guy Ritchies Filmversion der Kult-Agentenserie aus den 60-ern.
Gute-Laune-Angriff auf dem ZDF-"Herzkino"-Sendetermin, wo es sonst fast ausschließlich um die Liebe und die Fabrik des Vaters geht.
In Deutschland leben rund 15 Millionen Menschen in Armut oder sind unmittelbar von ihr bedroht. Der Film von Simone Branahl und Philipp Rückriem zeigt, was es hierzulande tatsächlich bedeutet arm zu sein.
Der - ja - experimentelle, aber durchaus unterhaltsame Berliner "Tatort" erzählt einen Film im Film. Schauplatz ist die zeitgleich stattfindende Berlinale.