"Nach diesem Film gibt es keine Ausreden mehr"

Rudi Dolezal über "Falco - Die ultimative Doku zum 60. Geburtstag" (Sonntag, 19. Februar, 20.15 Uhr, kabel eins)

"Wenn ich morgen meinem Gott gegenüberstehe, kann ich ihm sagen: 'Ich bin unschuldig. Ich habe niemanden betrogen, ich habe niemandem wehgetan, außer mir selbst.' Und das wird er mir verzeihen." - Es ist kein Geringerer als Hans Hölzel alias Falco, der sich da so tiefsinnig dem Unvermeidlichen entgegenphilosophiert. Am 19. Februar 2017 wäre der 1998 in der Dominikanischen Republik tödlich mit dem Auto verunglückte Weltstar aus Österreich 60 Jahre alt geworden. Sein langjähriger Freund und Wegbegleiter Rudi Dolezal hat zu diesem Anlass einen bemerkenswerten Film gedreht, der neben solchen tatsächlich "weltexklusiv" zitierten Auszügen aus Falcos Tagebüchern mit einer ganzen Reihe an Kuriositäten aufwartet - unter anderem wirft "Falco - Die ultimative Doku zum 60. Geburtstag" (Sonntag, 19. Februar, 20.15 Uhr, kabel eins) auch ein völlig neues Licht auf Falcos Lebensende. War es ein Unglück - oder womöglich doch Selbstmord? Der 59-Jährige, der einst mit Hannes Rossacher die legendäre DoRo Produktion gegründet und über 2.000 Musikvideos, darunter auch die Clips zu allen Falco-Hits, produziert hat, gibt im Film wie auch im Interview eine klare Antwort.

teleschau: Warum haben Sie diesen Film gemacht? Es ist ja nicht die erste Doku, die Sie über Falco gedreht haben ...

Rudi Dolezal: Nein, aber es ist die wichtigste und die persönlichste. Es ist der beste Film meines Lebens. Er stellt alles in den Schatten, was ich jemals gemacht habe. Schreiben Sie das bitte - weil es genau so ist!


teleschau: Im Off-Kommentar sagen Sie: "Nach diesem Film gibt es keine Ausreden mehr." Wie ist das gemeint?


Dolezal: Ich deute an, dass es für mich eine sehr persönliche Sache war. Da war einfach die Riesenherausforderung, endlich so einen Film zu machen. Ich hatte ja alles, was man braucht - auch genug Budget, um zum Drehen in die Dominikanische Republik und zu den vielen Zeitzeugen in aller Welt zu reisen. Ich hatte die Technik, mit Axel Herrig einen wunderbaren Falco-Darsteller für die Reenactmentszenen, und ich hatte erstmals Einblick in Falcos Tagebuch-Notizen, die bis wenige Tage vor seinen Tod reichen. Vor allem aber hatte ich das Material: 80 Prozent dessen, was je über Falco zu sehen war, habe ich gemacht.


teleschau: Über welche Dimensionen reden wir?


Dolezal: Über einen Produktionszeitraum von drei Jahren. Über mehr als 40 von mir neugedrehte Interviews mit engsten Freunden und Wegbegleitern in Wien, London, New York, Los Angeles, München, Amsterdam - ich sprach unter anderem mit Arnold Schwarzenegger und Falcos langjährigem Freund Niki Lauda, der beschreibt, wie er den Sarg mit Hans selbst von der DomRep nach Wien flog. Ich sprach auch mit einer Frau, die damals 1998 vor ihrem Haus sitzend das Unglück kommen sah und in meinem Film erzählt, wie es wirklich war. Für mich war wichtig, dass die Leute sagen: Das ist was Neues!


teleschau: Was ist neu?


Dolezal: Man lernt den Menschen kennen, wie man ihn noch nicht kannte. Aber mir ging's auch darum, zu ergründen, was damals wirklich passiert ist. Keiner wusste bisher zum Beispiel, dass Falco einige Wochen vor seinem Tod schon mal einen Autounfall hatte.


teleschau: Und was passierte dann am 6. Februar 1998 auf dieser Landstraße nahe Puerto Plata wirklich?


Dolezal: Es war ein Unfall - Hans Hölzel ist von der Kupplung abgerutscht und fuhr mit seinem Wagen voll in diesen Bus rein. Die Selbstmordtheorie ist vom Tisch - auch wenn jetzt klar ist, dass er kurz vor seinem Tod seinen besten Freund Hans Reinisch angerufen hatte (der ehemalige EMI-Chef kommt im Film ausführlich zu Wort, d. Red.). Das war ein Hilferuf. Der Reinisch ist drei Minuten zu spät gekommen. Er wollte eigentlich nie darüber reden - in meinem Film bricht er zum ersten Mal sein Schweigen.


teleschau: Würde Falco noch leben, wenn er ein paar Minuten früher eingetroffen wäre?


Dolezal: Ja, da bin ich mir sicher. Aber Falco wusste damals um seinen Zustand. Er hatte nicht nur diese eine Nacht durchgemacht, er hatte vorher drei Nächte nicht geschlafen. Falco war lange trocken in der DomRep, er war clean, aber er ist dann rückfällig geworden mit Alkohol und Drogen. Hölzel hatte sich wenige Wochen vor seinem Tod in eine junge Frau verliebt. Sie trennte sich wieder von ihm. Aber die Wahrheit ist auch: Sein Rückfall wurde aus der Heimat importiert.


teleschau: Wie ist das zu verstehen?


Dolezal: Das Kokain wurde von vermeintlichen Freunden aus Österreich auf die Insel geschleppt, zum Teil im Gitarrenkoffer geschmuggelt, und Falco hatte plötzlich wieder Gefallen gefunden an diesem Leben, das er eigentlich schon hinter sich gelassen hatte. Auch das wird im Film zum ersten Mal thematisiert. Hans Hölzel war Alkoholiker. Wenn er mit einem Bonbon mit Alkohol drin anfing, endete es zwangsläufig mit einer Flasche Jack Daniels. Dazu hat er diverse Medikamente genommen - eine teuflische Mischung.


teleschau: Was auffällt: Sie unterscheiden ständig zwischen Hans Hölzel und Falco ...


Dolezal: Das waren immer zwei Personen für mich. Hans Hölzel war ein witziger, zuvorkommender, intelligenter, belesener, netter, kollegialer Mensch. Und es gab den Falco, der war meistens a Arschloch: angesoffen unerträglich. Warum das so war, das hat vielleicht auch mit diesem unfassbaren Erfolg zu tun. Die Mitglieder der Band Opus, die auch in der Doku vorkommt, sagen, sie waren zu viert, als sie 1984 ihren großen Hit "Live Is Life" hatten - Falco war alleine.


teleschau: Wäre Falco heute immer noch ein Popstar oder eher ein Ex-Popstar?


Dolezal: Weder noch. Er wäre ein erfolgreicher Buchautor!


teleschau: Wie bitte?


Dolezal: Ja, er wollte irgendwo schön leben und einmal im Jahr ein Buch schreiben - das die Leute kaufen. Davon träumte er, das hatte er mir erzählt. Er hatte ja in einer Autorenschule unterrichtet. Was er sich auch immer gewünscht hatte, war, dass sein Texte beurteilt werden, nicht nur die Hits, die Videos oder er als Person. Er verstand sich als Künstler, er hatte ja was zu sagen - nur wollte das damals keiner hören. Ich glaube schon, dass er auch noch Musik machen würde - aber nicht mehr wie der Mick Jagger auf der Bühne 'rumhupfen. Er wäre Produzent oder ein Songwriter, eher im Hintergrund.


teleschau: Hätte die künstlerische Substanz heutigen Ansprüchen genügt?


Dolezal: Ohne jeden Zweifel. Er wird nicht umsonst wieder im Radio gespielt und immer wieder und wieder entdeckt. Mein zehnjähriger Sohn kam neulich aus der Schule heim und sang "Amadeus, Amadeus" - sie hätten das im Unterricht gehabt. Als ich ihm stolz berichtete, dass der Papa das Video zu dem Song gemacht hat, glaubte er es natürlich nicht - denn was Papa macht, ist sonst immer unendlich ätzend und peinlich. Aber dann hat er das im Internet gelesen und war er begeistert: "Echt, du hast'n Falco gekannt?" - Was für eine Untertreibung (lacht)!


teleschau: Was entgegnen Sie Kritikern, die Ihnen vorwerfen aus Falcos Vita und Tod noch immer Kapital schlagen zu wollen?


Dolezal: Die san mir völlig wurscht. Ich habe damals 1983 fürs erste Falco-Video "Rock Me Amadeus" 2.500 Schilling bekommen. Ich hab' überhaupt kein schlechtes Gewissen, und wenn jemand sagt: "Dolezal, du machst dich wichtig", dann sag' ich: "Ja - ich war auch wichtig in der Falco-Geschichte." Für mich gab's jetzt nur drei Kriterien: Werde ich dem gerecht, was ich mir vornehme? Was würde Falco sagen? Und: Gefällt es dem Publikum? Alles andere ist mir nicht wichtig.


teleschau: Auch wenn Sie nun vorgeben, "die ganze Wahrheit" zu erzählen - gab es auch Fakten, die Sie bewusst rausgehalten haben aus dem Film?


Dolezal: Selbstverständlich. Eine ganze Reihe von Dingen, die ich recherchiert habe, werden nie in einem Film oder einem Buch von mir auftauchen, die gehen niemanden was an. Ich fühle mich schon auch ein bisschen in der Verantwortung des Verwalters, der ich zumindest für all das Material, das ich selbst gedreht habe, bin.


teleschau: Was sollen die Zuschauer aus Ihrem Film mitnehmen?


Dolezal: Das ganze Bild - nicht weniger. Der Mensch Hans Hölzel hat die Kunstfigur Falco nicht erfunden und so viele Lieder geschrieben, um dann nur durch den Dreck gezogen zu werden. Er hat aber schon gewusst, dass er genügend Angriffsfläche bietet.


teleschau: Sagt der Freund ...


Dolezal: Ja, klar. Weil doch eh jeder Bescheid wusste. Wennst' 15-mal in Hotellobbys umfällst und ins Hotelzimmer geschleift wirst, dann steht's halt am nächsten Tag in der "Bild"-Zeitung. Aber es geht mir auch immer darum, dass hier der Mensch und auch der Künstler im Vordergrund steht! Wir können das Denkmal anpinkeln, er hat ja auch nach allen Richtungen gepinkelt, aber wir wollen's nicht umwerfen. Immer schön unterscheiden! Die Figur Falco wurde von Hans Hölzel erfunden, und sie war in sich authentisch: ein bewusster Gegenpol und ein Schutzschild, damit er nichts von sich selbst preisgeben muss - ganz nach seinem großen Vorbild David Bowie.


teleschau: Das hat sich Hölzel alles selbst so ausgedacht?


Dolezal: Ja, und niemand hätte geglaubt, er am allerwenigsten, dass das von so vielen Leuten geliebt wird.


teleschau: Glauben Sie, ein Falco würde auch heute so durchstarten?


Dolezal: Nein. Würde Falco heute in einer Castingshow auftreten, würde er die erste Runde nicht überstehen. Jemand wie er entspricht nicht dem gängigen Bild. Dieter Bohlen würde sagen: "Du nicht, danke, Nächster." Dazu kommt: Niemand baut mehr Künstler auf, man gibt ihnen keine Zeit, und es gibt auch keine Plattformen mehr - MTV und der von mir mit aufgebaute Sender VIVA sind schon lange Geschichte. Also: 2017 wäre so ein Falco total daneben.


teleschau: Das war Falco damals aber auch, oder?


Dolezal: Ja. Aber er passte dennoch irgendwie in die Zeit: als Antipode. Boah, haben die Leute gesagt, der traut sich was, der ist geil. Für mich ist er ein Weltstar, der einzige aus Österreich, eine Ikone der Popmusik. Snoop Dogg sagt in Los Angeles in meine Kamera: "Falco is a Hero!" Noch Fragen?


Frank Rauscher
Wo das Präzisionsgewehr ratsam gewesen wäre, kommt die MG zum Einsatz: Warum der Netflix-Film "War Machine" mit Brad Pitt in der Hauptrolle den hohen Erwartungen nicht gerecht wird.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Bis zum Freitag feiert Deutschlands erfolgreichstes Mittagsmagazin eine Jubiläumswoche - und sendet dafür auch aus den Wohnzimmern von treuen Zuschauern.
Am 02. Juni 1967 erschoss der Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg. Die Dokumentation im Ersten erinnert zum 50. Jahrestag daran.
Tragödie, Drama und die Hoffnung: ein herausragender Film von Regisseur Wim Wenders.
Rechtsanwalt Vernau reist nach Kuba, um dort einen Mann aufzuspüren, der seit 30 Jahren verschollen ist. Ein Fall, der zurückführt in die deutsche Vergangenheit.
Fast zwei Jahrzehnte lang begleitete der Dokumentarfilmer Peter Heller die Münchner Modemacherin Ann und ihren afrikanischen Partner in ihrem gemeinsamen Leben.
Ein Schatzsucher findet mit einer Astronauten-Karte den Anker von Christopher Kolumbus: Ein reales Abenteuer das in der neuen Discovery-Channel-Doku "Cooper's Treasure" begleitet wird.
Auch die zweite Ausgabe der Sonntagabendshow floppte: War's das mit "Mensch Gottschalk"?
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.