"Scheiß drauf - ich werde immer Frank Buschmann bleiben"

Sky dreht durch: So läuft die neue Sport-Show "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" (ab Montag, 13. März, 20.15 Uhr)

"Jetzt drehen sie bei Sky also völlig durch!" - Das sagen nicht etwa diverse Journalisten, sondern der Satz stammt von den Sendermachern selbst. Mit eben jenen Worten weisen sie bei Sky darauf hin, dass Frank Buschmann ab Montag, 13. März, 20.15 Uhr, eine eigene Show bekommt. Nicht nur irgendeine, sondern Deutschlands erste deutsche Sport-Comedy.

Unterstützung erhält "Buschi" bei den bisher geplanten zehn Folgen von Matze Knop und Panagiota Petridou. Dass die Chemie vor allem zwischen Knop (42) und Buschmann (52) stimmt, davon konnten sich einzelne Medienvertreter am Mittwoch beim Pressetermin in München überzeugen. Christian Asanger, Vice President Entertainment Channels bei Sky Deutschland, versprach, dass mit "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" wahrhaft großes Entertainment geboten werde. Und Buschmann selbst betonte, er sei schon sehr gespannt auf die Zuschauerreaktionen. "Wir konnten hier nämlich Dinge ausprobieren, die woanders nicht möglich wären."

Und darum geht es bei der neuen Sport-Comedy-Show: In drei Runden beantworten prominente Gäste Fragen aus dem Sport-Genre. Dabei reicht die Bandbreite von begehrten Autogrammkarten, über Tattoos bekannter Fußballer bis hin zum längsten Torjubel. Im Finale der 45-minütigen Show wird es schließlich wirklich sportlich, denn die Kandidaten müssen bei körperlichen Herausforderungen ihr Geschick unter Beweis stellen. Matze Knop ließ durchblicken, dass spätestens im letzten Wettkampf der Ehrgeiz der Gäste geweckt war: "Das sind Sportler, am Ende geht es ihnen eben auch darum, zu gewinnen."


Christian Asanger ist geradezu euphorisiert: "Wir wollten bei unserem Entertainment-Flagship Sky 1 den Spagat zwischen Sport und Unterhaltung schaffen. Und das haben wir hiermit ganz gut hinbekommen", findet er. Buschmann betont wiederum, dass es nicht nur um Unterhaltung gehe, sondern dass der Zuschauer die Gäste näher kennenlernen könne. "Wir haben Dinge erfahren, die wohl noch nicht einmal der 'Bild' bekannt sind", ließ der Moderator durchblicken.


Die Gästeliste kann sich auf jeden Fall schon einmal sehen lassen. Es fielen Namen wie Stefan Effenberg, Lothar Matthäus, Stefan Kretzschmar und Thorsten Legat. Unterhaltung scheint hier tatsächlich vorprogrammiert. "Bei Legat war einfach Anarchie im Studio", berichtet Knop. Und Buschmann bestätigt: "Legat ist total eskaliert. Zehnmal eine solche Folge wäre wohl schwierig, aber einmal war das schon klasse. Das ist das Tolle der Show. Wenn man eine Folge gesehen hat, weiß man noch lange nicht, wie die zweite wird. Stefan Kretzschmar beispielsweise wurde richtig philosophisch."


Das Vorbild der neuen Sky-Show kommt, wie so oft, aus dem Ausland. Das britische Original "A League of Their Own" wird von James Corden, bekannt aus der "Late Late Show" und "Carpool Karaoke", moderiert, und läuft in Großbritannien seit 2010 auf Sky 1. Doch während die Macher betonen, dass bei "Buschis Sechserkette" viel Raum für Improvisation herrscht, ist beim Vorbild alles geskriptet. "Wir haben schnell gemerkt, dass das so in Deutschland wohl nicht funktioniert. Die Sportler sollen sich wohlfühlen und Spaß haben. Ich kann von denen nicht verlangen, einen Gag nach dem anderen zu liefern", erklärt Frank Buschmann.


"Eine Liga für sich" (immer montags, 20.15 Uhr) ist allerdings nicht Buschmanns einziges Engagement bei Sky. Ab August wird der 52-Jährige außerdem als Fußball-Kommentator für den Pay-TV-Sender tätig sein und endlich einmal auch Champions League Spiele kommentieren. Das habe er bisher nämlich noch nie, wie der Moderator betont. Wenn es nach Buschmann geht, wird die Zeit mit ihm bei Sky auf jeden Fall nicht langweilig. "Ich liebe Sport, und das darf man mir gerne auch anmerken. Klar, ich schlag auch mal über die Strenge - scheiß drauf. Ich werde immer Frank Buschmann bleiben, deshalb hat mich Sky doch auch geholt. Ob man das nun mag, oder nicht."


Amelie Heinz
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".