"Scheiß drauf - ich werde immer Frank Buschmann bleiben"

Sky dreht durch: So läuft die neue Sport-Show "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" (ab Montag, 13. März, 20.15 Uhr)

"Jetzt drehen sie bei Sky also völlig durch!" - Das sagen nicht etwa diverse Journalisten, sondern der Satz stammt von den Sendermachern selbst. Mit eben jenen Worten weisen sie bei Sky darauf hin, dass Frank Buschmann ab Montag, 13. März, 20.15 Uhr, eine eigene Show bekommt. Nicht nur irgendeine, sondern Deutschlands erste deutsche Sport-Comedy.

Unterstützung erhält "Buschi" bei den bisher geplanten zehn Folgen von Matze Knop und Panagiota Petridou. Dass die Chemie vor allem zwischen Knop (42) und Buschmann (52) stimmt, davon konnten sich einzelne Medienvertreter am Mittwoch beim Pressetermin in München überzeugen. Christian Asanger, Vice President Entertainment Channels bei Sky Deutschland, versprach, dass mit "Eine Liga für sich - Buschis Sechserkette" wahrhaft großes Entertainment geboten werde. Und Buschmann selbst betonte, er sei schon sehr gespannt auf die Zuschauerreaktionen. "Wir konnten hier nämlich Dinge ausprobieren, die woanders nicht möglich wären."

Und darum geht es bei der neuen Sport-Comedy-Show: In drei Runden beantworten prominente Gäste Fragen aus dem Sport-Genre. Dabei reicht die Bandbreite von begehrten Autogrammkarten, über Tattoos bekannter Fußballer bis hin zum längsten Torjubel. Im Finale der 45-minütigen Show wird es schließlich wirklich sportlich, denn die Kandidaten müssen bei körperlichen Herausforderungen ihr Geschick unter Beweis stellen. Matze Knop ließ durchblicken, dass spätestens im letzten Wettkampf der Ehrgeiz der Gäste geweckt war: "Das sind Sportler, am Ende geht es ihnen eben auch darum, zu gewinnen."


Christian Asanger ist geradezu euphorisiert: "Wir wollten bei unserem Entertainment-Flagship Sky 1 den Spagat zwischen Sport und Unterhaltung schaffen. Und das haben wir hiermit ganz gut hinbekommen", findet er. Buschmann betont wiederum, dass es nicht nur um Unterhaltung gehe, sondern dass der Zuschauer die Gäste näher kennenlernen könne. "Wir haben Dinge erfahren, die wohl noch nicht einmal der 'Bild' bekannt sind", ließ der Moderator durchblicken.


Die Gästeliste kann sich auf jeden Fall schon einmal sehen lassen. Es fielen Namen wie Stefan Effenberg, Lothar Matthäus, Stefan Kretzschmar und Thorsten Legat. Unterhaltung scheint hier tatsächlich vorprogrammiert. "Bei Legat war einfach Anarchie im Studio", berichtet Knop. Und Buschmann bestätigt: "Legat ist total eskaliert. Zehnmal eine solche Folge wäre wohl schwierig, aber einmal war das schon klasse. Das ist das Tolle der Show. Wenn man eine Folge gesehen hat, weiß man noch lange nicht, wie die zweite wird. Stefan Kretzschmar beispielsweise wurde richtig philosophisch."


Das Vorbild der neuen Sky-Show kommt, wie so oft, aus dem Ausland. Das britische Original "A League of Their Own" wird von James Corden, bekannt aus der "Late Late Show" und "Carpool Karaoke", moderiert, und läuft in Großbritannien seit 2010 auf Sky 1. Doch während die Macher betonen, dass bei "Buschis Sechserkette" viel Raum für Improvisation herrscht, ist beim Vorbild alles geskriptet. "Wir haben schnell gemerkt, dass das so in Deutschland wohl nicht funktioniert. Die Sportler sollen sich wohlfühlen und Spaß haben. Ich kann von denen nicht verlangen, einen Gag nach dem anderen zu liefern", erklärt Frank Buschmann.


"Eine Liga für sich" (immer montags, 20.15 Uhr) ist allerdings nicht Buschmanns einziges Engagement bei Sky. Ab August wird der 52-Jährige außerdem als Fußball-Kommentator für den Pay-TV-Sender tätig sein und endlich einmal auch Champions League Spiele kommentieren. Das habe er bisher nämlich noch nie, wie der Moderator betont. Wenn es nach Buschmann geht, wird die Zeit mit ihm bei Sky auf jeden Fall nicht langweilig. "Ich liebe Sport, und das darf man mir gerne auch anmerken. Klar, ich schlag auch mal über die Strenge - scheiß drauf. Ich werde immer Frank Buschmann bleiben, deshalb hat mich Sky doch auch geholt. Ob man das nun mag, oder nicht."


Amelie Heinz
Arnold Schwarzenegger wird am 30. Juli 70 Jahre alt. kabel eins bringt zu diesem Anlass jenen Kult-Film ins Fernsehen, der weltweit eine zuvor beispiellose Fitnesswelle auslöste.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Als Schuh-Unternehmer führte Thomas Bartu ein Jetset-Leben. Doch dann entschied er sich noch einmal um - und eröffnete eine exquisite Eis-Diele in München-Schwabing.
Die neue Reportage nimmt die oft schnell vergessenen Angehörigen von Terror-Opfern in den Blick, die sich meist über mangelnde staatliche Unterstützung nach grauenvollen Erlebnissen beklagen.
Komödienspezialist David Dobkin lässt seinen vermeintlichen Justizfilm "Der Richter - Sein wichtigster Fall" in ein letztlich zu Herzen gehendes Familiendrama münden.
Wie sehr war Volkswagen in dunkle Machenschaften des brasilianischen Militärregimes verstrickt? Eine Dokumentation will dies herausfinden.
Im zweiteiligen Taunuskrimi taucht das Ermittlerduo Kirchhoff und von Bodenstein in die düsteren Abgründe einer ganz und gar nicht heilen Welt ab.
Die Zombies sind da. Und es sind Milliarden. "World War Z" mit Brad Pitt ist im Grunde ein ganz normaler Zombiefilm. Dessen Kosten allerdings völlig aus dem Ruder liefen ...
Thilo Mischke reist für die zweite Staffel seines Reportage-Magazins "Uncovered" wieder zu jenen Orten, an die sich andere Reporter nicht trauen. Mit dabei: die Drogenhölle von Manila oder Gefahren-Tourismus in Somalia.
Bei der Telenovela "Sturm der Liebe" erscheint ab September ein neues Gesicht: Sebastian Fischer verstärkt als Viktor Saalfeld den Hauptcast.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.