Fleisch ist (k)ein Gemüse

Das kabel-eins-Magazin "Abenteuer Leben am Sonntag" erforscht "Das Essen der Zukunft" (02.04., 22.05 Uhr)

Diese Vorhersagen klingen nicht wirklich vielversprechend. Nach aktuellen Schätzungen werden im Jahr 2050 rund zehn Milliarden Menschen auf der Erde leben. Das Problem: Um dann alle einigermaßen ernähren zu können, müssten doppelt so viele Nahrungsmittel produziert werden wie heute. Allerdings geht zur Nahrungsmittelproduktion schon jetzt der Platz zur Neige. Auch eine moderne hochtechnisierte Landwirtschaft befindet sich inzwischen an den Grenzen vorhandener Kapazitäten und Ressourcen. Karge Aussichten also! Und doch bietet sich dieser Tage ein weites Feld für Pioniere. Food-Start-ups arbeiten an völlig neuen Produkten und vor allem digitalen Möglichkeiten, eine drohende Lebensmittelkrise zu meistern. Sie sind angesiedelt im Silicon Valley. Lars Aßmann hat im Rahmen des kabel-eins-Magazins "Abenteuer Leben am Sonntag" (02.04., 22.05 Uhr) die spannendsten Projekte der Food-Visionäre besucht.

Rory Aronson ist eigentlich Ingenieur. Wie Massen von Menschen ernährt werden können, hatte ihn nie besonders interessiert. Lieber verbrachte er seine freie Zeit wie so viele andere am Computer. "FarmVille", dieses Browsergame, in dem es darum geht, einen virtuellen Bauernhof aufzubauen und zu betreiben, hatte ihn fasziniert. Und genau dabei kam ihm eine Idee: Warum nicht auch in der Wirklichkeit kleine Parzellen genau so beackern und bewässern wie im Spiel? Das Konzept für einen Gemüsebeet-Roboter war geboren.

"Wir müssen unsere vorhandenen Flächen effizienter nutzen", sagt der US-Amerikaner. Im Garten seines einfachen Hauses im Silicon Valley erledigt das nun Aronsons "FarmBot". Der Ingenieur hat den seltsam surrenden Roboter so entwickelt, dass Sensoren ein Beet von 18 Quadratmetern Größe ständig unter Kontrolle halten. Gemüse, das ausreicht, eine vierköpfige Familie zu ernähren, soll dort möglichst rasch und reichhaltig wachsen. Damit dies gelingt, gibt der Roboter eine immer genau dosierte Menge an Wasser auf einen Setzling. Oder er zupft selbstständig Unkraut. Betrieben wird er völlig autark. Solarpanels und gesammeltes Regenwasser in einer Tonne reichen aus. Aronson verkauft seinen Roboter inzwischen. Die Kosten: etwas mehr als 2.000 Euro. Um den "FarmBot" hat sich eine echte Fan-Community entwickelt.


Aronson ist nur einer der Pioniere, die Reporter Aßmann auf seinem spannenden Food-Trip durch das Silicon Valley besucht. Er selbst sagt, er sei ein leidenschaftlicher Fleischesser. Nur aber verschlingt gerade die Produktion von Fleisch weltweit die größten Ressourcen. 25 Prozent des Trinkwassers gehen dafür drauf, allein die Tierzucht belegt 30 Prozent der Nutzflächen. Dabei sind Tiere eigentlich furchtbar ineffizient. Hühner setzen nur zwölf Prozent des Futters, das man ihnen gibt, in Fleisch um. Bei Schweinen sind es zehn, bei Rindern traurige drei Prozent. Kurzum: Rund 97 Prozent eines zuvor angebauten und schließlich an die Tiere verfütterten Getreides gehen verloren.


Genau diese Minusrechnung will Impossible Foods durchbrechen. Bill Gates hat in das Start-up investiert. Auch mit dem Geld des Microsoft-Gründers soll es gelingen, "Fleisch" im Labor nur aus Getreide herzustellen. Die Voraussetzung: Es soll aussehen, riechen und schmecken wie Fleisch. Inzwischen sind die Forscher einer Lösung sehr nahegekommen, wie Aßmann nach einem Biss in einen zumindest saftig aussehenden Burger bestätigt.


Der Clou besteht in einer Getreidemischung, Kartoffeln, Kokosnussöl und einer roten Substanz. In ihr steckt womöglich das Geheimnis für die Produktion eines rein pflanzlichen Burgers, der keinen Unterschied mehr zu einem echten macht. Die Lösung: Hämoglobin! Dieser eisenhaltige Proteinkomplex, der in den roten Blutkörperchen der Wirbeltiere Sauerstoff bindet, soll für den unverwechselbaren Fleischgeschmack sorgen. Impossible Foods steht nun "nur" noch vor der Aufgabe, vermeintliches Blut aus Pflanzen zu züchten. Erste Testreihen stimmen die Forscher bereits sehr hoffnungsvoll.


Andreas Schöttl
American Football läuft bei ProSieben auch zur besten Sendezeit recht erfolgreich. Nun kann das Highlight, der Super Bowl, gerne kommen.
Radikale übernehmen die Macht in Europa, Banken werden um Milliarden geprellt und deutsche Geheimdienste fördern den Terror: Ein paar heiße Eisen, die das Erste 2018 zu TV-Filmen formt.
Die Fußball-WM 2022 in Katar böte Stoff für einen investigativen Polit-Krimi. In Köln verbrannte man das Thema als nutzlosen Mitrate-Krimi alter Schule.
Die ZDF-Reportagereihe erzählt von zwei Familien, denen durch professionelle Helfer in gravierenden Notlagen geholfen wird - auf Zeit, aber vergleichsweise unbürokratisch.
Ein Kleinganove wird zum Pfarrer und emotionalen Zentrum seiner Provinzgemeinde. Das ist die Grundidee der neuen RTL-Serie "Sankt Maik". Zum Auftakt gibt's eine Doppelfolge.
Anlässlich des Internationalen Tags des Gedenkens an die Opfer des Holocausts am 27. Januar zeigt ARTE fünf Dokumentarfilme von "Shoah"-Regisseur Claude Lanzmann.
Im Rahmen von "ZDFzeit" verwandelt Nelson Müller die Küche erneut in ein Testlabor. Diesmal auf dem Prüfstand: die Nudel.
Minnie Maus hat endlich einen Stern auf dem Walk of Fame in Hollywood. Geehrt wurde die Comic-Ikone von Superstar Katy Perry
Ein Meisterwerk wird zur Serie: In Wien begannen die Dreharbeiten zur Adaption von Fritz Langs "M - Eine Stadt sucht einen Mörder".
Am Freitag, 2. Februar, öffnet die Discovery-Senderfamilie, die sonst exklusiv die Pay-TV-Rechte für die Freitagsspiele hält, das Schauffenster für interessierte Fans.
Netflix nähert sich der "alten Dame" Juventus Turin: Eine Doku-Serie widmet sich der Geschichte und Gegenwart des italienischen Rekordmeisters.
Reaktorhüllen, Staudämme, Stadien: Die History-Reihe "Project Impossible" zeigt die gewagtesten Bauvorhaben der Menschheit.