Jung, europäisch, skeptisch

Ergebnisse der "Generation What?"-Studie: Die Jugend hat kein Vertrauen in Politik und Medien

Vergangenes Jahr starteten die Rundfunkanstalten die größte europäische Jugendstudie, die es jemals gab. Jetzt veröffentlichten sie die Ergebnisse von "Generation What?". Die Zahlen sind beeindruckend. An "Generation What?" beteiligten sich bis jetzt fast eine Million Menschen zwischen 18- und 34 Jahren aus 35 Ländern Europas. In Deutschland nahmen rund 180.000 junge Menschen teil. Sie beantworteten auf einer Homepage insgesamt 149 Fragen, die Themen gingen von Politik bis hin zu Sexualität und Familie. Eines zeigt sich dabei recht klar: Die jungen Menschen in Europa sind skeptisch, was "die da oben" betrifft. Nur ein Prozent der Befragten vertraut völlig auf die Politik, dem gegenüber stehen 45 Prozent, die "überhaupt kein" Vertrauen in sie haben.

Eine große Rolle spielt dabei die Bildung. Im am Mittwoch veröffentlichten Bericht des SINUS-Instituts steht: "Während 50 Prozent der Niedriggebildeten der Politik völlig misstrauen, sind es bei den Hochgebildeten 41 Prozent."

In allen befragten Ländern herrscht außerdem großes Misstrauen gegenüber den Medien. In Deutschland ist diese Skepsis allerdings noch weniger ausgeprägt als in anderen europäischen Ländern. Während hierzulande nur 22 Prozent überhaupt kein Vertrauen in die Medien haben, sind es zum Beispiel in Griechenland bereits 71 Prozent.


Außerdem denken fast neun von zehn Befragten, dass die soziale Ungleichheit immer mehr wächst. Die größte Zustimmung findet diese Aussage in Spanien (94 Prozent), was aufgrund der hohen Jugendarbeitslosigkeit dort wohl kein Wunder ist. Deutschland liegt mit 85 Prozent im Durchschnitt.


Doch trotz allem blicken die Jugendlichen im Schnitt vorsichtig optimistisch in die Zukunft. Das SINUS-Institut erklärt dies mit einem gewissen Pragmatismus der jungen Generation: "Das junge Europa ist mit zahlreichen Krisenerfahrungen aufgewachsen: dem 11. September 2001, dem Platzen der Internetblase, dem Crash der Finanzmärkte, der Klimaproblematik und zuletzt der Flüchtlingssituation. Die junge Generation hat gelernt, pragmatisch mit Ungewissheiten umzugehen."


"Generation What?" wurde von der EBU (Europäische Rundfunkunion) in Auftrag gegeben und in Deutschland vom Bayerischen Rundfunk zusammen mit dem ZDF und dem SWR koordiniert. Junge Menschen zwischen 18- und 34 Jahren können auf www.generation-what.de noch bis Mitte April 2017 an der Umfrage teilnehmen.


Amelie Heinz
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.