Jim Pandzko will den Echo rocken

Neuer Coup von Jan Böhmermann: Jetzt nimmt er die deutsche Musikindustrie aufs Korn

"Menschen", "Leben", "Tanzen", "Welt" - das sind vermutlich wirklich die häufigsten Schlagworte deutschsprachiger Poptexte. Und sie sind nur ein Teil von Jan Böhmermanns gut 20-minütiger Tirade gegen die deutsche Plattenindustrie. Den Clip dazu stellte der Moderator in der Nacht auf Donnerstag bei YouTube ein, pünktlich zur diesjährigen Echoverleihung am 6. April. Der Ausschnitt ist Teil der neuen Folge der Satireshow "Neo Magazin Royale", die am Donnerstagabend, 22.15 Uhr, bei ZDFneo zu sehen ist.

Zu Beginn des Videos aus der Sendungs-Rubrik "Eier aus Stahl" greift der 36-Jährige vor allem den für zwei Echos nominierten Max Giesinger an. Böhmermann klärt darüber auf, dass dieser seine Texte mithilfe von professionellen Songwritern schreibt und nicht etwa, wie öffentlich behauptet, alleine "mit einem Kumpel". Zudem sei Giesinger, so der Showmaster, nur Teil des von der Plattenindustrie gesteuerten "Schlager-Revivals", bei dem lediglich Gefühle abgeklappert werden und die Künstler sich "schön unpolitisch und abwaschbar" geben sollen - eben so wie in der Blütezeit des Schlagergenres in der Nachkriegszeit, als man mit weichgespülter Musik versuchte, die Kriegsleiden vergessen zu machen.

"Bio-Musik aus industrieller Käfighaltung" sei die deutsche Popmusik der letzten zehn Jahre, schimpft er, nichts anderes als "ein einziger gigantischer schmalziger Werbespot" mit dem sich sehr viel Geld verdienen lasse. Tatsächlich werde sogar in Videoclips der Künstler Schleichwerbung betrieben. Anhand verschiedener Beispiele konnte Böhmermann die Behauptung schlüssig belegen. Ein neuer Coup des Moderators, der seit der "Schmähgedicht"-Affäre um den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan über die deutschen Landesgrenzen hinaus bekannt ist.


Böhmermann wäre nicht Böhmermann, wenn er seine Kritik an dem "ewig gleichen Emotions-Echo-Gulasch der deutschen Musikindustrie" am Ende des Clips nicht noch auf die Spitze treiben würde. So ließen der Komiker und seine Mitarbeiter im Gelsenkirchner Zoo Schimpansen einen neuen Song "komponieren": Nach deren Auswahl von Früchten wurden angeheftete Text-Segmente zu einem Konglomerat aus Tweets, Kalendersprüchen und Werbeslogans aneinandergereiht.


Selbstredend präsentiert Böhmermann alias "Jim Pandzko" das Ergebnis unter dem Titel "Menschen Leben Tanzen Welt" in einem gefühlsduseligen Video. Das Ziel sei es, dass der Song nächstes Jahr für einen Echo nominiert werde und so die Gelsenkirchener Menschenaffen als Sieger des wichtigsten Musikpreises der deutschen Plattenindustrie hervorgehen würden. "Das ist eben das Blöde mit dem Echo: Wenn man was in den Wald reinruft, kann es sein, dass aus dem Wald fünf Affen herauskommen", lautet Böhmermanns bissiges Schluss-Statement.


Max Trompeter

Trailer

Wenn es um Qualität geht, geht es auch ums Geld - das ist auch beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk nicht anders. BR-Fernsehdirektor Dr. Reinhard Scolik schaltete sich am Freitag mit einem leidenschaftlichen Plädoyer in die Beitragsdebatte ein.
Der "Weed Guy" ist mit seinem Fahrrad wieder durch das Hipster-New-York unterwegs. Bei Sky ist die zweite Staffel der skurrilen HBO-Kiffer-Serie "High Maintenance" parallel zur US-Ausstrahlung in der Originalfassung auf Sky Ticket, Sky Go und Sky On Demand nun zu sehen.
Was wäre, wenn Europäer nach Afrika fliehen müssten? Ein ARD-Drama dreht die Vorzeichen der Flüchtlingskrise um.
Naturschützer Dirk Steffens begibt sich für das ZDF in den Kongo. Er deckt auf, wie die Geografie des Landes Menschen und Tiere in ihrem Leben beeinflusst.
Zwei Frauen sind weg, eine ist tot und eine verschwunden. Haben Sie etwas miteinander zu tun? Die gediegenen Kölner "Tatort"-Kommissare übertreffen ihr konservatives Image in diesem Krimi-Langweiler fast schon selbst.
Katie Fforde, Nummer 33: Die Schulpsychologin Lydia (Gesine Cukrowski) ist in der Klemme, denn der Schwerenöter Simon will ausgerechnet ihrer Tochter an die Wäsche.
Im SciFi-Drama "Der Kongress" spielt sich "House of Cards"-Star Robin Wright selbst - und soll darin durch ein digitales Ebenbild ersetzt werden.
Eoin Moore ("Polizeiruf 110" aus Rostock) übernimmt den "Tatort" mit Til Schweiger. Kommt es zur inhaltlichen Neuausrichtung?
Tom Tykwers Sittenbild "Babylon Berlin", das die deutsche Hauptstadt im Jahr 1929 zeigt, läuft im Herbst 2018 zur besten Sendezeit um 20.15 Uhr im Ersten. Die 16 Teile werden in kompakter Folge ausgestrahlt.
Unter der Regie von Philipp Stölzl ("Winnetou") entstehen drei ARD-Filme über das Leben der weltberühmten Magier, die Las Vegas eroberten.
Verrückte Helden braucht das Land: Amazons Comedyserie "The Tick" geht 2019 durch eine neue Staffel.
Ein besonderer Abend bei "Wer wird Millionär?" bahnt sich an. Unmittelbar vor dem Dschungelcamp-Start geht es am Abend bei Günther Jauch um den Hauptgewinn - mit Unterstützung eines Dschungel-Doktors.