Vier Tage, 20 Tipps: So prall gefüllt ist das TV-Osternest

Die bunt gemischten Programm-Highlights auf einen Blick

Ostern wird bunt, und das nicht nur wegen der bemalten Eier in den Nestern, sondern auch im TV. Im Trend liegen vor allem Mehrteiler, doch auch auf die deutsche Krimi-Fabrik ist Verlass. Neben einem Zweiteiler über die Dassler-Brüder (Freitag, 14. April, 20.15 Uhr, ARD) kommt auch endlich der Dortmunder "Tatort: Sturm" (Montag, 17. April, 20.15 Uhr, ARD) zu seinem Recht, der an Neujahr abgesagt worden war. RTL setzt auf Free-TV-Premieren von amerikanischen Blockbustern: pünktlich vor dem Kinostart des zweiten "Guardians of the Galaxy"-Films am 27. April, strahlt der Sender den ersten Teil aus (Sonntag, 16. April, 20.15 Uhr) und schiebt mit "The Equalizer" (Sonntag, 16. April, 22.30 Uhr) eine weitere hochkarätige Erstausstrahlung hinterher. Die Suche nach den Ostereiern kann beginnen, die nach dem guten Fernsehprogramm ist überflüssig, denn hier sind die 20 Oster-Highlights auf einen Blick.

Karfreitag, 14. April:

Der Karfreitag steht im Ersten im Zeichen eines starken Stücks aus der jüngeren deutschen Geschichte: "Die Dasslers - Pioniere, Brüder und Rivalen" (20.15 Uhr, ARD) beleuchtet das Leben und Schaffen der Geschwister Adi und Rudolf Dassler (Christian Friedel und Hanno Koffler). Das Ganze ist auf zwei 90-minütige Filme aufgeteilt und wird am Samstag fortgesetzt. Gleich im Anschluss ist mit dem deutschen Thriller "Das Programm" (21.45 Uhr, ARD) ein weiterer Zweiteiler zu sehen.


RTL widmet den Abend dagegen einer deutschen Comedy-Größe. "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" (20.15 Uhr, RTL) erzählt den Leidensweg von Gaby Köster, die 2008 einen Schlaganfall erlitt und von der Bildfläche verschwand. Sie wird überzeugend gespielt von der Dortmunder "Tatort"-Kommissarin Anna Schudt.


Wer die Osterfeiertage mit einem Krimi einläuten möchte, der kann sich über das Wiedersehen mit einem ganz besonderen Ermittler freuen. Claus Theo Gärtner, der bekannt ist aus "Ein Fall für zwei", schlüpft mit 73 Jahren wieder in seine Rolle des "Matula" (21.15 Uhr, ZDF).


Mindestens genauso spannend ist die verzwickte Verbrecherjagd von Tom Hanks und Co. quer durch Rom. In "Illuminati" (20.15 Uhr, ProSieben) versucht der Symbolforscher Robert Langdon zu verhindern, dass vier entführte Kardinäle umgebracht werden. Dabei stößt er nach und nach auf immer mehr Rätsel. Eine spannende Reise durch den Vatikan beginnt!


Lachend können die Frauen, aber hoffentlich auch die Herren der Schöpfung bei SAT.1 die Feiertage einläuten. Der Münchner startet die Comedy-Serie "Knallerkerle" (22.30 Uhr), in der "Tech-Nick" Antoine Monot, Jr. die Rolle von Martina Hill übernommen hat, die im Ursprungsformat "Knallerfrauen" die Klischees ihres Geschlechts auf die Schippe nimmt. Jetzt geraten also eher männliche Probleme wie Torschlusspanik und Angst vor Gemüse ins Visier. Angst vor Gemüse? Muss man sehen!


Passend zum Osterfest thematisiert das Doku-Format "Terra X" für drei Folgen Religion und Geschichte unter dem Schwerpunkt "Der große Anfang - 500 Jahre Reformation" (19.30 Uhr, ZDF). Der Liebling der Wissenschaftssendungen, Harald Lesch, begibt sich auf die Spuren von Martin Luther. Die zwei weiteren Teile werden am Ostersonntag und Ostermontag zur gleichen Zeit ausgestrahlt.


Noch viel mehr packende Geschichte gibt es auf dem Pay-TV-Kanal History, wo das Remake der legendären Serie "Roots" (22.10 Uhr) startet. Damit das Ostergeschenk auch perfekt ist, zeigt der Sender gleich alle acht 45-minütigen Episoden über die Feiertage verteilt. Genau wie in der Urfassung von 1977 wird die grausame Geschichte der Sklaverei erzählt. Der junge Kunta Kinte (Malachi Kirby) steht im Zentrum der epischen Serie. Taschentücher bereithalten!


Samstag, 15. April:


Für Krimifans zeigt das ZDF eine neue Folge der Reihe "Friesland" (20.15 Uhr, ZDF). Unter dem Motto "Krabbenkrieg" (mit Sophie Dal und Florian Lukas) geht es nicht nur um die Kleintiere, sondern auch um den ein oder anderen menschlichen Leichnam.


Wer genug hat von der breit gefächerten Krimi-Landschaft, der kann sich auf ein Sci-Fi-Abenteuer aus dem Jahr 2013 freuen, denn auf ProSieben ist "Star Trek: Into Darkness" (20.15 Uhr) zu sehen. Ganz in gewohnter Art gibt es reichlich Schlagabtausch zwischen Spock (Zachary Quinto) und Captain Kirk (Chris Pine) gemischt mit zeitgemäßer Action!


Auf ARTE läuft währenddessen die Erstausstrahlung der Dokumentation "Athos - Die Republik der Mönche" (20.15 Uhr). In dem 2016 entstandenen Film von Peter Bardehle geht es um die auf dem Berg Athos lebende Gemeinschaft. Beeindruckende Landschaftsaufnahmen machen diesen Film zu einem Ereignis.


Ostersonntag, 16. April:


Der Sonntag wird fulminant. RTL beglückt die Zuschauer gleich mit zwei Free-TV-Premieren. Die Fans von "Guardians of the Galaxy" fiebern schon dem Kinostart des zweiten Teils am 27. April entgegen. Zuvor ist das erste Abenteuer der bunten Crew als Premiere im deutschen Fernsehen zu bestaunen (20.15 Uhr, RTL). Damit noch nicht genug: Es folgt eine weitere Erstausstrahlung mit dem Action-Thriller "The Equalizer" (22.30 Uhr), in dem Denzel Washington als ehemaliger CIA-Agenten für reichlich Action sorgt.


Die ARD entzückt die jungen Zuschauer im Nachmittagsprogramm: "Das doppelte Lottchen" (14.05 Uhr) wird die Kinderaugen auch in neuer Verpackung zum Leuchten bringen. Denn obwohl jetzt Smartphone und Computer den Zwillingen helfen, büßt Erich Kästners Geschichte nicht an Witz und Spannung ein.


Abends können sich alle "Traumschiff"-Fans auf eine besondere Reise freuen. Normalerweise werden die Folgen an Weihnachten und Neujahr gezeigt, doch zum 35-Jahre-Jubiläum strahlt man nun eine Extra-Ausgabe an Ostern aus, in der es nach Tansania geht. Besonderer Gast an Bord des "Traumschiffs" (20.15 Uhr, ZDF) ist Schlagersänger Florian Silbereisen mit seiner Band Klubbb3.


Ein besonderes Schmankerl für alle Nostalgiker hat das BR-Dritte zu bieten: Zur Primetime läuft "Zusammen in Paris" (20.15 Uhr) mit Audrey Hepburn aus dem Jahr 1962. Ein Klassiker fürs Herz.


Ostermontag, 17. April:


Am Ostermontag  bleibt sich der BR treu und zeigt einen weiteren Film mit Hepburn in der Hauptrolle. "Ein Herz und eine Krone" (20.15 Uhr) ist bereits im Jahr 1953 entstanden.


Eigentlich sollte der Dortmunder "Tatort: Sturm" schon an Neujahr laufen. Doch da im Film ein LKW von Dschihadisten zweckentfremdet wird, verzichtete man, hinsichtlich des Anschlags in Berlin, auf die Ausstrahlung. Nun kommt der "Sturm" (20.15 Uhr, ARD) endlich ins Fernsehen.


Währenddessen verzaubert eine dunkle Märchenwelt das Programm auf RTL. Das Disney Remake "Maleficent - die dunkle Fee" (20.15 Uhr, RTL) erzählt die Geschichte von "Dornröschen" neu, und lässt die ehemalige Schurkin (Angelina Jolie) zu Wort kommen. Ein wundervoller Zauber liegt der düsteren Märchenwelt von "Maleficent" inne, der nicht nur die jungen Zuschauer erreicht.


Für alle Weltenbummler hat das Vorabendprogramm etwas auf Lager. Denn "Venedig, bedrohte Schönheit" (19.15 Uhr, ZDF), diskutiert den Tourismus rund um die Kanal-Stadt in Italien. Vor allem Kreuzfahrtschiffe überfluten den Ort immer wieder mit Menschen. Eine Belastung für die Einheimischen.


Anke Waschneck
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Wie fast kein anderer Industriezweig wird in der öffentlichen Wahrnehmung und in oft kitschiger Werbung die Milchherstellung verklärt. Der Dokumentarfilm leuchtet kritisch hinter die Kulissen von Massentierhaltung und Hightech-Landwirtschaft.
Die junge Hebamme Gesa (Josefine Preuß) macht sich auf nach Wien, um dort die erste Medizinstudentin zu werden.
Eine Dokumentation von Caroline Pellmann und Marc Evers nimmt "die gute alte Zeit" unter die Lupe. Auch Prominente bewerten, ob in ihrem Leben früher wirklich alles besser gewesen sei.
Tierschützer schlagen Alarm. Ihre Behauptung: Niemand schere sich mehr um die Transport-Gesetze, sobald Tiere die EU verließen. Im Rahmen von "37°" liefert der Journalist Manfred Karremann die erschreckenden Bilder dazu.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.
Im Mehrteiler "Zellers Reeperbahn" spielt der 60-jährige "Tatort"-Kommissar einen abgründigen Familienvater, Nachtclubbesitzer und Künstler. Dazu komponierte und singt Tukur zahlreiche Lieder im Film.
Thomas Ebeling verlässt ProSiebenSat.1. Die Ankündigung kommt nur wenige Tage, nachdem eine umstrittene Äußerung des Managers öffentlich wurde.