24 Stunden, 21 Konzerte

3sat feiert den Tag der Arbeit erneut mit "Pop around the Clock".

Ob jener 3sat-Mitarbeiter, der sich einst das Konzept von "Pop around the Clock" ausgedacht hat, von seinem Chef einen Orden verliehen bekommen hat? Es würde einen zumindest nicht wundern. Denn seit nunmehr 15 Jahren füllt der Dreiländersender mit der simplen Idee, einen Sendetag ausschließlich mit Konzertmitschnitten zu bestücken, verlässlich jedes Silvester und jeden Maifeiertag. Auch in diesem Jahr steht der Tag der Arbeit wieder ganz im Zeichen der Pop- und Rockmusik, wenn von 6.10 Uhr in der Früh bis spät hinein in die Nacht Stars wie Eric Clapton, Ed Sheeran oder die Rolling Stones die Fernsehbühne rocken.

Den Anfang macht Musik für die älteren Semester: B. B. Kings Montreux-Konzert von 1993 eröffnet den Tag, es folgen Auftritte von Haudegen wie Eric Clapton (7.10 Uhr), den Dire Straits (8.55 Uhr) und Kiss (11.05 Uhr). Um 12.05 Uhr darf dann ein Vertreter der jüngeren Popmusik ran: Ed Sheeran spielte 2015 im Rahmen seiner "x-Tour" vor über 240.000 Fans im Londoner Wembley Stadium. Mit seiner erfolgreichen, aber nie zu gefälligen Popmusik zählt der 26-jährige Brite zu den derzeit angesagtesten Musikern von der Insel. Zuletzt veröffentlichte er mit "Divided" sein drittes Soloalbum und stellte damit gar einen Rekord auf: Keine Platte verkaufte sich jemals in Großbritannien in der ersten Woche ihrer Veröffentlichung besser, außerdem landeten ganze neun Songs gleichzeitig in den britischen Top-10.

Den Nachmittag bestreiten weitere Hit-Giganten von der Insel, so etwa Coldplay mit ihrer "Ghost Stories"-Tour, die sie auch nach Los Angeles führte (14.05 Uhr), und Jeff Lynne, der 2014 mit seinem Electric Light Orchestra nach 28 Jahren wieder im Londoner Hyde Park auf der Bühne stand (15.00 Uhr). Phil Collins mit einem 20 Jahre alten Auftritt im Palais de Omnisports in Paris (16.00 Uhr) beschließt die Briten-Runde, bevor mit Peter Maffay (17.15 Uhr) und BAP (18.30 Uhr) zwei Deutschrocker übernehmen.


Am Abend gehört die 3sat-Bühne dann den ganz Großen: Um 19.30 Uhr und um 20.15 Uhr spielt Bruce Springsteen auf, zuerst mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1980, anschließend mit einem Konzert neueren Datums: 2013 trat der "Boss" zusammen mit Weggefährten wie Patti Smith, Elton John und Sting in Los Angeles auf. Zusammen interpretierten sie Songs aus Springsteens langer Karriere. Um 21.10 Uhr wird es für einen Moment nostalgisch, wenn Queen mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1981 zu sehen sind. Bei der Show in Montreal spielte die Band um Freddie Mercury und Brian May ein letztes Mal live in Viererbesetzung, außerdem hatte "Under Pressure" Bühnenpremiere, nachdem der Song kurz zuvor weltweit die Chartsspitzen erklommen hatte.


Um 22.20 Uhr zeigt 3sat, wie schon zuletzt an Silvester, die historische Show der Rolling Stones in Kuba. "Havana Moon", aufgezeichnet im März 2016, war der erste Auftritt einer britischen Rockband auf der Insel. "Es gibt die Sonne, den Mond und die Sterne, und es gibt die Rolling Stones", sagte Stones-Gitarrist Keith Richards nach der Show. "Es war etwas Besonderes, zu sehen, wie Kuba endlich die Möglichkeit bekam, abzurocken." Unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt spielten Richards, Mick Jagger, Ron Wood und Charlie Watts die größten Hits ihrer nunmehr 54 Jahre währenden Karriere.


Sven Hauberg
Arnold Schwarzenegger wird am 30. Juli 70 Jahre alt. kabel eins bringt zu diesem Anlass jenen Kult-Film ins Fernsehen, der weltweit eine zuvor beispiellose Fitnesswelle auslöste.
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Als Schuh-Unternehmer führte Thomas Bartu ein Jetset-Leben. Doch dann entschied er sich noch einmal um - und eröffnete eine exquisite Eis-Diele in München-Schwabing.
Die neue Reportage nimmt die oft schnell vergessenen Angehörigen von Terror-Opfern in den Blick, die sich meist über mangelnde staatliche Unterstützung nach grauenvollen Erlebnissen beklagen.
Komödienspezialist David Dobkin lässt seinen vermeintlichen Justizfilm "Der Richter - Sein wichtigster Fall" in ein letztlich zu Herzen gehendes Familiendrama münden.
Wie sehr war Volkswagen in dunkle Machenschaften des brasilianischen Militärregimes verstrickt? Eine Dokumentation will dies herausfinden.
Im zweiteiligen Taunuskrimi taucht das Ermittlerduo Kirchhoff und von Bodenstein in die düsteren Abgründe einer ganz und gar nicht heilen Welt ab.
Die Zombies sind da. Und es sind Milliarden. "World War Z" mit Brad Pitt ist im Grunde ein ganz normaler Zombiefilm. Dessen Kosten allerdings völlig aus dem Ruder liefen ...
Thilo Mischke reist für die zweite Staffel seines Reportage-Magazins "Uncovered" wieder zu jenen Orten, an die sich andere Reporter nicht trauen. Mit dabei: die Drogenhölle von Manila oder Gefahren-Tourismus in Somalia.
Bei der Telenovela "Sturm der Liebe" erscheint ab September ein neues Gesicht: Sebastian Fischer verstärkt als Viktor Saalfeld den Hauptcast.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.