24 Stunden, 21 Konzerte

3sat feiert den Tag der Arbeit erneut mit "Pop around the Clock".

Ob jener 3sat-Mitarbeiter, der sich einst das Konzept von "Pop around the Clock" ausgedacht hat, von seinem Chef einen Orden verliehen bekommen hat? Es würde einen zumindest nicht wundern. Denn seit nunmehr 15 Jahren füllt der Dreiländersender mit der simplen Idee, einen Sendetag ausschließlich mit Konzertmitschnitten zu bestücken, verlässlich jedes Silvester und jeden Maifeiertag. Auch in diesem Jahr steht der Tag der Arbeit wieder ganz im Zeichen der Pop- und Rockmusik, wenn von 6.10 Uhr in der Früh bis spät hinein in die Nacht Stars wie Eric Clapton, Ed Sheeran oder die Rolling Stones die Fernsehbühne rocken.

Den Anfang macht Musik für die älteren Semester: B. B. Kings Montreux-Konzert von 1993 eröffnet den Tag, es folgen Auftritte von Haudegen wie Eric Clapton (7.10 Uhr), den Dire Straits (8.55 Uhr) und Kiss (11.05 Uhr). Um 12.05 Uhr darf dann ein Vertreter der jüngeren Popmusik ran: Ed Sheeran spielte 2015 im Rahmen seiner "x-Tour" vor über 240.000 Fans im Londoner Wembley Stadium. Mit seiner erfolgreichen, aber nie zu gefälligen Popmusik zählt der 26-jährige Brite zu den derzeit angesagtesten Musikern von der Insel. Zuletzt veröffentlichte er mit "Divided" sein drittes Soloalbum und stellte damit gar einen Rekord auf: Keine Platte verkaufte sich jemals in Großbritannien in der ersten Woche ihrer Veröffentlichung besser, außerdem landeten ganze neun Songs gleichzeitig in den britischen Top-10.

Den Nachmittag bestreiten weitere Hit-Giganten von der Insel, so etwa Coldplay mit ihrer "Ghost Stories"-Tour, die sie auch nach Los Angeles führte (14.05 Uhr), und Jeff Lynne, der 2014 mit seinem Electric Light Orchestra nach 28 Jahren wieder im Londoner Hyde Park auf der Bühne stand (15.00 Uhr). Phil Collins mit einem 20 Jahre alten Auftritt im Palais de Omnisports in Paris (16.00 Uhr) beschließt die Briten-Runde, bevor mit Peter Maffay (17.15 Uhr) und BAP (18.30 Uhr) zwei Deutschrocker übernehmen.


Am Abend gehört die 3sat-Bühne dann den ganz Großen: Um 19.30 Uhr und um 20.15 Uhr spielt Bruce Springsteen auf, zuerst mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1980, anschließend mit einem Konzert neueren Datums: 2013 trat der "Boss" zusammen mit Weggefährten wie Patti Smith, Elton John und Sting in Los Angeles auf. Zusammen interpretierten sie Songs aus Springsteens langer Karriere. Um 21.10 Uhr wird es für einen Moment nostalgisch, wenn Queen mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1981 zu sehen sind. Bei der Show in Montreal spielte die Band um Freddie Mercury und Brian May ein letztes Mal live in Viererbesetzung, außerdem hatte "Under Pressure" Bühnenpremiere, nachdem der Song kurz zuvor weltweit die Chartsspitzen erklommen hatte.


Um 22.20 Uhr zeigt 3sat, wie schon zuletzt an Silvester, die historische Show der Rolling Stones in Kuba. "Havana Moon", aufgezeichnet im März 2016, war der erste Auftritt einer britischen Rockband auf der Insel. "Es gibt die Sonne, den Mond und die Sterne, und es gibt die Rolling Stones", sagte Stones-Gitarrist Keith Richards nach der Show. "Es war etwas Besonderes, zu sehen, wie Kuba endlich die Möglichkeit bekam, abzurocken." Unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt spielten Richards, Mick Jagger, Ron Wood und Charlie Watts die größten Hits ihrer nunmehr 54 Jahre währenden Karriere.


Sven Hauberg
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.