24 Stunden, 21 Konzerte

3sat feiert den Tag der Arbeit erneut mit "Pop around the Clock".

Ob jener 3sat-Mitarbeiter, der sich einst das Konzept von "Pop around the Clock" ausgedacht hat, von seinem Chef einen Orden verliehen bekommen hat? Es würde einen zumindest nicht wundern. Denn seit nunmehr 15 Jahren füllt der Dreiländersender mit der simplen Idee, einen Sendetag ausschließlich mit Konzertmitschnitten zu bestücken, verlässlich jedes Silvester und jeden Maifeiertag. Auch in diesem Jahr steht der Tag der Arbeit wieder ganz im Zeichen der Pop- und Rockmusik, wenn von 6.10 Uhr in der Früh bis spät hinein in die Nacht Stars wie Eric Clapton, Ed Sheeran oder die Rolling Stones die Fernsehbühne rocken.

Den Anfang macht Musik für die älteren Semester: B. B. Kings Montreux-Konzert von 1993 eröffnet den Tag, es folgen Auftritte von Haudegen wie Eric Clapton (7.10 Uhr), den Dire Straits (8.55 Uhr) und Kiss (11.05 Uhr). Um 12.05 Uhr darf dann ein Vertreter der jüngeren Popmusik ran: Ed Sheeran spielte 2015 im Rahmen seiner "x-Tour" vor über 240.000 Fans im Londoner Wembley Stadium. Mit seiner erfolgreichen, aber nie zu gefälligen Popmusik zählt der 26-jährige Brite zu den derzeit angesagtesten Musikern von der Insel. Zuletzt veröffentlichte er mit "Divided" sein drittes Soloalbum und stellte damit gar einen Rekord auf: Keine Platte verkaufte sich jemals in Großbritannien in der ersten Woche ihrer Veröffentlichung besser, außerdem landeten ganze neun Songs gleichzeitig in den britischen Top-10.

Den Nachmittag bestreiten weitere Hit-Giganten von der Insel, so etwa Coldplay mit ihrer "Ghost Stories"-Tour, die sie auch nach Los Angeles führte (14.05 Uhr), und Jeff Lynne, der 2014 mit seinem Electric Light Orchestra nach 28 Jahren wieder im Londoner Hyde Park auf der Bühne stand (15.00 Uhr). Phil Collins mit einem 20 Jahre alten Auftritt im Palais de Omnisports in Paris (16.00 Uhr) beschließt die Briten-Runde, bevor mit Peter Maffay (17.15 Uhr) und BAP (18.30 Uhr) zwei Deutschrocker übernehmen.


Am Abend gehört die 3sat-Bühne dann den ganz Großen: Um 19.30 Uhr und um 20.15 Uhr spielt Bruce Springsteen auf, zuerst mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1980, anschließend mit einem Konzert neueren Datums: 2013 trat der "Boss" zusammen mit Weggefährten wie Patti Smith, Elton John und Sting in Los Angeles auf. Zusammen interpretierten sie Songs aus Springsteens langer Karriere. Um 21.10 Uhr wird es für einen Moment nostalgisch, wenn Queen mit einem Mitschnitt aus dem Jahr 1981 zu sehen sind. Bei der Show in Montreal spielte die Band um Freddie Mercury und Brian May ein letztes Mal live in Viererbesetzung, außerdem hatte "Under Pressure" Bühnenpremiere, nachdem der Song kurz zuvor weltweit die Chartsspitzen erklommen hatte.


Um 22.20 Uhr zeigt 3sat, wie schon zuletzt an Silvester, die historische Show der Rolling Stones in Kuba. "Havana Moon", aufgezeichnet im März 2016, war der erste Auftritt einer britischen Rockband auf der Insel. "Es gibt die Sonne, den Mond und die Sterne, und es gibt die Rolling Stones", sagte Stones-Gitarrist Keith Richards nach der Show. "Es war etwas Besonderes, zu sehen, wie Kuba endlich die Möglichkeit bekam, abzurocken." Unter freiem Himmel und bei freiem Eintritt spielten Richards, Mick Jagger, Ron Wood und Charlie Watts die größten Hits ihrer nunmehr 54 Jahre währenden Karriere.


Sven Hauberg
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Als Professor Simoni spielte sich Dieter Bellmann in die Herzen unzähliger "In aller Freundschaft"-Fans. Nun verstarb er im Alter von 77 Jahren.
Er war ein Teenie-Idol der 70-er, musst aber auch schwere Zeiten durchleben. Jetzt verstarb David Cassidy in Florida.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.