Der Wahnsinn in Person

Ein Einzelgänger auf finsterer Mission: "Taboo" mit Tom Hardy ist eine Abenteuerserie wie aus einer besseren Fernsehzeit

London, 1814: Es regnet, es ist schmutzig, und überall sind dreckige Menschen mit schiefen Zähnen. Dann kommt ein Mann, der es schafft, dass es in dieser ohnehin finsteren Stadt zappenduster wird: Der raubeinige Seefahrer James Delaney, verkörpert von Hollywoodstar Tom Hardy, ist eine der einprägsamsten Serienfiguren des Jahres. Der Actionstar macht die sinistere Abenteuerserie "Taboo" fast im Alleingang zum Ereignis. Aber auch was Ausstattung und Bildsprache angeht, braucht sich die von Ridley Scott mitproduzierte erste Staffel von "Taboo", die seit Kurzem exklusiv bei Amazon abrufbar und nun auch auf DVD und Blu-ray Disc erhältlich ist, nicht vor anderen internationalen Klasseserien zu verstecken.

Als Delaney nach London zurückkehrt, hat er eine lange Reise hinter sich. Nach steiler Soldatenkarriere verschwand er urplötzlich für zwölf Jahre nach Afrika, er hat mütterlicherseits indianische Wurzeln, und sein kürzlich verstorbener Vater galt als schwer geisteskrank. Von alldem hat Delaney, nur noch halb Mensch und ständig umwettert von bösen Geistern, offenbar nur das Schlechteste mitgenommen.

James Delaney ist zunächst ein unergründlicher Irrer, und er geht seinen Weg, ohne einen Millimeter abzuweichen. Ein Wahnsinnskerl, der wie eine Naturgewalt in der Metropole einschlägt und dort, wo sich übrigens auch Franka Potente als heruntergekommene, zahnlose deutsche Hure herumtreibt, bald zu einem Problem wird: Die allmächtige Ostindien-Kompanie, unter anderem vertreten durch den gewieften Stuart Strange (Jonathan Pryce), möchte Delaney ein kleines, aber strategisch wertvolles Stück Land an der amerikanischen Pazifikküste abkaufen, das er vom kürzlich verstorbenen Vater erbte. Delaney lehnt ab und lässt sich nicht einschüchtern. Das augenscheinlich vom Wahnsinn getriebene "afrikanische Vieh" droht, zum Zünglein an der Waage im britisch-amerikanischen Krieg zu werden.


Derweil verfolgt Delaney noch ganz eigene, persönliche Motive: Ihm geht es teils um Rache, teils darum, die Dämonen der eigenen Vergangenheit zu besiegen, und er agiert auch hier mit wilder Entschlossenheit. Nicht immer gelingt es der Regie, diese gewaltige Figur zu zähmen, weshalb "Taboo" gelegentlich brachial bis an die Grenze zur Albernheit ist. Auch an der bisweilen ruppigen Erzählung voller Gewaltexzesse könnte sich mancher stören. Diese Makel aber werden gekonnt aufgewogen durch grimmigen Humor und eine berauschende Ästhetik, die sogar Hochglanz-Kostümserien wie "Vikings" und "Game of Thrones" aussticht.


Am Ende ist es aber vor allem Tom Hardy, der über vereinzelte qualitative Schwankungen hinwegsehen lässt. Nachdem er sich schon in Filmen wie "The Dark Knight Rises" oder "Mad Max: Fury Road" als Spezialist für kaputte und gepeinigte Seelen bewies, geht er auch in der Rolle des James Delaney voll auf. Trotz seines unwirschen Gemüts, gelingt es dem Hauptdarsteller, dass man diesen Irren mag und ihn gerne auf seiner Reise durch den dunklen Moloch London begleitet. Die gute Nachricht zum Schluss: Eine zweite Staffel soll bald folgen.


John Fasnaugh
Wo das Präzisionsgewehr ratsam gewesen wäre, kommt die MG zum Einsatz: Warum der Netflix-Film "War Machine" mit Brad Pitt in der Hauptrolle den hohen Erwartungen nicht gerecht wird.
ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Bis zum Freitag feiert Deutschlands erfolgreichstes Mittagsmagazin eine Jubiläumswoche - und sendet dafür auch aus den Wohnzimmern von treuen Zuschauern.
Am 02. Juni 1967 erschoss der Berliner Polizist Karl-Heinz Kurras den Studenten Benno Ohnesorg. Die Dokumentation im Ersten erinnert zum 50. Jahrestag daran.
Tragödie, Drama und die Hoffnung: ein herausragender Film von Regisseur Wim Wenders.
Rechtsanwalt Vernau reist nach Kuba, um dort einen Mann aufzuspüren, der seit 30 Jahren verschollen ist. Ein Fall, der zurückführt in die deutsche Vergangenheit.
Fast zwei Jahrzehnte lang begleitete der Dokumentarfilmer Peter Heller die Münchner Modemacherin Ann und ihren afrikanischen Partner in ihrem gemeinsamen Leben.
Ein Schatzsucher findet mit einer Astronauten-Karte den Anker von Christopher Kolumbus: Ein reales Abenteuer das in der neuen Discovery-Channel-Doku "Cooper's Treasure" begleitet wird.
Auch die zweite Ausgabe der Sonntagabendshow floppte: War's das mit "Mensch Gottschalk"?
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.