Amerikas finstere Seele

Ein blutiger, surrealer Bilderrausch: Die Amazon-Serie "American Gods" entführt den Zuschauer in bizarre Welten

Blut. Ströme von Blut. Umherspritzendes Blut. Dazu bärtige Männer, die aufeinander einhacken, sich verstümmeln und zerquetschen. Ja, die Amazon-Serie "American Gods" (2016), deren erste Staffel ab 1. Mai abrufbar ist und acht rund einstündige Episoden umfasst, zeigt dem Zuschauer bereits in der Anfangssequenz, woran er ist. Geschichte ist nichts für Weicheier, Geschichte ist brutal. Gleichzeitig muss man zugeben: Selten sah Gewalt so stylisch aus. Eigentlich geht es in der Serienadaption von Neil Gaimans Roman aber um sehr viel mehr als um pure Gewalt. Es geht um Götter, um Menschen, um Einwanderer, um den Glauben und um nichts weniger als die Seele Amerikas.

Jahrhunderte, nachdem sich Wikinger an irgendeinem Strand Nordamerikas gegenseitig abschlachteten, um ihrem Gott des Krieges zu huldigen, muss ein Mann namens Shadow Moon (Ricky Whittle) eine Entscheidung treffen. Shadow war drei Jahre im Knast und wurde nun frühzeitig entlassen, da seine Frau bei einem Autounfall ums Leben kann. Er tut, was er kann, um noch rechtzeitig zur Beerdigung zu kommen.

Unterwegs trifft der Ex-Knacki einen Mann, der sich selbst als Mr. Wednesday (Ian McShane) vorstellt und ihm einen Job anbietet. Auf einem verrückten Roadtrip quer durch Amerika muss Shadow bald feststellen, dass die Welt an der Seite von Mr. Wednesday eine andere ist, als er sie bisher kannte. Götter sind keine Erfindung von Spinnern und Esoterikern: Sie sind lebendig. Und manch einer von ihnen möchte Krieg und Vergeltung dafür, dass die Menschen den Medien, der Technik, dem Konsum und dem Geld inzwischen mehr huldigen als ihnen.


Wo liegen die Wurzeln Amerikas? Und vor allem, wo liegen die Wurzeln von Amerikas (Aber)-Glauben? Neil Gaimans Buch erzählt davon, was die Menschen in die Vereinigten Staaten brachte, welche Götter sie aus ihrer jeweiligen Heimat anschleppten und wie sie das Land mit der Zeit nachhaltig veränderten. Um die Vielfältigkeit der Geschichten angemessen zu würdigen, haben die Showrunner Bryan Fuller ("Hannibal") und Michael Green ("Heroes") ein Meisterwerk in Serienform geschaffen, das den Zuschauer mit beeindruckenden Bildern, einer großartigen Besetzung und pointierten Dialogen in seinen Bann zieht.


Die einzelnen Episoden gleichen Kunstwerken, die aus verschiedenen Schnipseln zu einem großen Ganzen zusammengesetzt wurden. Manche Szenen könnten dem Betrachter zu viel werden, er fühlt sich womöglich überfordert von der bizarren Welt, in die ihn die Serie mitnimmt. So bleibt fraglich, ob die Produktion das nächste große Ding am dicht bevölkerten Serien-Himmel wird. Doch eines ist sicher: Vielleicht nicht alle, aber viele werden in nächster Zeit zu den "American Gods" konvertieren.


Amelie Heinz

Trailer

ProSieben schickt in "Global Gladiators" acht Promis in die Wüste, genauer gesagt auf eine Abenteuerreise nach Afrika. Das Format erinnert dabei ein bisschen an "Big Brother" trifft das "Dschungelcamp". Wir beantworten vor dem Start die wichtigsten Fragen.
Neugierig warten Serienfans in aller Welt auf die fünfte Staffel von "House of Cards". Dass alle dabei über Parallelen zur Realität sprechen, tut der US-Serie nur auf den ersten Blick gut.
Vor 25 Jahren ging der deutsch-französische Kultursender ARTE erstmals auf Sendung. In Zeiten wie diesen ist der Kanal für die Fernsehlandschaft wichtiger denn je.
Erstmals seit elf Jahren steht Eintracht Frankfurt wieder im DFB-Pokalendspiel. Im Finale gegen Borussia Dortmund ist die SGE allenfalls Außenseiter. Das Erste zeigt die Partie im Berliner Olympiastadion live.
In der Verwechslungskomödie entdeckt Matthias Schweighöfer das Vollweib in sich.
Die Dokumentation (Erstsendung) vom NDR erzählt die 500-jährige Geschichte der jüdischen Bevölkerung Venedigs in opulenten Bildern und Interviews.
Ist der Mordanschlag auf den Kunstlehrer Edvin Lundberg (Henrik Norlén) ein Akt der Rache? Kommissar Robert Anders (Walter Sittler) hat schnell seine eigene Theorie.
Der BR blickt eine Woche nach dem Abschied zurück auf die Karriere von Philipp Lahm.
Das ZDF lässt neue Folgen der Polit-Comedy "Eichwald, Mdb" drehen. Inhaltlich gibt sich die zweite Staffel brandaktuell.
Keine Bewegtbildrechte mehr: Sport1 muss die "Telekom Spieltaganalyse" aus dem Programm nehmen.
"Um Himmels Willen" feiert Jubiläum. Und in der 200. Folge geht es um nichts weniger als die Zukunft von Kloster Kaltenthal.
RTL Nitro zeigt erneut die vollen 24 Stunden vom Nürburgring. Der Männersender will dabei seinen eigenen Weltrekord für eine Live-Übertragung brechen. Mehr als 26 Stunden Sendezeit am Stück sind geplant.
Wenige Wochen vor dem Start der siebten Staffel veröffentlicht HBO einen neuen "Game of Thrones"-Trailer. Fans dürfen sich auf eine epische Schlacht einstellen.