Im Frachtcontainer durch Afrika

So spektakulär wird die neue ProSieben-Show "Global Gladiators" (ab 01.06., donnerstags, 20.15 Uhr)

Bekommt Oscarpreisträger Russell Crowe bald Konkurrenz aus Deutschland? Acht Prominente kämpfen in sechs Folgen der neuen ProSieben-Survival-Show "Global Gladiators" (ab 1. Juni, donnerstags, 20.15 Uhr) in zwei Teams aufgeteilt um den Sieg. Doch vom Format des Ex-"Gladiators" Crowe ist leider keiner dabei, die Zuschauer müssen Vorlieb nehmen mit vergleichsweise schmalbrüstigen Helden der Marke Pietro Lombardi und Oliver Pocher, die bestimmt keine so gute Figur machen wie der Schauspieler in dem Monumentalfilm aus dem Jahr 2000. Dafür aber ist in der Show im Gegensatz zum Film "alles echt", wie ProSieben schwört. Die Kandidaten wurden vier Wochen lang bei ihren Challenges in Namibia von zahlreichen Kameras beobachtet. Im Gegensatz zu den Zeiten des Alten Rom mussten die acht Promi-"Gladiatoren" aber glücklicherweise nicht bis zum Tod kämpfen. Alles weitere Wissenswerte erfahren Sie in unserem Show-Check ...

Worum geht's?

Man nehme acht "Promis" und schicke sie durch Afrika. In zwei Teams aufgeteilt müssen sie diverse spektakuläre Challenges bewältigen.


Welche Aufgaben warten auf die Kandidaten?


Die "Gladiatoren" müssen einen Zehn-Meter-Sprung aus dem Helikopter wagen, im "Spinnennetz" in über 60 Metern Höhe über den Fish River Canyon schwingen oder gegen ferngesteuerte Mini-Monstertrucks mitten in der Wüste antreten. Höhenangst ist bei den meisten Aufgaben eher hinderlich. Am Ende jeder Folge entscheiden die Promis, welches Mitglied aus dem unterlegenen Team nach Hause geschickt wird.


Wer ist mit dabei?


Die Ex-Fußballer Ulf Kirsten und Nadine Angerer, Ex-"GNTM"-, Ex-"Dschungelcamp"-, Ex-"Let's Dance"-Teilnehmerin Larissa Marolt, Model Mario Galla, Schauspieler und Moderator Raúl Richter, Boris-Becker-Ehefrau Lilly Becker, Moderator Oliver Pocher und Ex-"DSDS"-Sieger Pietro Lombardi.


Für wen springt das meiste raus?


Angeblich für Pietro Lombardi. Für die erste Event-Teilnahme nach seiner öffentlichkeitswirksamen Trennung von Ehefrau Sarah soll der Ex-"DSDS"-Gewinner laut Medienberichten das sagenhafte Antrittsgeld von 290.000 Euro kassieren. Das wäre die höchste Gage, die jemals ein Teilnehmer einer deutschen TV-Show bekommen hätte. ProSieben hat die Richtigkeit der kolportierten Summe allerdings dementiert.


Wie ist die Unterbringung?


Untergebracht werden die acht Promis in einem umgebauten Frachtcontainer. Hier wohnen, essen und schlafen sie. Auf 24 Quadratmetern bleiben pro Promi lediglich drei Quadratmeter Privatsphäre. Komfort gibt es da nicht, dafür dokumentieren Kameras jede Bewegung und Mikrofone nehmen alles auf, was die acht sich so ins Ohr flüstern. "Am Anfang war es wirklich hart, mit allen anderen Leuten im Container auf engem Raum zu übernachten. Aber wie so oft im Leben gewöhnt man sich an vieles und nach einer Woche war es schon normal", so die weisen Worte von Lilly Becker zur ungewöhnlichen Unterkunft.


Wo findet das Ganze statt?


In Afrika, oder wie ProSieben es nennt, in der "größten Arena der Welt". Natürlich ist Afrika eigentlich alles andere als eine Arena, sondern ein Kontinent, auf dem Menschen leben. Aber Schwamm drüber. Die genaue Route führt die Kandidaten über 4.000 Kilometer quer durch Namibia. Das Ziel liegt im Nachbarland Sambia. "Wir waren einfach mitten in der Wildnis. Da gab es kein Studio, keine abgegrenzten Räume, das war wirklich die Wildnis", schwärmt Larissa Marolt.


Was sagen die Teilnehmer?


"Die Mischung aus Pietro Lombardi, Lilly Becker und Larissa Marolt war die schwierigste Challenge für mich." Diese Aussage kommt ausgerechnet von Oliver Pocher. Ansonsten zeigen sich die Kandidaten kämpferisch. "In Sachen Kondition, Kraft und Mut bin ich vorne dabei - deshalb werde ich 'Global Gladiator'", verspricht die frühere Nationaltorhüterin Nadine Angerer. Und Ulf Kirsten meint: "Ich spiele seit 15 Jahren kein Fußball mehr und bin lange nicht mehr an meine Grenzen gegangen, deshalb hat mich das Format sofort gereizt."


Amelie Heinz
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.