Ring frei für die Ladys

Die Netflixserie "GLOW" verneigt sich vor der Wrestlemania der 80er-Jahre

Es stimmt schon: Die 80er-Jahre waren die Zeit, als Wrestling ausgehend von den USA zu einem weltweiten popkulturellen Massenphänomen wurde. Da gab es Hulk Hogan, André the Giant, den "Macho Man" Randy Savage, Ric Flair und den Ultimate Warrior. Insofern ist die neue Serie "GLOW" in diesem Jahrzehnt ganz passend angesiedelt. Wobei Frauen, anders als in dem schrillbunten Dramedy-Format, damals lediglich als hübsche Accessoires mit zum Ring geführt wurden. Wo man der Wrestling-Historie gerecht wird und wo nicht, wird den Machern um Liz Flahive und Carly Mensch aber herzlich egal gewesen sein, als sie sich diese Show ausdachten. "GLOW" ist perfekt austariertes Zielgruppenfernsehen, wie es längst typisch ist für Netflix-Produktionen.

"Grace and Frankie" zielt auf Zuschauer jenseits der 60 sowie auf die gesamte LGBT-Community ab; die "Beat Bugs" machen Kinder bis sechs Jahre sowie deren Beatles-liebende Eltern glücklich; die Marvel-Serien von "Daredevil" bis "Iron Fist" bedienen die Wünsche der Comic-Fans. Inzwischen nimmt der Streamingdienst Netflix kaum noch ein Format in sein Programm auf, bei dem das anvisierte Publikum nicht von der ersten Drehbuchseite an mitgedacht scheint. Wem "GLOW" besonders gefallen dürfte: Popkulturell interessierten Männern, vor allem aber Frauen in ihren 30-ern und 40-ern -, und zwar sowohl denjenigen, die Powerbombs und Bodyslams damals schon abfeierten, als auch jenen, die diesen Wrestling-Quatsch schon immer doof fanden.

"Glaubt irgendjemand wirklich, dass das alles echt ist?" - Das ist bei "GLOW" gar nicht die Frage. Als Ruth (Alison Brie) das erste Mal einen Fuß in einen Ring setzt, ist die Inszenierung der Shows für sie kein Thema - so fremd ist ihr das Wrestling. Die andauernd ungefragte und deshalb schon recht verzweifelte junge Schauspielerin ist einem Castingaufruf gefolgt. Gesucht werden Frauen, die offen sind für etwas Neues ... Keine Pornos, immerhin! Der unerfahrene junge Produzent Sebastian "Bash" Howard (Chris Lowell) und der verkokste Regisseur Sam Sylvia (Marc Maron) haben eine Vision: Mit den "Gorgeous Ladies Of Wrestling" wollen sie eine spektakuläre neue Show ins Leben rufen.


Das Grundthema ist natürlich ein dankbares: Wo in der "Realität" Zombie-Krieger wie der Undertaker immer wieder von den Toten auferstehen, wo CEOs im Ring mit Klappstühlen verdroschen werden und wo keine Fehde zu sehr an den Haaren herbeigezogen erscheint, kann sich ein Drehbuchautor für eine fiktive Serie nichts mehr ausdenken, das noch blödsinniger oder unglaubwürdiger wirken würde. Diese Freiheit schöpft "GLOW" voll aus: Ruth hat mehrfach mit dem Mann ihrer besten Freundin Debbie (Betty Gilpin) geschlafen. Die doppelt Hintergangene stellt Ruth - ausgerechnet! - beim "GLOW"-Casting zur Rede und vermöbelt sie. Sam, der alles mit ansieht, is entzückt und engagiert Debbie als Star seines Ensembles. Debbie gegen Ruth, eine Fehde mit echtem Hass! - Etwas Besseres konnte der neuen Show nicht passieren.


Worum geht es also bei "GLOW"? Blut und Titten? Nein, wie Sam seinen unbeholfenen Akteurinnen erklärt: Es geht um die Story! Das nahmen sich augenscheinlich auch die Serienschöpfer Flahive und Mensch zu Herzen, die sich manchen Schwachsinn erlauben, aber eine durchgehend unterhaltsame Geschichte erzählen. So gelingt es ihnen dann auch, dass das Reißbretthafte ihrer Serie bald in den Hintergrund rückt.


Während es im Ring überwiegend klamaukig zugeht, spielen sich vor und nach den Kämpfen rührende zwischenmenschliche Dramen ab. Das vielleicht Schönste an diesem neonleuchtenden Format ist aber, dass es den oftmals belächelten Wrestlingsport direkt und indirekt als das würdigt, was er ist: eine sehr spezielle, bisweilen großartige Unterhaltungsform, die manchmal auch echt wehtut.


John Fasnaugh
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.