Guck mal, wer da kuschelt!

Die "Lindenstraße" verabschiedet sich am 9. Juli mit einem Paukenschlag in die erste Sommerpause seit Produktionsbeginn und will mit Wucht zurückkommen

Unter den Fans der langlebigsten deutschen Fernsehserie wurde die Nachricht mit Argwohn aufgenommen, manche fragten sich: Ist das der Anfang vom Ende der "Lindenstraße"? Wird der chronisch quotenschwache Dauerbrenner jetzt endgültig kaputt gespart? Aber laut WDR besteht kein Anlass zur Sorge - nur, weil jetzt die traditionsreiche "Lindenstraße" erstmals in ihrer langen Geschichte in eine Sommerpause geht ... Fakt ist: Mutter Beimer und Co. haben nach der Episode vom 9. Juli fünf Wochen lang Sendepause - am Sonntag, 20. August, soll es dann auf jeden Fall weitergehen. Aber nicht einfach so, sondern mit Karacho und einer der außergewöhnlichsten Folgen aller Zeiten, versichern die Verantwortlichen. Die Fans werden zudem mit einem Cliffhanger der besonderen Art in die Ferien geschickt: Am kommenden Sonntag herrscht Kuschelalarm im Hause Beimer! In der Ankündigung der Folge wird schon mal kess die Frage aller Fragen aufgeworfen: Hat sich Helga (Marie-Luise Marjan) etwa wieder in ihren Hans (Joachim H. Luger) verliebt?

Nur um die Dimension zu klären: Wenn es so wäre, wenn sich die Beimers wiederfänden, dann wäre diese Reunion in Köln, wo die "Lindenstraße" seit jeher produziert wird, mindestens so epochal, wie eine Rückkehr von "Prinz Poldi" Lukas Podolski zum "Effzeh".

In den 80er-Jahren war die Causa Beimer jedenfalls eine ganz große Nummer, der "Lindenstraßen"-Skandal schlechthin: Hans "Hansemann" (Joachim Hermann Luger) trennte sich von seiner Ehefrau und Mutter seiner drei Kinder, Helga (Marie-Luise Marjan). Am 30. Januar 1992 heiratete er sein "Verhältnis" - die um einiges jüngere Anna Ziegler (Irene Fischer). Helga kam in all den Jahren eher schlecht als recht über das neue Glück ihres einstigen Mustergatten hinweg. Dennoch verband die beiden etwas ganz Besonderes: eine unzerstörbare Freundschaft.


Und jetzt das! - "Plötzlich sind sie wieder 'Taube' und 'Hansemann", lässt die Produktion vorab durchsickern, und es werden Details verraten: "Helga und Hans verbringen einen fröhlichen Tag zusammen. Er fordert sie sogar spontan zu einem Tänzchen auf. Sie lachen und liegen sich in den Armen. Ganz wie früher. Besonders Helga scheint die Situation zu genießen." Was es damit auf sich hat und was daraus womöglich noch wird? Am 9. Juli einschalten - und dann geduldig bis Ende August abwarten. Denn die "Lindenstraße" verabschiedet sich mit der 1.637. Folge, die den schönen Titel "Eins, zwei, cha cha cha" trägt, erst mal vom Bildschirm.


In der Zwischenzeit arbeite das Team "im Hintergrund an einer ganz außergewöhnlichen Folge, mit der die Serie am 20. August zurückkehrt". Die Macher erklären: "Statt der gewohnten Drei-Stränge-Struktur wird es in der Folge mit dem Titel 'Engelchen flieg' nur einen intensiv erzählten Strang um die Familie Sperling geben, der das Geschehen der vergangenen fünf Wochen erzählt." Und der verspricht Dramatik pur: Es komme zu einem Showdown zwischen den langjährigen Kontrahenten Momo (Moritz Zielke) und dem reaktivierten Bösewicht Robert Engel (Martin Armknecht). Man wisse dabei kaum noch, "wer hier eigentlich der Fiesling ist". Das Duell zwischen Momo und Robert spitzt sich bereits in der Folge am 9. Juli zu: Momo, heißt es, will seinen Widersacher außer Gefecht setzen und habe einen verwegenen Plan entwickelt, um gleichzeitig seine eigene Unschuld zu beweisen. "Noch ahnt Momo allerdings nicht, welche folgenschweren Ereignisse er damit in Gang setzt", wird das Geschehen bedeutungsschwanger angekündigt.


Ein Großteil der erzählten Geschichte spiele in Originalmotiven außerhalb der "Lindenstraße"-Kulisse, was der Folge einen ganz eigenen filmischen Look verleihen werde, so der WDR. "Engelchen flieg" wurde von Dominikus Probst nach einem Drehbuch von Catrin Lüth inszeniert. Produzentin Hana Geißendörfer, die die Geschichte der Serie nun als Nachfolgerin ihres Vater Hans. W. Geißendörfer leitet, ist schon jetzt mächtig stolz: "Eine Folge der Kultserie wie einen Spielfilm zu erzählen, ist eine schöne Gelegenheit, die 'Lindenstraße' in einem anderen Licht zu präsentieren. Ich finde es spannend, immer wieder Neues auszuprobieren, ohne uns und unserem bewährten Konzept dabei untreu zu werden."


Keine Frage, dass bei diesen Worten auch viel Zweckoptimismus mitschwingt. Mit Einschaltquoten, die zuletzt kaum noch die Neun-Prozentmarke überschritten, dürften es die "Lindenstraße"-Macher ARD-intern nicht gerade leicht haben, ihr Konzept dauerhaft gegen die Kritik zu verteidigen. Der "Weekly", seit Dezember 1985 immer sonntags im Ersten, täte eine moderate Veränderung fraglos gut. Im laufenden Jahr ist die Einschaltquote auf durchschnittlich 2,36 Millionen Zuschauer (rund 8,5 Marktanteil) gefallen. Um die Serie aus dem Tief zu hieven, unternehmen die Macher einiges. Unter anderem wird es prominente Gastrollen geben - so steht derzeit etwa Sarah Wiener vor der Kamera. Im Herbst werden die Zuschauer mitverfolgen können, wie die Starköchin in der "Lindenstraße" die Emotionen hochkochen lässt.


Frank Rauscher
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.