Königin Fußball

Das DFB-Team gilt bei der EM in den Niederlanden als Favorit - ARD und ZDF hoffen auf Quoten-Hits (Sonntag, 16. Juli, bis Sonntag, 6. August)

Auch die deutschen Fußballfrauen sind inzwischen zu Quoten-Garanten herangewachsen. Bei der UEFA Women's EURO 2017 in den Niederlanden könnten die Rekorde purzeln. Der Grund: Die Zuschauer wollen deutsche Teams siegen sehen. Und die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones wird genau das wohl liefern können. Der Titelverteidiger geht als eindeutiger Favorit in das EM-Turnier. Zudem reitet der Fußball in Schwarz-Rot-Gold gerade (mal wieder) auf einer Welle der Begeisterung. Von den Erfolgen der Herren beim Confed Cup und bei der U21-EM in Polen sollen nun auch die TV-Übertragungen vom Turnier der Frauen profitieren.

Kurz vor dem Beginn der Europameisterschaft der Fußball-Frauen - die UEFA Women's EURO 2017 - in den Niederlanden (Sonntag, 16. Juli, bis Sonntag, 6. August) - erhielten die DFB-Damen doch noch einen Dämpfer. Sie belegen in der jüngst veröffentlichten FIFA-Weltrangliste "nur" noch den zweiten Rang hinter Weltmeister USA.

Diese "Niederlage" wird Bundestrainerin Steffi Jones verschmerzen - zumal sie nur zustande kam, da die USA zuletzt mehr Spiele gemacht hatten als die deutschen Olympiasiegerinnen von Rio de Janeiro. Zudem gilt diese FIFA-Liste nur auf dem Papier. Auch beim Frauen-Fußball liegt die Wahrheit auf dem Platz. Und auf dem Rasen scheinen die DFB-Damen im kontinentalen Vergleich kaum zu schlagen. Insgesamt acht EM-Titel konnte die DFB-Auswahl seit 1989 gewinnen - davon unglaubliche sechsmal in Folge seit 1997. Alles andere als ein erneuter Triumph wäre nun auch bei der EM in den Niederlanden, die erstmals von insgesamt 16 Nationalmannschaften bestritten wird, eine Sensation. Bundestrainerin Jones fährt deshalb auch "mit ganz viel Zuversicht" zu ihrem ersten großen Turnier, das sie als Übungsleiterin verantwortet.


Jones' Mission einer zu erwartenden Titelverteidigung geht jedoch über das Sportliche hinaus. Ziel des DFB ist es weiterhin, das immer noch geringe Interesse an einem Liga-Alltag über die Erfolge der Frauen-Nationalmannschaften bei Weltmeisterschaften und Europameisterschaften zu steigern. Noch gelingt das nicht. Das ist erstaunlich, denn im Fernsehen spielen die Damen gerade bei den großen Turnieren "sensationelle" Quoten ein.


So entwickelte sich beispielsweise die letzte Frauen-WM 2015 in Kanada zu einem TV-Hit. Bereits das Auftaktspiel der DFB-Frauen gegen fußballerisch zweifelhafte Kickerinnen von der Elfenbeinbüste (10:0) verfolgten 5,14 Millionen Zuschauer an einem Sonntagabend im ZDF. Die Damen waren damit sogar stärker als die Formel 1, die ebenfalls an diesem Abend ihre Runden in Kanada drehte. Bei Spielen gegen Norwegen (33,9 Prozent Marktanteil für die ARD) oder einem Elfer-Krimi im Viertelfinale gegen Frankreich (36,4 Prozent für das ZDF) waren sogar bis zu 7,51 Millionen Zuschauer dabei.


"Wenn es um eine große internationale Meisterschaft geht, will der Zuschauer das Auftreten der deutschen Mannschaft live erleben", erklärte der ehemalige ZDF-Sportchef Dieter Gruschwitz damals nach der WM in Kanada. Wie recht er damit hatte, untermauerten aktuell auch die Quoten des sportlich eigentlich unbedeutenden Confed Cup der DFB-Männer in Russland. Beim Finalsieg gegen Chile waren 14,69 Millionen Zuschauer dabei. Und vor dem erfolgreichen Endspiel der U21-EM in Polen mit deutscher Beteiligung knickte an einem Freitagabend sogar RTL ein. Die Kölner verschoben kurzerhand den Start ihrer groß angekündigten Quizshow "The Wall". Die simple Begründung: keine Chance gegen König Fußball.


Im Zuge der Fußball-Begeisterung in Schwarz-Rot-Gold durch die Erfolge beim Confed Cup und der U21-EM, zumal noch vor dem Start der Bundesliga am Freitag, 18. August, werden bei der EM in den Niederlanden wohl auch die Frauen profitieren. Die ausstrahlenden Sender ARD und ZDF sowie auch der Spartensender Eurosport sind auch wegen der eindeutigen Favoritenstellung der DFB-Frauen auf einen Turnier-Marathon eingerichtet. Beim ersten Spiel der DFB-Damen am Montag, 17. Juli, 20.45 Uhr, ARD, gegen Schweden wird mit nichts anderem als einem Sieg gerechnet. Auch wenn die Skandinavierinnen immer schon als harte Gegner galten.


Die öffentlich-rechtlichen Sender übertragen alle 31 Spiele der Frauen-EM live. Insgesamt 13 Begegnungen, darunter alle Partien der DFB-Frauen, K.o.-Duelle und das Finale, sind in den jeweiligen Hauptprogrammen zu sehen. Anstoß ist entweder um 18 Uhr oder um 20.45 Uhr. Die weiteren Paarungen werden im ZDF-Livestream, im ARD-Digitalkanal ONE oder im Livestream bei sportschau.de gezeigt.


Sowohl ARD als auch das ZDF senden erfahrene Teams in die Niederlande, die bereits bei bei früheren Frauen-Fußball-Turnieren im Einsatz waren - zuletzt bei der WM 2015 in Kanada. Im Ersten begrüßt Moderator Claus Lufen die Zuschauer. Ihm zur Seite steht Expertin Nia Künzer. Die Kommentatoren sind Bernd Schmelzer und Stefanie Baczyk. Im ZDF-Team bietet Moderator Sven Voss jeweils einen Fachmann oder eine Fachfrau als Gast auf. Die Live-Reporter sind Norbert Galeske, Claudia Neumann und Martin Schneider.


Los geht's am Sonntag, 16.Juli mit dem Eröffnungsspiel, Niederlande - Norwegen (ab 17.45 Uhr, ZDF). Das Finale, womöglich mit deutscher Beteilung, ist zu sehen am Sonntag, 6. August, 17 Uhr. Die Reporterin dann live aus dem niederländischen Enschede ist Claudia Neumann im ZDF.


Eurosport, das ebenfalls alle Spiele der Frauen-EM zeigt, hat sich für das Turnier einen besonderen Gag ausgedacht. Mit Hope Solo, US-amerikanische Torhüterin und wohl eines der bekanntesten Gesichter im Frauenfußball, begleitet die Spiele in einer Video-Kolumne. Sie wurde zum "Commissioner of Women's Football" ernannt. Extra für sie räumte ausgerechnet eine Größe des Herrenfußballs seine Position. Solo ersetzt während der EM Stehkragen-Ikone Eric Cantona mit womöglich ebenso saftigen Sprüchen.


Andreas Schöttl
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.