Alles wie beim letzten Mal

Merkel und Schulz "duellieren" sich am 3. September nach dem Modell von 2013

Der Termin für das "TV-Duell" zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und ihrem Herausforderer Martin Schulz (SPD) ist endgültig nicht mehr gefährdet: Die Politiker stellen sich am Sonntag, 3. September, 20.15 Uhr, den Fragen von ARD, SAT.1, RTL und ZDF. Nun haben sich die erneut zeitgleich übertragenden Fernsehanstalten auch über den Ablauf des TV-Höhepunktes im Bundestagswahlkampf 2017 geeinigt. Kurzum: Es wird keine Änderung im Vergleich zum TV-Duell 2013 (Merkel gegen den SPD-Kandidaten Peer Steinbrück) geben. Die Vertreter der Bundeskanzlerin waren mit geforderten dramaturgischen Veränderungen nicht einverstanden. Sogar eine Teilnahme Merkels war fraglich.

Die vier Fernsehanstalten wollten "Das TV-Duell 2017" vor der Bundestagswahl am 24. September neu gestalten. Dafür waren für jeweils zwei Moderatorenpaare nach einem gemeinsamen Einstieg jeweils Blöcke von je 45 Minuten vorgesehen. Die Sender hofften so auf eine "klarere Struktur und mehr Raum zu Spontanität und Vertiefung", wie es in einer gemeinsamen Presseerklärung heißt, die am Dienstag veröffentlicht wurde. Diesen Vorschlag jedoch lehnte Berlin ab.

Um eine Ausstrahlung des "Duells", der einzigen direkten Konfrontation zwischen Merkel und Schulz, nicht zu gefährden, kehren die einladenden Fernsehanstalten nun zum 2013 praktizierten Modell zurück. Das bedeutet: Die Moderatorenpaare - Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (ProSiebenSat.1) - werden sich mit ihren Fragen wie schon 2013 häufiger abwechseln.


Am "TV-Duell" 2013 wurde insbesondere kritisiert, dass es durch den häufigen Wechsel der Fragesteller kaum zu einer Vertiefung brisanter politischer Themen gekommen sei. Da Merkel sowie Steinbrück zudem schräg zueinander positioniert gewesen waren, wäre eine direkte Konfrontation kaum möglich gewesen.


Hohe Wellen im Vorfeld des letzten "TV-Duells" schlug, dass ProSiebenSat.1 damals ausgerechnet Stefan Raab in die Fernsehdebatte entsendete. Der einstige Unterhaltungsmoderator schlug sich zwischen den Polit-Profis jedoch beachtlich. In diesem Jahr ist Raab nach seinem Abgang aus dem TV-Geschäft freilich nicht mehr dabei. Er wird ersetzt durch Claus Strunz ("Akte"). Für die ARD stellt Sandra Maischberger anstelle von zuvor Anne Will die Fragen. Maybrit Illner und Peter Kloeppel hingegen waren bereits 2013 dabei.


Das "TV-Duell" erreichte bei seiner letzten Ausgabe insgesamt 17,64 Millionen Zuschauer. Der Ausgang damals wurde als nicht eindeutig bewertet. Nach einer Umfrage des Instituts infratest dimap für die ARD empfanden 49 Prozent Steinbrück nach Ende des TV-Duells als Sieger. 44 Prozent sahen Merkel vorn.


Andreas Schöttl
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.