Rihanna schreit in der Dusche

"Bates Motel" zelebriert die finale Staffel mit Star-Power (ab 18. Juli bei Universal Channel)

Wer schreit da so markerschütternd hinter dem Duschvorhang? Es kann sich nur um Rihanna handeln! In der finalen fünften Staffel der Erfolgsserie "Bates Motel" wird aus dem Pop-Star ein Star-Opfer: Die 29-jährige Sängerin verbringt eine Nacht im berüchtigten Motel aus dem Hitchcock-Klassiker "Psycho" - und gerät dabei ins Visier des berühmten Psychopathen Norman Bates (Freddie Highmore). Wie das Ganze ausgeht, ist hierzulande sehr bald im Pay-TV zu sehen.

Erzählten die ersten vier Staffeln die in die Gegenwart versetzte Vorgeschichte der berühmten Roman-Adaption, so nähert sich das Serien-Finale endgültig der ursprünglichen Figur des Serienkillers, der eine zutiefst gestörte Beziehung zu seiner Mutter Norma (Vera Farmiga) führte.

Erstmals trifft die Serie auf die Geschichte von "Psycho": Rihanna wird in Staffel fünf von "Bates Motel" als berühmtestes Opfer des Mörders auftreten. Marion Crane, die Frau hinter dem Duschvorhang, verhalf Hitchcock und dem Kino im 1960er-Original zu einer seiner ikonischsten Szenen - und Darstellerin Janet Leigh zu einer Oscarnominierung.


Wie sich Rihanna bei ihrem blutigen Stelldichein schlagen respektive abstechen lassen wird, zeigt der NBC-Spartensender Universal Channel ab Dienstag, 18. Juli, um 21.45 Uhr.


Die Produzenten Carlton Cuse (Lost, The Strain) und Kerry Ehrin (Parenthood) hatten die Serie bereits von Anfang an auf fünf Staffeln konzipiert. Diese wird nun die finale und letzte Staffel sein. Bereits vorab wurde verraten, dass die Oscar-nominierte Vera Farmiga trotz Norma Bates Tod weiterhin in ihrer Rolle der Mutter zu sehen sein wird. Getreu dem Motto "Gemeinsam bis zum bitteren Ende" seien Norman und Norma noch immer unzertrennlich, heißt es in einer Ankündigung von Universal Channel. "Da Norma größtenteils in Normans Gedanken existiert, sehen wir ihren Charakter als neue Version, die der Filmvorlage wesentlich näherkommt", wird Produzent Carlton Cuse zitiert.


Maximilian Haase
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.