Kurzer Blick in den Spiegel

Serien-Spin-off "The Blacklist: Redemption" startet am 25. Juli bei RTL Crime

In Zeiten, in denen selbst beliebte Serien - wie momentan bei Netflix - früh abgesetzt werden, darf man eine Laufzeit von vier Staffeln schon ziemlich lang nennen. Vielleicht war dies der Grund dafür, dass man der US-Serie "The Blacklist" bereits jetzt, mittendrin also, ein Spin-off verpasste: Man weiß schließlich nie, wann es vorbei ist. Also nutzte NBC den kleinen Hype um die Krimi-Serie, und schuf mit "The Blacklist: Redemption" einen Ableger, der die bekannten Figuren Tom Keen und Scottie Hargrave in den Mittelpunkt stellt. In den USA bereits im April ausgestrahlt, sicherte sich hierzulande Pay-TV-Sender RTL Crime, der inzwischen auch die Mutterserie zeigt, die Rechte. Ab 25. Juli sendet der Kanal (immer dienstags, um 20.15 Uhr) die acht Folgen der ersten Staffel - die zugleich die letzte ist. NBC kündigte an, "Redemption" nicht zu verlängern.

In der "The Blacklist" steht Tom (Ryan Eggold) im Schatten seiner Frau, der "Blacklist"-Hauptfigur Liz Keen. "Redemption" beschert dem Agenten nun mehr als nur einige kurze Auftritte: Er schließt sich der ebenfalls schon in Erscheinung getretenen Susan "Scottie" Hargrave (Famke Janssen) an, einer Milliardärin, die mit ihrem Mann ein privates und geheimes Militärunternehmen besitzt. Jene staatlich geduldete Paramiliz greift immer dann ein, wenn offiziellen Streitkräfte und Geheimdienste nicht mehr weiter wissen.

Klar, dass sich Tom und Scottie, die mehr verbindet als Arbeit oder Liebe, vor allem mit Hardcore-Kriminellen herumschlagen müssen. An gefährlichen Missionen mangelt es in acht Episoden des Ablegers jedenfalls nicht. Zu allem Überfluss müssen sich beide auch noch mit ihrer bewegten Vergangenheit auseinandersetzen - ein klarer Verweis auf die reizvolle Mischung des Originals aus psychologischen Motiven und actionreicher Krimikost. Tom und Scottie übernehmen in "Redemption" genau jenes Rollenverhältnis, mit dem Liz und Red "The Blacklist" zum Erfolg verhalfen.


Ob eine Spiegelung der Hauptcharaktere einer Erfolgsserie im Spin-off sinnvoll und erfolgreich ist, sei dahingestellt. Fest steht: Während etwa von "Breaking Bad"-Ableger "Better Call Saul", der die Figuren der Mutterserie aufgreift, aber eine völlig andere Herangehensweise besitzt, kürzlich bereits die vierte Staffel bestellt wurde, hat NBC "The Blacklist: Redemption" schon vor der Deutschland-Ausstrahlung wieder abgesetzt. Ein intensives, doch kurzes Vergnügen für alle Tom-Keen-Anhänger.


Während die "Blacklist"-Fans in den USA jedoch der Start der fünften Staffel ab 4. Oktober darüber hinwegtrösten dürfte, sieht es hierzulande komplizierter aus. Von einer fünften Staffel im TV können die Zuschauer in Deutschland nur träumen - schließlich warten sie seit einiger Zeit auf die Free-TV-Premiere von Staffel vier. Schlechte Quoten der dritten Staffel bewogen RTL, die ursprünglich für Anfang Mai angesetzte Ausstrahlung auf unbestimmte Zeit zu verschieben. Gezeigt wurde die vierte Staffel im Januar allerdings beim Pay-TV-Sender RTL Crime, wo nun auch immer dienstags, um 20.15 Uhr, "Blacklist: Redemption" läuft.


Maximilian Haase
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Die zweite und letzte Staffel der abgründigen Psychokrimi-Serie startet beim Sky-Sender 13th Street.
Zwei Menschen werden mit den Folgen ihrer Entscheidungen konfrontiert. Wie geht man damit um, schwerwiegende Fehler gemacht zu haben?
Odysseus, Beowulf, Parzival - allesamt große Helden der Literatur. Doch wie viel Wahrheit steckt in ihren Geschichten?
Moderator Kai Pflaume begrüßt in der neuesten Ausgabe der ARD-Samstagabendshow nicht nur viele talentierte kleine Gäste, sondern auch Stars wie Miroslav Klose, Heino Ferch und Karoline Herfurth.
Beim Fotoshooting wird ein Model vergiftet. Ein Konkurrenzkampf tobt hinter den Kulissen.
Für den über vierstündigen monothematischen Doku-Schwerpunkt greift VOX auf die Tradition der großen "Spiegel TV"-Sozial-Reportagen zurück. Es folgen drei weitere lange Doku-Samstagabende.
Nun haben sich erstmals auch die in der Produzentenallianz organisierten Film- und TV-Macher in der #metoo-Debatte zu Wort gemeldet.
Polizeigewalt gegen Afroamerikaner: Eine neue Netflix-Serie blickt auf "die menschlichen Schicksale hinter den Schlagzeilen".
Carsten Maschmeyer führt bei SAT.1 durch eine eigene Gründer-Show. Aus 14 Kandidaten soll er denjenigen ausfindig machen, der fit genug ist für die harte Businesswelt.
Das ZDF hat interne Untersuchungen zum Fall Dieter Wedel abgeschlossen. Hinweise auf sexuelle Übergriffe bei ZDF-Produktionen fand man nicht.
Eine neue Daily-Soap auf RTL II erzählt aus dem Leben und Klinikalltag zweier Krankenschwesterschülerinnen.