Die dunkle Spur von "Breaking Bad"

Laura Linney und Jason Bateman brillieren in der Netflix-Serie "Ozark"

Düster ist gar kein Ausdruck. Ohnehin scheint das Düstere aus kaum noch einer Hollywood-Produktion wegzudenken zu sein, jedenfalls nicht aus solchen, die besonders ernst genommen werden wollen. In "Ozark" gibt es fast gar kein natürliches Licht mehr. Leuchtstoffröhren in alten Fabrikhallen, der blaue Dunst eines frühen, bewölkten Abends, ständiger Schatten. Wärme? Die wird hier nur oberflächlich ausgestrahlt. Dunkel sind die Seelen, dunkel die Aussichten. Es ist jedoch genau die richtige Atmosphäre für eine spannende neue Netflix-Eigenproduktion, der Jason Bateman ("Arrested Development", "Kill The Boss") vorsteht - als Hauptdarsteller und Regisseur.

Mittelstandsfamilie gerät über die Machenschaften des Vaters ins große, überregionale Drogengeschäft. Ein Vergleich drängt sich auf: "Breaking Bad" stand unweigerlich Pate für "Ozark". Doch Marty Byrde (Bateman) steckt bereits tief im Schlamassel, wenn die Serie beginnt. Ein Schlamassel, den kein Mann alleine schultern kann und der eine Blutspur nach sich zieht, die Martys alte, kleine Welt regelrecht zerfließen lässt. Das Herauswinden aus dieser aussichtslosen Situation ist hier das Thema, wobei das Gegenteil natürlich nicht ausbleibt: Er rutscht immer tiefer hinein ins Verderben.

Marty ist, wie er seiner mitwissenden Frau Wendy ("The Big C"-Star Laura Linney) nochmals bestätigt, der "oberste Geldwäscher für das zweitgrößte Drogenkartell Mexikos". Dass mit diesem Auftraggeber nicht zu spaßen ist - keine Frage. Dass sein Partner Geld der sinistren Rauschgifthändler veruntreut, wird dort auch nicht als Spaß ausgelegt. Einzig mit einer neuen Geschäftsidee, die einen Umzug in die titelgebende, seereiche Hochlandregion in Missouri voraussetzt, entkommt er einer Kugel, die gezielt seinen Schädel zerfetzen sollte. Nur verrohte Beschreibungen eignen sich hier, die Serie hält sich in ihrer drastischen Bildsprache auch wenig zurück.


"Ozark" ist dialoglastiger als "Breaking Bad", der Blick in die Geschäfts- und Unterwelt ist schärfer, die Hintergründe scheinen in einem deutlicheren, einzig optisch gefilterten Licht. Die Serie kommt direkt zur Sache, die Abgründe breiten sich hier ohne viel Vorbereitung aus. Was natürlich nicht heißen soll, dass auf den Zuschauer in den bisher zehn Folgen keine Überraschungen warten würden. Die Serie ist ab 21. Juli abrufbar.


Max Trompeter
Endlich: Mit der Serie "Dark" läuft die erste deutsche Netflix-Eigenproduktion - und überzeugt als düsterer Mix aus Mystery, Zeitreise und Retro-Stil.
21.45 Uhr. Deutschland in bester "Nach dem Münster-Tatort"-Stimmung. Wenig deutete bei Anne Will auf ein unmittelbar bevorstehendes Ende der Sondierungsgespräche hin. Nur eins war klar: Neuwahlen oder eine Minderheitsregierung wollte niemand.
Ist es Kunst oder nur ein müder Gag? Boerne und Thiel schleppten sich durch eine seichte Kunstszene-Satire mit eingemeißelter Serienkiller-Groteske.
Warum ziehen junge Deutsche für den IS in den Kampf? Der hervorragende Zweiteiler "Brüder" versucht sich an einer Antwort.
Sönke Wortmann inszenierte Charlotte Roches Bestseller "Schoßgebete" (2013) als psychologische Neurotiker-Studie mit abgeklärtem Witz und ein bisschen Sex.
Erneut zählt Sonja Zietlow ihren beliebten, weil kurzweiligen Countdown. In einer neuen Folge listet sie "Die 25 bewegendsten Geschichten weltweit".
Als Professor Simoni spielte sich Dieter Bellmann in die Herzen unzähliger "In aller Freundschaft"-Fans. Nun verstarb er im Alter von 77 Jahren.
Er war ein Teenie-Idol der 70-er, musst aber auch schwere Zeiten durchleben. Jetzt verstarb David Cassidy in Florida.
Seit gut 25 Jahren ist Wolfgang Bahro als Anwalt Jo Gerner bei der RTL-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" dabei. Nun erhält er eine eigene Webserie.
Einen Tag nach der Weltpremiere des Riesen-Events "Victoria's Secret Fashion Show 2017" zeigt RTL Living das Mode-Highlight aus Shanghai im TV.
War das Leben in den 80-ern wirklich so anders als heute? Janine und Lili Kunze machen den Check.