Neue Studie enthüllt: So sexistisch ist das deutsche Fernsehen

Glaubt man dem deutschen Fernsehen, dann leben in Deutschland bis zu viermal mehr Männer als Frauen.

Es ist ein erstaunliches Ergebnis, das eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Universität Rostock zu Tage gefördert hat: In Deutschland gibt es doppelt so viele Männer wie Frauen. Kann nicht sein? Wenn man sein Wissen über die bundesdeutsche Demografie aus den hiesigen Kino- und Fernsehproduktionen ziehen würde, müsste man allerdings zwangsläufig zu dieser Erkenntnis kommen.

Denn nur ein Drittel aller Protagonisten in deutschen Produktionen sind weiblich. Untersucht wurden dabei über 3.000 Stunden TV-Programm aus dem Jahr 2016 und über 800 deutschsprachigen Kinofilme aus den letzten sechs Jahren. Noch unausgeglichener ist das Geschlechterverhältnis demnach in Produktionen für Kinder. Hier ist nur eine von vier Figuren weiblich. Lediglich in Soaps und Telenovelas sind Männer und Frauen in tragenden Rollen gleich häufig vertreten.

"Frauen kommen in deutschen audiovisuellen Medien seltener vor. Über alle Fernsehprogramme hinweg kommen auf eine Frau zwei Männer", so das Fazit von Prof. Dr. Elizabeth Prommer, die die nach eigenen Angaben "bislang umfassendste Studie zur Ermittlung von Geschlechterdarstellungen in deutschen TV- und Kinoproduktionen" leitete.


Die Idee für die Studie geht zurück auf die "Tatort"-Schauspielerin und promovierte Ärztin Maria Furtwängler. "Es ist wichtig zu verstehen, welches Geschlechterbild mit der enormen Wirkungsmacht des Fernsehens und Kinos transportiert wird", wird sie in der Studie zitiert. "In anderen Ländern wird schon viel getan, um die Darstellung von Frauen und Männern auf Bildschirm und Leinwand wissenschaftlich aufzuarbeiten."


Die Studie hat auch untersucht, wie Frauen in Film- und Fernsehproduktionen dargestellt werden. So werden Frauen häufiger als Männer "im Kontext von Beziehung und Partnerschaft" gezeigt. Außerdem seien vor allem junge Frauen auf dem Bildschirm und der Kinoleinwand zu sehen, ältere Frauen hingegen selten. So kommen auf eine Frau ab 30 zwei Männer, auf eine Frau ab 50 sogar drei Männer.


Eine weitere Erkenntnis der aufschlussreichen Studie betrifft den Informationsbereich im TV. Demnach sind Journalisten und Moderatoren von Nachrichten- und Informationsformaten vor allem männlich, 79 Prozent der Experten in Informationssendungen ebenfalls. Das ernüchternde Fazit der Studie: "Männer erklären die Welt."


Einen Hoffnungsschimmer am Geschlechterhorizont gibt es allerdings: Die Studie wurde unter anderem gefördert von ARD, ZDF, ProSiebenSat.1, RTL, dem FilmFernsehFonds Bayern und der Filmförderungsanstalt - jenen Sender und Institutionen also, die die sexistischen Formate in Auftrag geben. Sie dürften sich die Ergebnisse nun ganz genau anschauen.


Sven Hauberg
Fans der Fußball-Bundesliga müssen sich zu Beginn der neuen Saison auf Änderungen einstellen. Unter anderem wurden die Anstoßzeiten erweitert. Zudem teilen sich nun zwei Pay-TV-Anbieter einen nur einzigen Spieltag auf.
Junges Fernsehen, nah an der Zielgruppe: Die sechsteilige BR-Reihe "Wer zieht ein?" nimmt die Zuschauer mit auf die Suche nach neuen WG-Mitbewohnern.
Eine Senderfamilie sucht ihre Identität: Während SAT.1 ins Krimifach wechselt, sucht man bei ProSieben vor allem in Sachen Show noch nach neuen Knallern.
Eine Deutsch-Inderin soll heiraten, um ihre traditionsbewusste Oma zufriedenzustellen. "Marry Me - Aber bitte auf Indisch" bedient Multikulti-Humor zerfahren und wenig witzig.
Nach einem enttäuschenden Start 2015 mausert sich "Der Bozen-Krimi" zur sehenswerten Krimi-Reihe.
Die ZDF-Reportage von Gert Anhalt zeigt junge Sizilianer, die das "Eiland des Elends" endlich nach vorne bringen wollen.
"Profiling Paris" hat sich am späten Donnerstagabend bei SAT.1 etabliert. Der Sender zeigt nun zehn neue Folgen der siebten Staffel.
Romantische Beziehungskomödie mit Sandra Bullock und Frauenheld Hugh Grant, die beiläufig auch noch als Liebeserklärung an New York gesehen werden kann.
Nur ein paar Quadratmeter reichen den Machern der neuen Sky-Serie: "Room 104" spielt in einem einzigen Hotelzimmer.
Keine Drachen, dafür alternative Geschichte: Die Macher von "Game of Thrones" haben ihr nächstes Serienprojekt vorgestellt.
Jörg Wontorra meldet sich mit einem Fußball-Talk am Sonntagvormittag zurück. Sein neues Format bei Sky Sport News HD geht in direkte Konkurrenz mit dem legendären "Doppelpass".
Schon wieder Berlin: In einer neuen Netflix-Serie ist die deutsche Hauptstadt Schauplatz eines Spionage-Plots.
Survivalshows gibt es viele im Fernsehen. "The Wheel - Survival Games" hat allerdings ein besonders fieses Konzept.