Neue Studie enthüllt: So sexistisch ist das deutsche Fernsehen

Glaubt man dem deutschen Fernsehen, dann leben in Deutschland bis zu viermal mehr Männer als Frauen.

Es ist ein erstaunliches Ergebnis, das eine am Mittwoch veröffentlichte Studie der Universität Rostock zu Tage gefördert hat: In Deutschland gibt es doppelt so viele Männer wie Frauen. Kann nicht sein? Wenn man sein Wissen über die bundesdeutsche Demografie aus den hiesigen Kino- und Fernsehproduktionen ziehen würde, müsste man allerdings zwangsläufig zu dieser Erkenntnis kommen.

Denn nur ein Drittel aller Protagonisten in deutschen Produktionen sind weiblich. Untersucht wurden dabei über 3.000 Stunden TV-Programm aus dem Jahr 2016 und über 800 deutschsprachigen Kinofilme aus den letzten sechs Jahren. Noch unausgeglichener ist das Geschlechterverhältnis demnach in Produktionen für Kinder. Hier ist nur eine von vier Figuren weiblich. Lediglich in Soaps und Telenovelas sind Männer und Frauen in tragenden Rollen gleich häufig vertreten.

"Frauen kommen in deutschen audiovisuellen Medien seltener vor. Über alle Fernsehprogramme hinweg kommen auf eine Frau zwei Männer", so das Fazit von Prof. Dr. Elizabeth Prommer, die die nach eigenen Angaben "bislang umfassendste Studie zur Ermittlung von Geschlechterdarstellungen in deutschen TV- und Kinoproduktionen" leitete.


Die Idee für die Studie geht zurück auf die "Tatort"-Schauspielerin und promovierte Ärztin Maria Furtwängler. "Es ist wichtig zu verstehen, welches Geschlechterbild mit der enormen Wirkungsmacht des Fernsehens und Kinos transportiert wird", wird sie in der Studie zitiert. "In anderen Ländern wird schon viel getan, um die Darstellung von Frauen und Männern auf Bildschirm und Leinwand wissenschaftlich aufzuarbeiten."


Die Studie hat auch untersucht, wie Frauen in Film- und Fernsehproduktionen dargestellt werden. So werden Frauen häufiger als Männer "im Kontext von Beziehung und Partnerschaft" gezeigt. Außerdem seien vor allem junge Frauen auf dem Bildschirm und der Kinoleinwand zu sehen, ältere Frauen hingegen selten. So kommen auf eine Frau ab 30 zwei Männer, auf eine Frau ab 50 sogar drei Männer.


Eine weitere Erkenntnis der aufschlussreichen Studie betrifft den Informationsbereich im TV. Demnach sind Journalisten und Moderatoren von Nachrichten- und Informationsformaten vor allem männlich, 79 Prozent der Experten in Informationssendungen ebenfalls. Das ernüchternde Fazit der Studie: "Männer erklären die Welt."


Einen Hoffnungsschimmer am Geschlechterhorizont gibt es allerdings: Die Studie wurde unter anderem gefördert von ARD, ZDF, ProSiebenSat.1, RTL, dem FilmFernsehFonds Bayern und der Filmförderungsanstalt - jenen Sender und Institutionen also, die die sexistischen Formate in Auftrag geben. Sie dürften sich die Ergebnisse nun ganz genau anschauen.


Sven Hauberg
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
In ihrem humorvollen Beziehungsfilm "Taxi" gelingt es Kerstin Ahlrichs ziemlich gut, die 80er-Jahre wiederaufleben zu lassen.
Die Menschheit wurde von Aliens kreiert - und die Wachowski-Geschwister verspielen im Sci-Fi-Abenteuer "Jupiter Ascending" (2014) die Chance, daraus eine epische Saga zu schaffen.
Woody Allen entdeckt eine weitere junge Frau für sich. Und die kann in seinem neuen Film "Magic In The Moonlight" sogar zaubern. Hilft aber nicht.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".
Die Wahl ist schon gelaufen - zumindest bei den WDR-Verantwortlichen: Die haben für die Folge vom Wahlsonntag am 24. September verschiedene "Lindenstraßen"-Fassungen produzieren lassen.
Ausgerechnet ProSieben zeigt ein Profi-Darts-Turnier zur besten Sendezeit. Der Sender hofft darauf, dass die "German Darts Masters" ähnlich erfolgreich laufen könnten wie zuvor in diesem Jahr eine "Promi-Darts-WM".