Superhelden, vereinigt euch!

Bei Netflix kommt zusammen, was zusammen gehört: "Marvel's The Defenders" (ab 18. August)

Ärger liegt in der Luft von New York City. Und wenn es Ärger gibt, lässt eine gewisse Gruppe von Leuten nicht lange auf sich warten. Schon eine Weile wurde man von Netflix darauf vorbereitet, dass die etwas anderen Superhelden, die unter anderem schon im Knast saßen oder eine verhängnisvolle Vorliebe für Whisky pflegen, diesmal nicht alleine gegen das ultimativ Böse antreten müssen. Nein, bei "Marvel's The Defenders" (ab 18. August) treffen Matthew Murdock alias Daredevil (Charlie Cox), Jessica Jones (Krysten Ritter), Luke Cage (Mike Colter) und Danny Rand alias Iron Fist (Finn Jones) nach über 60 Episoden, in denen sie jeweils ihre eigenen Kämpfe ausfochten, endlich aufeinander, um als Quartett der kriminellen Organisation "The Hand" entgegenzutreten. Und um kräftig auszuteilen, versteht sich.

Alleine sind sie stark, gemeinsam sind sie stärker: Die vier Hitzköpfe haben anfangs zwar ein paar Schwierigkeiten, damit klarzukommen, dass sie im Kampf gegen das Verbrechen nicht mehr auf sich allein gestellt sind, doch sogar ein Defender gewöhnt sich mit der Zeit daran. Der Anwalt, der Held von Harlem, die Privatdetektivin und der Milliardärssohn haben eben mehr gemeinsam, als man auf den ersten Blick meinen könnte. Teamwork ist nun auch bitter nötig, denn um der gewieften Alexandra (großartig: Sigourney Weaver) und ihrer Gehilfin Elektra alias Black Sky (Élodie Yung) das Handwerk zu legen, braucht es die Kombination aus Kraft, Unverletztbarkeit, scharfer Sinne und einer starken Faust.

Die Handlung der "Defenders" schließt nahtlos ans Ende der direkt davor spielenden ersten Staffel von "Iron Fist" an, für Neueinsteiger sind die acht Folgen somit nichts. Zwar muss man nicht unbedingt alle vier Vorgeschichten kennen, ein bisschen Vorwissen hilft aber definitiv. Denn dann ist es umso mehr eine Freude, zuzusehen, wie Danny beim ersten Treffen mit Luke verzweifelt auf ihn einprügelt, ihm aber trotz all seiner coolen Kampftechniken lange Zeit kein Haar krümmen kann, schließlich aber doch Luke das Nachsehen hat, als Danny seine Iron Fist auspackt. Schade, dass sie alle auf der gleichen Seite stehen, denn ganz insgeheim wünscht man sich an dieser Stelle, die Defenders würden öfter aufeinander einprügeln. Es wäre interessant zu sehen, wer am Schluss von ihnen übrig bliebe.


Die unglaublich gut inszenierte Action ist jedenfalls ein guter Grund, warum Fans von "Jessica Jones" und Co. auch die "Defenders" nicht auslassen sollten. Hier setzen die Showrunner der Serie - Douglas Petrie und Marco Ramirez - sogar im Vergleich mit "Daredevil" noch mal ordentlich eins drauf. Und obwohl es anfangs etwas dauert, bis die Geschichte Fahrt aufnimmt, wird spätestens nach der ersten Begegnung der vormaligen Einzelkämpfer klar: Hier kommt zusammen, was zusammengehört.


Amelie Heinz
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.