"Gute Nachricht für den Sport"

Olympia nun doch bei ARD und ZDF

Sportfans können aufatmen: Nachdem im vergangenen November Verhandlungen von ARD und ZDF mit Discovery, dem Rechteinhaber für die Olympia-Übertragungen bis 2024, gescheitert waren, werden die Spiele nun doch bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sehen sein.

"Nach intensiven Verhandlungen konnte sich SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, mit Discovery über eine Sublizenzierung umfassender medialer Verwertungsrechte an den kommenden vier Olympischen Spielen verständigen", so die beiden Sender in einer Stellungnahme.

So soll von allen Spielen bis einschließlich 2024 live berichtet werden. Lediglich bei Olympia 2018 in Pyeongchang sollen nicht alle Sportarten abgedeckt werden - der zeitliche Vorlauf dafür sei zu kurz.


Wie viel ARD und ZDF für die Sublizensierung zahlen müssen, wurde nicht bekannt. Die Sender teilten lediglich mit, dass bei dem Deal "die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Öffentlich-Rechtlichen" berücksichtigt worden seien.


"Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt", freut sich ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen." ARD-Programmdirektor Volker Herres betont, "welch hohes programmliches Gut die Olympischen Spiele für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind". Die Einigung sei "eine gute Nachricht für den Sport und für unsere Zuschauer".


Von Eurosport-Seite heißt es, die Zusammenarbeit mit ARD und ZDF sorge dafür, dass der Zuschauer "selbst wählen kann, wann und wie er die wichtigsten Momente des Sports erlebt", erklärt Peter Hutton, der CEO des Senders.


2015 hatte Discovery für die Übertragungsrechte an den Olympischen Spielen bis 2024 rund 1,3 Milliarden Euro gezahlt. Der Medienkonzern will auf seinem frei empfangbaren Sender Eurosport 1 sowie im Pay-TV-Kanal Eurosport 2 von dem Sportereignis berichten. Discovery verspricht die "umfangreichste Berichterstattung aller Zeiten".


Sven Hauberg
Der Mann verantwortet über 4.500 Stunden Fernsehprogramm pro Jahr: Natürlich geht es in einem Interview mit dem TV-Produzenten Nico Hofmann auch um sein Verhältnis zur Macht.
Die Detectives Hardy und Miller lösen ihren letzten Fall: Auch die dritte "Broadchurch"-Staffel entfaltet noch einmal das ganze Suchtpotenzial dieser britischen Klasseserie.
Vergangenheitsbewältigung im Ländle: Der Stuttgarter "Tatort" weckte die Geister toter RAF-Terroristen.
Aus Bremen kommt diesmal ein äußerst nerviger Sonntagskrimi. Fans von Oliver Mommsen kommen dennoch auf ihre Kosten.
Auf einem Roadtrip durch die USA findet ein heißblütiger Koch das Rezept fürs große Glück: "Kiss the Cook - So schmeckt das Leben" ist eine mild gewürzte Küchenkomödie mit hohem Wohlfühlfaktor.
Hans-Christian Schmids Krimi-Drama "Das Verschwinden" gehört - auch dank einer unfassbaren Leistung von Hauptdarstellerin Julia Jentsch - mit zum Besten, das deutsches Fernsehen auf der Langstrecke bisher erschaffen hat.
"Hitman: Agent 47" will ein Computerspiel auf die Leinwand bringen. Obwohl es dauernd kracht und rummst, kommt die Action nur selten mitreißend in Fluss.
Keine Mätzchen: Der klassische Action-Thriller "Run All Night" erzählt von einem Rachefeldzug zweier alternder Gangster.
Zuwachs für die "Lindenstraße": Axel Holst und Arne Rudolf ziehen in Deutschlands berühmteste TV-Straße. Aus einem überaus ernsten Grund.
Wenige Wochen nach Serienstart erscheint auch der Soundtrack zum gefeierten "Babylon Berlin".
Aus der "Höhle der Löwen" bei VOX zum Millionengeschäft: Die jungen Entwickler der Mathe-App "Math 42" verkauften ihr Start Up für mehrere Millionen.
Robert Atzorn geht, doch "Nord Nord Mord" geht weiter. Mit einem neuen Hauptdarsteller dreht das ZDF derzeit einen weiteren Film der Reihe.
Ermittlungen an der Elbe: Mit "SOKO Hamburg" erhält die beliebte ZDF-Krimireihe Verstärkung aus der Hansestadt. Gedreht wird noch bis Dezember.