"Gute Nachricht für den Sport"

Olympia nun doch bei ARD und ZDF

Sportfans können aufatmen: Nachdem im vergangenen November Verhandlungen von ARD und ZDF mit Discovery, dem Rechteinhaber für die Olympia-Übertragungen bis 2024, gescheitert waren, werden die Spiele nun doch bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sehen sein.

"Nach intensiven Verhandlungen konnte sich SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, mit Discovery über eine Sublizenzierung umfassender medialer Verwertungsrechte an den kommenden vier Olympischen Spielen verständigen", so die beiden Sender in einer Stellungnahme.

So soll von allen Spielen bis einschließlich 2024 live berichtet werden. Lediglich bei Olympia 2018 in Pyeongchang sollen nicht alle Sportarten abgedeckt werden - der zeitliche Vorlauf dafür sei zu kurz.


Wie viel ARD und ZDF für die Sublizensierung zahlen müssen, wurde nicht bekannt. Die Sender teilten lediglich mit, dass bei dem Deal "die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Öffentlich-Rechtlichen" berücksichtigt worden seien.


"Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt", freut sich ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen." ARD-Programmdirektor Volker Herres betont, "welch hohes programmliches Gut die Olympischen Spiele für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind". Die Einigung sei "eine gute Nachricht für den Sport und für unsere Zuschauer".


Von Eurosport-Seite heißt es, die Zusammenarbeit mit ARD und ZDF sorge dafür, dass der Zuschauer "selbst wählen kann, wann und wie er die wichtigsten Momente des Sports erlebt", erklärt Peter Hutton, der CEO des Senders.


2015 hatte Discovery für die Übertragungsrechte an den Olympischen Spielen bis 2024 rund 1,3 Milliarden Euro gezahlt. Der Medienkonzern will auf seinem frei empfangbaren Sender Eurosport 1 sowie im Pay-TV-Kanal Eurosport 2 von dem Sportereignis berichten. Discovery verspricht die "umfangreichste Berichterstattung aller Zeiten".


Sven Hauberg
Ein Jahr lang mussten sich Fans der Netflix-Serie "Narcos" gedulden, am Freitag, 1. September, startet nun endlich die dritte Staffel - allerdings ohne den bisherigen Protagonisten.
Wenn sogar der "Tatort" ausfällt, dann muss etwas wirklich Wichtiges geschehen. Ob das "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten diesen Anspruch erfüllt?
Zwei Jahre nach ihrem Interview mit LeFloid wagte sich Angela Merkel wieder vor die YouTube-Kameras. Im Gespräch mit vier jungen YouTubern machte sie Werbung für ihre Politik - und führte eine 21-jährige Modebloggerin vor.
TTIP, Lobbyismus und die Allmacht der Konzerne, dazu die Zukunft des Journalismus: Der Event-Thriller mit Stars wie Nina Kunzendorf, Katja Riemann und Anke Engelke ist ambitioniert, aber auch überfrachtet.
In der zweiten Ausgabe der 50-Jahre-Farbfernsehen-Showreihe widmen sich die Moderatoren Johannes B. Kerner und Steven Gätjen den großen Spaßmachern der deutschen Unterhaltungsbranche.
"Die Kochprofis" und der "Frauentausch" bestreiten bei RTL II Spezialsendungen. Beide Formate widmen sich der Ausrichtung von möglichst tollen Hochzeitsfeiern.
Ein Countdown geht eigentlich immer: ProSieben hat die "Größten Live-Momente" auserkoren.
Die Entsorgung radioaktiver Abfälle polarisiert einen Ort: ARTE zeigt die deutsch-französische Atomenergie-Komödie "Das gespaltene Dorf" in der Wiederholung.
36 Jahre nach seiner Erstaufführung zeigt Tele 5 einen der umstrittensten Horrorfilme aller Zeiten.
Sie ist friedlich eingeschlafen: Im Alter von 97 Jahren verstarb die Schauspielerin und Sängerin Margot Hielscher.
Das ZDF will mit einem neuen Polit-Magazin "konstruktiven" Journalismus bieten. Was ist unter dem Schlagwort zu verstehen?
"Bourne"-Regisseur Paul Greengrass plant einen Film über den norwegischen Massenmörder Anders Breivik. Sein Fingerspitzengefühl beim Verfilmen realer Tragödien hat der Regisseur schon mehrfach unter Beweis gestellt.
Die dritte und finale Staffel der bisher beim ZDF ausgestrahlten britischen Ausnahme-Krimiserie ist nur im Pay-TV zu sehen.