"Gute Nachricht für den Sport"

Olympia nun doch bei ARD und ZDF

Sportfans können aufatmen: Nachdem im vergangenen November Verhandlungen von ARD und ZDF mit Discovery, dem Rechteinhaber für die Olympia-Übertragungen bis 2024, gescheitert waren, werden die Spiele nun doch bei den Öffentlich-Rechtlichen zu sehen sein.

"Nach intensiven Verhandlungen konnte sich SportA, die Sportrechteagentur von ARD und ZDF, mit Discovery über eine Sublizenzierung umfassender medialer Verwertungsrechte an den kommenden vier Olympischen Spielen verständigen", so die beiden Sender in einer Stellungnahme.

So soll von allen Spielen bis einschließlich 2024 live berichtet werden. Lediglich bei Olympia 2018 in Pyeongchang sollen nicht alle Sportarten abgedeckt werden - der zeitliche Vorlauf dafür sei zu kurz.


Wie viel ARD und ZDF für die Sublizensierung zahlen müssen, wurde nicht bekannt. Die Sender teilten lediglich mit, dass bei dem Deal "die wirtschaftlichen Möglichkeiten der Öffentlich-Rechtlichen" berücksichtigt worden seien.


"Das Ringen um die Liverechte hat sich gelohnt", freut sich ZDF-Intendant Thomas Bellut. "Unser Publikum kann sich jetzt wieder darauf verlassen, die Spiele in der gewohnten Qualität von ZDF und ARD präsentiert zu bekommen." ARD-Programmdirektor Volker Herres betont, "welch hohes programmliches Gut die Olympischen Spiele für die öffentlich-rechtlichen Sender in Deutschland sind". Die Einigung sei "eine gute Nachricht für den Sport und für unsere Zuschauer".


Von Eurosport-Seite heißt es, die Zusammenarbeit mit ARD und ZDF sorge dafür, dass der Zuschauer "selbst wählen kann, wann und wie er die wichtigsten Momente des Sports erlebt", erklärt Peter Hutton, der CEO des Senders.


2015 hatte Discovery für die Übertragungsrechte an den Olympischen Spielen bis 2024 rund 1,3 Milliarden Euro gezahlt. Der Medienkonzern will auf seinem frei empfangbaren Sender Eurosport 1 sowie im Pay-TV-Kanal Eurosport 2 von dem Sportereignis berichten. Discovery verspricht die "umfangreichste Berichterstattung aller Zeiten".


Sven Hauberg
Zwei Kommissare verlieren sich in einem Film: Der neue Hauptstadt-"Tatort" wurde auf der Berlinale gedreht.
ZDFinfo beleuchtet mit einer neuen Dokumentation noch einmal den "Fall Peter Graf".
In einer neuen Staffel seiner "extreme"-Reihe bei ProSieben MAXX legt sich Niels-Peter Jensen ins Bett. Ja, auch das kann auf allerengstem Raum eine Herausforderung sein.
Vierter Film nach einem Bestseller von Martha Grimes. In Rackmoor findet man nach einer Party eine Tote mit Harlekingesicht. Wieder einmal muss Richard Jury (Fritz Karl) hartnäckig ermitteln.
Ulrich Matthes brilliert im ARD-Drama "Fremder Feind" als Berghütten-Einsiedler, der im Leben alles verloren hat.
In der ersten von insgesamt vier neuen "Promi"-Ausgaben der Backreihe wetteifern Stars wie Ex-Eischnellläuferin Anni Friesinger, Andrea Kiewel und Patrick Lindner um die Meisterschaft im Tortengestalten.
In dem neuen VOX-Format "Knife Fight Club" treten zwei Spitzenköche gegeneinander an. Sie haben 60 Minuten Zeit, aus nur drei vorgegeben Zutaten ein köstliches Mahl zu bereiten.
Mit Marktanteilen von 11,9 Prozent im Gesamtpublikum und 22,5 Prozent in der sogenannten Werbezielgruppe erreichte "Naked Attraktion" auf RTL II am späten Montagabend Rekordwerte.
Für die aufwendige Eigenproduktion bedient sich ZDFneo bei einem der bekanntesten deutschen Romane: Patrick Süskinds "Das Parfum".
Auf zu neuen Ufern: Sky Deutschland gibt erstmalig eine Horror-Serie in Auftrag.
In der RTL II-Datingsendung, die am Montag, 19. Februar, ausgestrahlt wird, möchte die Ex-Gattin von Baulöwe Richard "Mörtel" Lugner einen neuen Traummann finden. Dafür geht sie selbst in intime Vorleistung.