Eine problematische Begegnung

Vor dem großen "TV-Duell" (Sonntag, 3. September, 20.15 Uhr) reißt die Kritik an der Veranstaltung nicht ab

Glaubt man den Umfragen, dann sind auch noch kurz vor der Bundestagswahl überraschend viele Bürger unsicher, bei welcher Partei sie am 24. September ihr Kreuzchen setzen sollen. Nur etwas mehr als die Hälfte der Wähler hat sich schon entschieden, wem sie ihre Stimme geben wollen. Dem von ARD, ZDF, SAT.1 und RTL gemeinsam ausgestrahlten "TV-Duell" der Kanzlerkandidaten Angela Merkel und Martin Schulz (Sonntag, 3. September, 20.15 Uhr) kommt vor diesem Hintergrund also auch in Zeiten von Facebook und YouTube eine gewisse Bedeutung zu. Wirklich spannend dürfte die Begegnung aber wohl kaum werden. Und das liegt nicht nur an vier Jahren Großer Koalition, sondern auch an den Modalitäten des Formats. "Die Vorgaben für das Duell sind problematisch", meint Ko-Moderatorin Sandra Maischberger im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Im Vorfeld des Duells bestätigte sich einmal mehr jene Gewissheit, die man in den vergangenen zwölf Jahren gewinnen konnte: Wenn sich Angela Merkel etwas in den Kopf setzt, dann bekommt sie es auch. Ursprünglich hatten die vier beteiligten Sender geplant, das "TV-Duell" neu zu gestalten. Zwei Moderatorenpaare sollten jeweils 45 Minuten lang mit Merkel und Schulz verschiedene Themenblöcke bearbeiten. Eine "klarere Struktur und mehr Raum zu Spontaneität und Vertiefung" hatten sich die Sender erhofft.

Da aber Spontaneität offenbar nicht Merkels Ding ist, wurde das Konzept vom Kanzleramt abgelehnt. "Langeweile ist zu hart", urteilt Maischberger in der "SZ" über ihre Erwartungen an die Dikussion. "Aber es gibt jede Menge streng Formalisiertes." Peter Frey verteidigte unterdessen die Entscheidung, dem Druck Merkels nachzugeben: "Es wäre der größere Schaden gewesen, wenn dieses Duell nicht stattgefunden hätte", so der ZDF-Chefredakteur im ZDF-"Morgenmagazin".


Nun also alles wie vor vier Jahren, nur der SPD-Kandidat ist ein anderer. Heißt konkret: Die Moderatorenpaare - Maybrit Illner (ZDF) und Peter Kloeppel (RTL) sowie Sandra Maischberger (ARD) und Claus Strunz (ProSiebenSat.1) - werden sich mit ihren Fragen wie schon 2013 häufiger abwechseln. Genau wegen diesem Hin und Her war das "TV Duell" 2013 noch kritisiert worden - eben weil so nur wenig Platz war, um wichtige Themen zu vertiefen.


Auch andere Wünsche waren im Vorfeld laut geworden. So hatten sich die Verantwortlichen von RTL und SAT.1 ein eigenes TV-Duell gewünscht - ein Vorschlag, der ebenfalls schnell wieder vom Tisch war.


Dass es am 24. September um mehr geht als um Merkel oder Schulz, gerät bei all dem Bohei um die Spitzenkandidaten schnell in Vergessenheit. Insgesamt 48 Parteien stellen sich zur Wahl. Wie schon in den Jahren zuvor, werden auch diesmal die Spitzenkandidaten der kleinen Bundestagsparteien sowie von FDP und AfD bei einem eigenen Duell aufeinandertreffen - am Tisch der Großen dürfen sie erneut nicht mitreden. Dass hier in der zweiten Reihe gestritten wird, macht schon der Titel deutlich: Die Sendung, die das Erste am Montag, 4. September, 20.15 Uhr, überträgt, hört auf den Namen "Der Fünfkampf nach dem TV-Duell".


Vor vier Jahren erreichte das Aufeinandertreffen von Merkel und ihrem damaligen Herausforderer Steinbrück mehr als 17 Millionen Zuschauer. Nach einer Umfrage des Instituts infratest dimap für die ARD empfanden 49 Prozent Steinbrück nach Ende des TV-Duells als Sieger, 44 Prozent sahen Merkel vorn. Repräsentativ für den Wahlabend war das nicht: Am Ende kam die Union auf 41,5 Prozent der Stimmen, die SPD auf lediglich 25,7 Prozent.


Auch nach dem 3. September ist der Fernseh-Wahlkampf noch nicht beendet. So debattieren am Montag, 4. September, 19.25 Uhr, die Vertreter von Linken, Grünen und CSU im ZDF. "Klartext, Herr Schulz" heißt es bei dem Mainzer Sender am Dienstag, 12. September, 20.15 Uhr, "Klartext, Frau Merkel" zwei Tage später zur selben Uhrzeit. Für ProSieben fühlt Klaas Heufer-Umlauf im neuen, zweiteiligen Format "Ein Mann, eine Wahl" den Politikern auf den Zahn (ab 11. September, montags, 22.05 Uhr). Kurz vor der Wahl lädt das Erste dann zur "Schlussrunde der Spitzenkandidaten" (Donnerstag, 21. September, 22.00 Uhr) mit den Vertretern aller wichtigen Parteien. Auch im Internet wird derweil um Wählerstimmen gebuhlt. Mitte August ließ sich Angela Merkel von vier YouTube-Stars ausführlich befragen, Martin Schulz wird es ihr zwei Tage nach dem "TV-Duell" gleichtun.


Sven Hauberg
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".