"Alpenknast" statt Jugendhaft

Auch was für Erwachsene: KiKA zeigt ab Montag, 18. September, 20.35 Uhr, die sehenswerte BR-Serienproduktion "5VOR12"

"Das ist hier kein Urlaub, ihr wisst genau, warum ihr hier seid", erklärt Thorsten (Franken-"Tatort"-Ermittler Andreas Leopold Schadt) den fünf Jugendlichen. Dabei sieht es eigentlich ganz idyllisch aus: ein ruhiger Wald, eine einsame Hütte. Die Jungen, alle etwa 15 Jahre alt, sind nicht freiwillig in die Berge gereist, sondern sie müssen hier ein Erziehungcamp absolvieren. Es ist ihre letzte Chance, denn jeder von ihnen beging eine schwere Straftat und müsste eigentlich in Haft. Passenderweise trägt die BR-Serie, die KiKA ab Montag, 18. September, 20.35 Uhr, und definitiv auch für ein erwachsenes Publikum relevant ist, zeigt, den Titel "5VOR12". Gleich in der ersten Folge wird verdeutlicht, das hier nicht alles zwingend auf ein Happy-End hinausläuft.

Denn der erste Bootcamp-Kandidat wirft das Handtuch noch vor dem "Basislager": Er möchte sich nicht bevormunden lassen und nimmt die Haftstrafe in Kauf. "Die Alternative zum Jugendknast ist der 'Alpenknast'", formuliert Andreas M. Reinhard, BR-Redaktionsleiter des Ressorts Kinder, treffend, und so stellen sich die übrig gebliebenen gezwungenermaßen der Herausforderung. Das beutet, die Handys abzugeben und sich vom Großstadt-Luxus zu verabschieden.

Sechs Wochen lang leben Lennox (Yusuf Çelik), Jonas (Junis Marlon), Otis (Philipp Julio von Schade), Malte (Klaus Bobach Rios) und Tschakko (Arton Novobrdaljija) jetzt gemeinsam in einer Hütte. Dort müssen sie ihre Vergangenheit aufarbeiten, Werte erkennen, ein Mit- und Füreinander entwickeln und gleichzeitig viel an der frischen Luft arbeiten.


Es ist von Grund auf schon eine Konstellation, die Konfliktpotenzial und damit Spannung für den Zuschauer birgt: Die Großstadtkinder der Generation Y, die auf Abwege geraten sind, finden sich in der einsamen, bergigen Landschaft wieder, fernab von Snapchat, Drogen und ihrem sozialen Umfeld.


Schon in der zweiten Folge scheint die Frage unumgänglich: "Warum bist du eigentlich hier?" - Ein Thema, das auch den Zuschauern unter den Nägeln brennt. Die müssen sich allerdings gedulden, denn in den 24 Episoden, die jeweils 25 Minuten dauern, haben die Charaktere Zeit, sich zu entwickeln. Die Regisseure Niklas Weise und Christof Pilsl schaffen eine geradezu dokumentarische Stimmung, auch wenn die Geschichte fiktiv ist. Mit einer wackligen Kameraführung wird ein Gefühl von Authentizität erzeugt, der Zuschauer ist oft hautnah an einem scheinbar realen Geschehen dran. Auch die teils unerfahrenen Schauspieler tragen zur Glaubwürdigkeit der Story bei. Niklas Weise betont, man werde dem Thema nur gerecht, "wenn wir dem Zuschauer die Möglichkeit geben, sich hier mit greifbaren, wirklich lebendigen Figuren auseinandersetzten zu können".


Andreas M. Reinhard unterstreicht, wie wichtig dem Sender dieses Projekts sei, "denn die Realität ist nicht so heil und bunt wie in den Zeichentrickserien, die das mediale Angebot für Kinder dominieren". Die Serie liefert über das Vehikel einer wirklich spannenden Geschichte um fünf Teenager mit ihren Ängsten und Sorgen einen Querschnitt des Wertekanons und des Lebensgefühs von Jugendliche. Gerade junge Zuschauer, die mit dem Smartphone in der Hand und einer medialen Dauerberieselung aufwachsen, bekommen hier auf dem Silbertablett die Argumente präsentiert, warum sie den Blick doch mal vom Bildschirm lösen müssten und sich lieber öfter mal ihren Mitmenschen zuwenden sollten. Alles in allem eine äußerst reizvolle pädagogische Studie, die auch für Erwachsene ihren Reiz hat, denn die Botschaft dieser Serie richtet sich an alle: Lasst euer Leben nicht einfach so vorbeirauschen - nehmt es in die Hand!


Anke Waschneck
Statt abendlicher Feier gibt es bei diesem Geburtstag wohl eher Brunch mit Prickelbrause: Das "SAT.1-Frühstücksfernsehen" wird 30 Jahre alt.
Die Daily-Soap "Gute Zeiten, schlechte Zeiten" spricht erneut ein Tabu-Thema an. Dieses Mal verfolgen die Zuschauer häusliche Gewalt in einer Familie.
Jane Fonda und Robert Redford gehen in der Netflix-Produktion "Unsere Seelen bei Nacht" ein ungewöhnliches Arrangement ein, das bald Kritik erntet.
Die grandiose Judy Dench gönnt sich als "Philomena" die humorvolle Gelassenheit, der katholischen Kirche eine himmelschreiende Ungerechtigkeit zu vergeben.
Ihr Ziel ist Leben zu retten. Wie vehement der Job des Notfallsanitäters allerdings an die Substanz geht, zeigt der Film von Petra Cyrus, der nun im Rahmen von "37°" im Zweiten zu sehen ist.
Eine neue ZDF-Reihe blickt auf "Deutschlands große Clans". Zum Auftakt steht die Geschichte der Aldi-Discounter auf dem Lehrplan.
Der Dokumentarfilm "Geiselnahme - Das große Geschäft" blickt auf ein einträgliches Business: An den weltweit rund 30.000 Entführungen verdienen nicht nur die Kidnapper.
Die Romantic-Comedy "Love is in the Air" überzeugt nicht unbedingt mit Tiefgang, dafür viel mehr mit berührenden Liebesszenen und der Garantie auf ein Happy-End.
Zum 200. Geburtstag des Fahrrades begibt sich Barbara Hahlweg auf eine kleine Tour mit dem Zweirad.
Ein halbes Jahr nach der Premiere im Pay-TV zeigt ZDFneo die hochgelobte Serie "4 Blocks". Eine Fortsetzung ist derweil in Arbeit.
Am 14. Oktober eröffnet das Münchner Gärtnerplatztheater nach jahrelanger Sanierung neu. Das BR-Fernsehen feiert mit.
Kim, Kourtney und Co. gewähren in "Keeping Up With The Kardashians" Einblicke in ihren glamourösen Großfamilien-Alltag. Ab 9. Oktober gibt's auf E! Entertainment bereits die 14. Staffel der US-Reality-Show zu sehen.
Vor 70 Jahren sollte das strategische wichtige Helgoland vom britischen Militär in die Luft gesprengt werden. Ein Doku-Drama am Tag der Deutschen Einheit erzählt von der heute weitgehend vergessenen "Operation Big Bang".