Was machst du, wenn sie kommen?

TNT zeigt die außergewöhnliche Alien-SciFi-Serie "Colony" (ab 11.10., immer mittwochs, 20.15 Uhr)

Eine klassische Regel der Science Fiction lautet: Bedroht eine außerirdische Macht die Erde, vergisst die sich sonst gegenseitig bekriegende Menschheit jeden Konflikt und schließt sich heroenhaft gegen den gemeinsamen Feind zusammen. Pustekuchen - zumindest in der aktuellen Variante der Alien-Invasion unter dem Titel "Colony". Vielmehr spaltet sich unsere Gattung in der TNT-Serie (ab 11.10., immer mittwochs, 20.15 Uhr) angesichts der außerirdischen Besatzer in Kollaborateure, Mitläufer und Widerstandskämpfer. Eine auf historischer Erfahrung beruhende Ausgangslage für ein detailreiches und durchdachtes SciFi-Werk, das die Aliens nicht einmal zeigen muss, um das Drama der Menschheit in ihnen zu spiegeln.

Der deutsche Pay-TV-Kanal TNT Serie entwickelt sich immer weiter zum anspruchsvollen Nischenanbieter in Sachen Streaming: Neben gefeierten Eigenproduktionen wie "Weinberg" und "4 Blocks" versteht es der auch über Sky empfangbare Anbieter, geheimtippige Kleinode wie "Colony" als Deutschland-Premiere an Land zu ziehen.

TNT strahlt die erste Staffel wöchentlich in Doppelfolgen aus und zeigt ab 15.11. direkt die zweite Staffel des Alien-Dramas, das nicht umsonst bereits einen dritten Durchgang zugesichert bekam: Die Produktion der Schöpfer Ryan Condal und Carton Cuse, der bereits für "Lost" verantwortlich zeichnete, macht in Sachen Alien-Invasion vieles richtig. Wie schon außergewöhnliche Werke à la "District 9" oder "Arrival" verlässt auch "Colony" die ausgetretenen "Independence Day"-Pfade.


Man sieht sie kaum, jene Außerirdischen, die in der düsteren Dystopie die Erde belagert haben. Hintergründe dazu liefert die Serie anfangs nur häppchenweise; Anspielungen und ein Blick auf die detailreich gestaltete Welt müssen genügen. So wird man direkt hineingeworfen in ein ummauertes Los Angeles, in dem die menschlichen Kollaborateure der Alien-Besatzung ein gutes Leben führen, während Widerständige bestraft, aussortiert und verfolgt werden.


Weil die Großstädte in "Colony" voneinander isoliert und unter die Leitung einer opportunistischen Militärregierung gestellt wurden, sind viele Familien voneinander getrennt. So auch die Hauptfiguren Will (Josh Holloway, "Lost") und Katie Bowman (Sarah Wayne Callies, "The Walking Dead"), die ihren Sohn seit der Invasion nicht wiedersahen. Der mächtige Profiteur Proxy Snyder (Peter Jacobson), dessen Mannen die Aliens bei ihrer Menschenunterdrückung als willfährige Helfer unterstützen, bietet Ex-FBI-Agent Will seine Hilfe an, wenn dieser gegen die Rebellen kollaboriert.


So erzählt "Colony" nicht nur eine gut geskriptete Sci-Fi-Geschichte, sondern nähert sich auch zeitlosen Fragen nach dem Verhalten von Menschen in totalitären Systemen: Wer hat den Mut zum Widerstand? Wer nutzt opportunistisch die Chance zur Kollaboration? Wer verrät, und wer rettet? In diesen Zeiten ist ihre Beantwortung dringlicher denn je.


Maximilian Haase
In der neuen Amazon-Serie "Jean-Claude Van Johnson" ist alles auf den einstigen Action-Helden der 1990er-Jahre Van Damme zugeschnitten. In sechs Episoden macht er sich vor allem über sich selbst lustig. Das vereint zuvor gespaltene Lager.
Kai Wiesingers Erfolgsserie "Der Lack ist ab" geht in die vierte Staffel - und ist ab sofort exklusiv bei Amazon zu sehen.
ARD und ZDF übertragen über 230 Stunden live von den Olympischen Winterspielen im südkoreanischen Pyeongchang.
Quentin Tarantino bittet sein Publikum in einer verschneiten Hütte zu Tisch und lässt es lange auf den Hauptgang warten. "The Hateful Eight" - ein typischer Tarantino.
Die aufstrebende Anwältin Stella Sheridan (Wanda Perdelwitz) wird ausgerechnet vom Familienanhang heimgesucht, als sie einen karriereträchtigen Fall in Händen hält.
Der saudische König Salman hat angekündigt, das Fahrverbot für Frauen im kommenden Jahr aufzuheben. "Weltspiegel"-Moderatorin Ute Brucker erhielt in Saudi-Arabien exklusive Einblicke in eine bislang verschlossene Welt.
Die deutschen Sportjournalisten küren zum nun bereits 71. Mal die Sportler und Sportlerinnen des Jahres. Das ZDF überträgt die Gala aus dem Kurhaus in Baden-Baden.
Ein Rechtspopulist wird ermordet - ausgerechnet Punkrockpolizist Falke ermittelt. Hier also ist er, der "Tatort" zur sozialen Spaltung in Deutschland. Er bedient sich einer riskanten Strategie ...
Langer Einsatz für Oliver Geissen in der Silvesternacht. Er füllt das RTL-Programm bis Mitternacht und weit darüber hinaus.
Bereits zum zweiten Mal sucht das WDR-Fernsehen den besten Chor Nordrhein-Westfalens. Die ungewöhnliche Castingshow war bislang ein voller Erfolg.
So gefährlich war ein Recall von "Deutschland sucht den Superstar" noch nie: Dieses Jahr wurde im Pilanesberg-Nationalpark in Südafrika gedreht.
Wie geht es weiter nach dem Anschlag auf die US-Präsidentin? Ein erster Trailer zur siebten Staffel von "Homeland" gibt erste Hinweise.
Das ZDF lässt derzeit eine sechsteilige Dokusoap-Reihe unter dem Titel "Mit 80 Jahren um die Welt" produzieren, die im Sommer nächsten Jahres ausgestrahlt werden soll.